Flugverkehr: Warum spricht sich der VCÖ für eine Besteuerung von Kerosin und Flugticketabgabe aus?

Flugverkehr ist aus historischen und wirtschaftspolitischen Gründen steuerbegünstigt. Der VCÖ setzt sich dafür ein, dass diese Bevorzugung des umweltschädlichen Flugverkehrs aufgehoben wird.

Im Jahr 2010 wurden in Österreich rund 840 Millionen Liter Flugbenzin getankt, ohne dass dafür Mineralölsteuer bezahlt werden musste. Im Vergleich zum Mineralölsteuersatz für Benzin bedeutete das einen Verlust an Steuereinnahmen von 371 Millionen Euro. Zusätzlich dazu sind Flugtickets von der Mehrwertsteuer ausgenommen.

Die negative Klimawirkung des Flugverkehrs ist um das 2,7-fache höher als am Boden, weil die CO2-Emissionen in empfindlichen Schichten der höheren Atmosphäre erfolgen. Wird diese zusätzliche Klimawirkung berücksichtigt, verursacht ein Flugzeug pro Personenkilometer bei einem Kurzstreckenflug durchschnittlich 365 Gramm CO2 und bei einem Langstreckenflug 291 Gramm. Das Flugzeug ist damit pro Kilometer etwa doppelt so klimaschädlich wie das Auto.

Zudem werden Gesundheit und Lebensqualität entlang der Flugschneisen durch Fluglärm massiv beeinträchtigt. Häufig leiden Betroffene unter Schlafstörungen sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bereits jede 15. Person in Österreich fühlt sich im Wohnumfeld von Fluglärm beeinträchtigt.

Zurück zur Übersicht