Mobilitätswende braucht mehr Öffentlichen Verkehr

Rund die Hälfte der Schul- und Ausbildungswege werden mit dem Öffentlichen Verkehr erledigt, Arbeitswege hingegen großteils mit dem Pkw.

Der Öffentliche Verkehr ist das Rückgrat eines umweltverträglichen und sozial gerechten Verkehrssystems. Für die Erreichung der UN-Klimaziele muss sein Anteil am Verkehrsaufwand deutlich steigen. Dafür ist ein strategischer Ausbau des Öffentlichen Verkehrs nötig, bei dem die sich wandelnden gesellschaftlichen und technologischen Rahmenbedingungen von vornherein mitgedacht werden. Sharing-Angebote sind als Ergänzung und nicht in Konkurrenz zum Öffentlichen Verkehr auszuweiten. Nachfragebasierte Mobilitätsdienstleistungen, etwa Mikro-ÖV in den Regionen oder Shuttle-Dienste in Ballungsräumen, erfüllen eine wichtige Doppelrolle. Einerseits ermöglichen sie individuelle Mobilität unabhängig vom Privat-Auto, andererseits schaffen sie einen wichtigen Lückenschluss, um ein flexibles, öffentlich zugängliches Verkehrsangebot auch auf der sogenannten ersten und letzten Meile anzubieten. Auch im Fernverkehr ist die Rolle des Öffentlichen Verkehrs zu stärken, um die Klimaziele zu erreichen. Durch den Ausbau des europäischen Hochleistungsschienennetzes können Kurzstrecken-Flüge auf die Bahn verlagert werden.

Mehr Bahn und Bus für Städte und Regionen

Die Ansprüche an den Öffentlichen Verkehr verändern sich vor allem auch mit der Siedlungsdichte. Daher beleuchtet die VCÖ-Publikation „Mobilitätswende braucht mehr Öffentlichen Verkehr“ das Thema sowohl aus Perspektive der Stadt, wie auch mit Fokus auf Ballungsräume, regionale Zentren und Gemeinden. Auch die Bedeutung des Bahnhofs als multifunktionale Schnittstelle zwischen den unterschiedlichen Transportmitteln wird analysiert sowie die Rolle der Bahn auf der Mittelstrecke im Vergleich zu Kurzstreckenflügen thematisiert. Anhand vieler – auch internationaler – Beispiele wird sichtbar, dass der Öffentliche Verkehr eine zentrale Rolle spielt, um den Verkehrssektor auf Klimakurs zu bringen.

Für die Verbesserung des Angebots und den dazu notwendigen Ausbau der Bahninfrastruktur sind in Österreich verstärkte Investitionen notwendig. Die wachsenden Stadtregionen brauchen leistungsfähigen Öffentlichen Verkehr, um die Ein- und Auspendelströme vom Auto weg zu verlagern. In den Regionen haben häufigere Verbindungen und längere Betriebszeiten sowie eine bessere Erreichbarkeit der Bahnhöfe oberste Priorität. Mikro-ÖV zur Ergänzung des Linienverkehr sind dauerhaft darin zu integrieren. Durch Siedlungspolitik sind lange Wege möglichst zu vermeiden.

Mehr Angebot und hohe Qualität schaffen

  • Bahnnetz 2040: Kapazitätserweiterungen, Beschleunigungen und Lückenschlüsse sowie Elektrifizierungen zur Erreichung der Klimaziele
  • Häufigere Verbindungen anbieten, auch später in den Abend, ergänzt durch Mikro-ÖV-Angebot
  • Mobilitätsoptionen an den Bahnhöfen erweitern: Sammeltaxis, Carsharing und Leihradstationen, direkte Fahrradverbindungen und Fußwege, viele wetter- und diebstahlgeschützte Radabstellanlagen

Mehr Kapazitäten im Ballungsraum, Vorrang in der Stadt

  • Direkte Verbindungen in die Stadtzentren schaffen, Straßenbahnen verlängern, S-Bahn-Intervalle verdichten, Bahnlinien in wachsenden Regionen ausbauen
  • Busse und Straßenbahnen durch Bevorrangung beschleunigen: Busspuren und eigene Gleiskörper, Ampelsteuerung, Beseitigung von Engstellen für mehr Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit

Lückenloser Öffentlicher Verkehr für die Regionen

  • Mehr Bahnverbindungen: Durchgängiger Halbstunden-Takt, auf Nebenstrecken zumindest in der Hauptverkehrszeit oder in Kombination mit Buslinien
  • Busknoten an Bahnhöfen einrichten sowie Fahrplan-Abstimmung und Anschlusssicherung weiter verbessern

Die VCÖ-Publikation "Sharing und neue Mobilitätsangebote" zeigt auf, welche neuen Angebote die Mobilitätslandschaft beeinflussen und wie gemeinschaftlich genutzte Verkehrsmittel und neue Mobilitätsdienstleistungen die Grundlagen für ein neues Verständnis individueller Mobilität sowie Klimaverträglichkeit der Personenmobilität schaffen können.

Das VCÖ-Factsheet "Massiver Ausbau des Öffentlichen Verkehrs nötig" fasst die wichtigsten Inhalte dieser VCÖ-Publikation auf vier Seiten zusammen und fokussiert auf die notwendigen Schritte beim Ausbau des Öffentlichen Verkehrs in Stadt, Ballungsraum und Regionen >>> zum VCÖ-Factsheet

 

Download VCÖ-Publikation "Sharing und neue Mobilitätsangebote"

Der VCÖ stellt diese Publikation im Wert von 30 Euro kostenlos als PDF zur Verfügung. Um zum Download zu gelangen, füllen Sie bitte das Formular unten aus. Die Printversion und weitere VCÖ-Publikationen (kostenlos als PDF und kostenpflichtig in Print) finden Sie im Online-Shop des VCÖ.

Der VCÖ speichert und verarbeitet Ihre oben angegeben Daten, um den Zweck der Formularübermittlung zu erfüllen und Sie gegebenenfalls über die VCÖ-Tätigkeit im Allgemeinen zu informieren. Alle persönlichen Angaben werden nach der DSGVO und den österreichischen Anpassungsgesetzen vertraulich behandelt. Sie haben das Recht auf jederzeitigen Widerruf der Einwilligung zur Datenverarbeitung und -verwendung. Schicken Sie dazu einfach eine E-Mail an vcoe@vcoe.at. Die ausführliche Datenschutzerklärung des VCÖ finden Sie auf www.vcoe.at/datenschutz