MiHu - Analyse von Kooperationsmöglichkeiten für urbane Midi-Hubs

eingereicht von der Forschungsgesellschaft Mobilität (FGM-AMOR)

Kurzbeschreibung

Im Projekt MiHu untersuchen Stadt Wien (MA18), BOKU, WU FI-SCM, LNC und FGM gemeinsam die Möglichkeiten der effizienten Nutzung urbaner Logistikflächen durch kooperativ genutzte Midi-Hubs. Midi- Hubs sind mittelgroße, durch mehrere Kurier-,Express-,Paket- Dienstleister gemeinschaftlich genutzte Logistik-Hubs, wo Waren und Pakete mit großen Lkw oder per Bahn angeliefert, gebündelt und mit kleineren, umweltfreundlichen Fahrzeugen im Stadtteil ausgeliefert werden können. Im Projekt MiHu werden sowohl ein Beurteilungsrahmen für die Standortwahl von Midi-Hubs ausgearbeitet, als auch die Optionen der Mehrfachnutzung innerhalb des Midi-Hubs untersucht. Ziel des Projektes MiHu ist es, realistische Empfehlungen für Standortwahl und Umsetzung zukünftiger kooperativer Midi-Hubs geben zu können.

Innovation

Der Innovationsgehalt des Projekts MiHu liegt in der Kombination verschiedener Methoden zur fundierten Entscheidungsunterstützung für die Standortwahl und Umsetzung kooperativer Midi-Hubs. Im Gegensatz zu bisherigen rein quantitativen Nutzwert- und Optimierungsmodellen zu Ausstattung und Standortwahl von Logistik-Hubs, wo vorrangig ökonomische Kriterien Berücksichtigung fanden, berücksichtigt der multikriterielle Ansatz in MiHu auch qualitative Faktoren, wobei gezielt auch ökologische Kriterien wie Reduktion von Emissionen, Imissionen, Lärm, Flächen- und Energieverbrauch und soziale Ziele der Stakeholder in den Entscheidungsprozess einfließen.