Aktiv-mobile Flächennutzung in urbanen Räumen - FAIRSPACE

eingereicht von Forschungsbereich für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik (FVV), Institut für Verkehrswissenschaften, Fakultät für Bauingenieurwesen der TU Wien

Kooperationspartner:

  • Prisma solutions EDV-Dienstleistungen GmbH
  • Besch und Partner KG

Kurzbeschreibung

Gegenwärtig erfolgt die Planung von Straßenräumen vorrangig im Querschnitt. In der Praxis sind die in den Richtlinien und Planungshandbüchern vorgegebenen Mindestbreiten einzuhalten. Dies entspricht keinerlei einer effizienten Nutzung öffentlicher Räume, in denen ein starker Wettbewerb zwischen Fuß- und Radverkehr, Öffentlichem Verkehr und Kfz-Verkehr um begrenzt vorhandene Flächen besteht. Daher ist eine Bezugseinheit zum Vergleich der einzelnen Verkehrsmittel erforderlich. FAIRSPACE erforschte neue Indikatoren für eine Planung, welche die Flächeneffizienz nachhaltiger und aktiver Mobilität einbezieht. Dazu wurde die Nutzung öffentlicher Räume unter Berücksichtigung der zeitlichen Flächeninanspruchnahme untersucht, um ein „faires“ Gesamtbild der Flächennutzungen darstellen zu können. Das zentrale Ziel bei der Entwicklung des Planungstools war die Einbeziehung der zeitlichen Flächeninanspruchnahme öffentlicher Räume.