Gleisverlängerung Weiz

eingereicht von den Steiermärkischen Landesbahnen

Kurzbeschreibung

Die Strecke Gleisdorf – Weiz bindet seit 1889 die Bezirksstadt Weiz an die steirische Ostbahn an und ist eine wesentliche regionale Ergänzung zum Bahnnetz in der Steiermark. Seit Fahrplanwechsel 2011 ist sie in das Netz der Steirischen S-Bahn eingebunden. Durch den notwendigen Umbau der B64 mit der Ortsdurchfahrung Preding – Weiz im Jahr 2016 ergaben sich für den Eisenbahnverkehr neue Möglichkeiten, um den Verkehrsträger Schiene in einen größeren Zusammenhang für die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Weiz einzuordnen und eine zukunftsweisende Weiterentwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs aufzuzeigen. Die Ausweitung der Verkehre und die Verlängerung der Bahnstrecke durch die Innenstadt zum neuen Endpunkt nahe den Industriestandorten und bei den Schulen bringt eine bedeutsame Steigerung der Erreichbarkeit der Stadt Weiz. Zugleich entsteht durch den abgestimmten Regionalbusverkehr ein vorbildhaftes Gesamtverkehrskonzept, dass für einen attraktiven Öffentlichen Verkehr steht.

Innovation

Für die Umsetzung des Projekts musste die Anschlussbahn als Vollbahn (öffentliche Eisenbahn) ausgebildet werden, sowohl für Personen- als auch für schweren Güterverkehr. Die Herausforderung bestand darin, die unterschiedlichen Interessen in einem gemeinsamen System eines „straßenbahnähnlichen Betriebs“ zu vereinbaren und so die flüssige Abwicklung des täglichen Verkehrs sicherzustellen sowie ein harmonisches nebeneinander von Privat- und Wirtschaftsverkehr umzusetzen. In Hinblick auf die Verkehrssicherheit bedeutete dies, dass die Eisenbahnkreuzungen im Stadtgebiet über eine in das Stellwerk eingebundene Verkehrslichtsignalanlage gesichert werden mussten. Die Ergebnisse in den Genehmigungsverfahren könnten auch Vorbild für vergleichbare Projekte in Österreich sein. Durch die Streckenverlängerung der Weizer Bahn und einen abgestimmten Regionalbusverkehr erhält die Bezirksstadt Weiz eine zentrale und moderne Verkehrsanbindung mitten im Zentrum. Das bringt eine deutliche Verbesserung in der Erreichbarkeit und fördert die Multimodalität in der Stadt, die sich auch im Straßen-Querschnitt zeigt: Geh- und Radweg, Bahnkorridor und Fahrbahn sind auf begrenztem Raum intelligent miteinander verknüpft. Nach Jahren und Jahrzehnten von Streckenschließungen zeigt diese Erweiterung der Bahnlinie eine Zeitwende. Im Rahmen eines Straßenbauprojekts ist es gelungen das System Bahn zu stärken und die gegenseitigen Synergien zu nutzen, das dient beiden Verkehrsträgern.