Minimale Netznutzung für optimale Elektromobilitätsversorgung

eingereicht von der Raiffeisen WohnBau GmbH

Kurzbeschreibung

Ziel des Projektes ist es den neuen Wohnungseigentümerinnen und Wohnungseigentümer und Nutzerinnen und Nutzer von Parkplätzen eine versorgungssichere Leistung zur Ladung ihrer E-Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen. Diese Leistung darf das angeschlossene Stromnetz nicht belasten und auch nicht überstrapazieren. Ziel des Projektes war es, mit der geringstmöglichen Leistung aus dem Netz die E-Fahrzeuge zukünftig optimal zu versorgen. Es wurde ein Modell kreiert, dass die unterschiedlichen Wohnungseigentümer einer Wohnhausanlage, nach Berücksichtigung der Gleichzeitigkeit, ihren nicht genutzten Strom an die Stromtankstellen mittels Lastmanagement abgeben und somit die Elektromobilität immer die maximal mögliche Leistung erhält. Der Raiffeisen WohnBau ist bewusst, dass ein nachträglicher Einbau der Ladeinfrastruktur im Mehrparteienhaus schwierig ist. Mit diesem Projekt wird aufgezeigt, dass bei effizienter Nutzung der Ressourcen die Pkw-Abstellflächen optimal versorgt und zukunftsfit gebaut werden können.

Innovation

Das Projekt ermöglicht die optimale und effiziente Nutzung der beschränkt vorhandenen Ressourcen zur Unterstützung einer möglichst flächendeckenden optimal versorgten Elektromobilität. Die zukünftige Erweiterung mit Eigenstromerzeugung sowie Speicherung ist gewünscht und gegeben. Auf die Errichtung eines zusätzlichen Trafos konnte verzichtet werden.