RemiHub - Güterlogistik auf Flächen des Öffentlichen Verkehrs

eingereicht von tbw research GesmbH

Kooperationspartner:

  • TU Wien - Forschungsbereich Verkehrssystemplanung
  • Wiener Linien
  • Heavy Pedals

Kurzbeschreibung

Im Forschungsprojekt RemiHub wurde untersucht, inwiefern Remisen, Garagen und andere Flächen für den Öffentlichen Verkehr in Schwachlastzeiten für den Umschlag von Gütern genutzt werden können. Dadurch wird der zunehmenden Knappheit an günstig gelegenen Flächen für urbane Güterlogistik begegnet, die Umschlagspunkte werden in dicht besiedelte Stadtgebiete verlagert und die letzte Meile zu Endkundinnen und Endkunden deutlich verkürzt. So wird eine emissionsfreie Zustellung von Gütern auf der letzten Meile möglich. Um die Machbarkeit des Konzepts unter realistischen Rahmenbedingungen zu demonstrieren, wurden Flächen der Wiener Linien als temporäre urbane Logistikhubs genutzt. Das Konzept wurde über einen Monat lang durch den Lastenrad-Transportdienst Heavy Pedals in Kooperation mit dem KEP Dienstleister DPD sowie FMS Frischelogistik im Praxisbetrieb erprobt. Von wissenschaftlicher Seite wurde das Projekt durch tbw research und die TU Wien begleitet.