Leuchtturmprojekt Betriebliche Mobilität Mahle

eingereicht von der Verkehrsverbund Kärnten GmbH

Kurzbeschreibung

Das Projekt BETRIEBLICHE MOBILITÄT MAHLE ist ein Leuchtturmprojekt für ein umweltschonendes und nachhaltiges Mobilitätskonzept. Es wurde für den größten Arbeitgeber der Region, die Mahle Filterwerke, konzipiert. Die Verkehrsverbund Kärnten GmbH koordinierte im Auftrag des Landes Kärnten dieses Vorzeigeprojekt. Zum Einsatz kommt ein E-Bus, der den Betrieb mit dem nächstgelegenen Bahnhof anbindet. Abgestimmt auf die Zugzeiten bringt der neue E-Bus die Mitarbeiterinnen von Mahle umweltfreundlich zu ihrem Arbeitsplatz. Die Mitarbeiter der Mahler Filterwerke reisten bisher vorwiegend mit dem eigenen Pkw oder mit Werkbussen an. Mit besonderen Tarifen wird der Umstieg auf den ÖV noch attraktiver gemacht. Begleitet wird das Projekt weiters von einem Radfahrkonzept. Das Projekt trägt somit dazu bei, die CO2- Emissionen massiv zu reduzieren, die Bewusstseinsbildung zugunsten des Öffentlichen Verkehrs zu steigern und in weiterer Folge die ländliche Region zu attraktivieren und dadurch die Abwanderung zu minimieren.

Innovation

  • Innovativ ist das umfassende betriebliche Mobilitätskonzept bestehend aus den Modulen Öffentlichen Verkehr (Bus+Schiene), Rad und E-Bike an sich
  • Einsatz eines E-Busses (BLUE CITY BUS) verbunden mit einem Konzept zur Bewusstseinsbildung für umweltfreundliche Beförderungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Die gesamte ÖV-Strecke ist mit Schiene (elektrifiziert) und der Anbindung zwischen dem Bahnhof St. Michael und Mahle-Filterwerke mit einem E-Bus CO2-frei
  • Errichtung gesicherter Fahrradabstellplätze durch Aufstellung von Fahrradboxen;
  • Mit dem Mobilitätskonzept wurde ein Flächenverbrauch verhindert.
  • Das betriebliche Mobilitätskonzept führt nicht nur zu einer Verbesserung der Erreichbarkeit des Betriebes für die Mitarbeiter. Darüber hinausgehend profitieren auch die Bewohner der Region von den Maßnahmen. War etwa zuvor mit den Werkbussen die Beförderung nur Mitarbeitern vorbehalten, stehen die Verkehrsmittel nun ALLEN offen.
  • Der regionale Leitbetrieb wird für qualifizierte Arbeitskräfte noch attraktiver. Daher kein Standortwechsel aufgrund fehlender qualifizierter Mitarbeiter. Damit trägt das Mobilitätskonzept zur Stärkung der Region bei und leistet einen Beitrag gegen die Abwanderung.