VCÖ-Factsheet 2021-01 VCÖ-Bahntest 2020 – Was Fahrgäste wünschen

Trotz Herausforderungen durch Covid-19 bewerten die Fahrgäste Österreichs Bahnen im Jahr 2020 überwiegend positiv. Als Grund für eine Verlagerung von Fahrten auf das Auto nennen viele die Möglichkeit einer Ansteckung mit Covid-19. Für das Jahr 2021 ist ein Aufwärtstrend in Sicht. Interesse besteht sowohl am österreichweiten Öffi-Ticket, als auch an Bahn-Urlaubsreisen.

VCÖ-Factsheet 2021-01 als PDF

Das Jahr 2020 war für den Öffentlichen Verkehr aufgrund der Covid-19-Pandemie sehr herausfordernd. Trotz der reduzierten Fahrgast-Zahlen und der generell eingeschränkten Mobilität nahmen knapp 8.000 Fahrgäste in den Zügen von sieben Bahnunternehmen im Herbst 2020 an der Befragung des VCÖ-Bahntests teil. 89 Prozent der Fahrgäste sehen eine verbesserte Qualität beim Bahnfahren in den vergangenen 12 Monaten. 23 Prozent der Fahrgäste planen zukünftig häufiger mit der Bahn zu fahren als bisher, bei der jüngeren Altersgruppe ist diese Absicht überdurchschnittlich hoch.

Kürzere Gesamtreisezeit bringt mehr Fahrgäste

Ein Drittel der Fahrgäste hat in jüngerer Vergangenheit Wege von der Bahn auf das Auto verlagert. Die Hälfte nennt die Möglichkeit einer Ansteckung mit Covid-19 als Grund, lediglich ein Viertel nennt schlechtere Bahnqualität. Umgekehrt haben 49 Prozent der Fahrgäste Wege vom Auto auf die Bahn verlagert. Klimaschutzbewusstsein sowie die in der Bahn nutzbare Zeit spielte für drei Viertel der Fahrgäste eine wichtige Rolle. 47 Prozent würden mehr Wege mit der Bahn statt mit dem Auto fahren, wenn die Gesamtreisezeit inklusive Anschlussverbindung kürzer wäre.

Mehr Verbindungen, Anschlüsse verbessern

Jeder siebte Fahrgast ist mit der Anzahl der Verbindungen in Österreich unzufrieden, bei den Vielfahrenden sogar jeder sechste. Verbesserungsbedarf sehen die Fahrgäste auch beim Netzempfang für Smartphone und Internet. 30 Prozent der Fahrgäste erleben eine Verschlechterung bei der Abstimmung zwischen Bahn und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln. Für knapp zwei Drittel der Fahrgäste sind Urlaubsreisen mit der Bahn ein Thema – vier von zehn haben bereits in den vergangenen 12 Monaten eine Bahnreise absolviert, 21 Prozent planen dies im kommenden Jahr zu tun. Die Anzahl der Nachtzug-Verbindungen in Europa ist weiter zu erhöhen.

Deutliches Interesse am Österreich-Ticket

Mehr als ein Drittel der Fahrgäste würden das von der Bundesregierung für das Jahr 2021 angekündigte österreichweite Öffi-Ticket zumindest wahrscheinlich kaufen, rund die Hälfte davon sicher. Das größte Interesse hat die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen. Männer bekunden durchschnittlich ein etwas höheres Interesse als Frauen. Mit 45 Prozent ist das Interesse bei Carsharing-Nutzenden überdurchschnittlich sowie bei jenen, die bereits derzeit häufig das Fahrrad mit dem Öffentlichen Verkehr kombinieren oder dies bei entsprechendem Angebot oft tun würden.

VCÖ-Empfehlungen

Nach Covid-19-Pandemie das Jahr 2021 zum Auftakt ins Jahrzehnt
der Schiene nutzen

  • Österreichweites Öffi-Ticket als Anlass für bessere Kooperation zwischen verschiedenen Mobilitätsdienstleistungen nehmen.
  • Europäisches Jahr der Schiene zum Anlass nehmen, um Direktverbindungen zwischen europäischen Hauptstädten auszubauen.
  • Abstimmung von Anschlussverbindungen verbessern, Bahnstrecken mindestens im Stundentakt bedienen. Kürzere Gesamtreisezeiten durch häufigere und besser abgestimmte Anschlussverbindungen.
  • Arbeitszeiten werden flexibler. Regelmäßige Verbindungen auch an Tagesrandzeiten und am Wochenende anbieten.
  • Trend zur Urlaubsreise mit der Bahn durch abgestimmte Services, vom Shuttle bis zur Sharing-Mobilität vor Ort unterstützen.

Einzugsgebiet von Bahnhöfen durch bessere Anbindung erhöhen

  • Bahnhöfe standardmäßig an regionales Radwegnetz anbinden.
  • Direkte und attraktive Fußwege zu Bahnhöfen schaffen.
  • Durch Verkehrsberuhigung im Bahnhofsumfeld Zugänglichkeit und Aufenthaltsqualität erhöhen.
  • Anbindung mit Öffentlichem Linienverkehr durch Sharing-Angebote und flexible, nachfragebasierte Mobilitätsdienstleistungen ergänzen.
  • Aufgrund des Trends zu hochwertigen Fahrrädern Anzahl an sicheren Fahrrad-Abstellanlagen erhöhen.

Michael Schwendinger, VCÖ ‑ Mobilität mit Zukunft

„Das Jahr 2020 war herausfordernd für den Öffentlichen Verkehr. Er ist das Rückgrat der klimaverträglichen Mobilität und Wirtschaftsmotor mit Zukunft. Zwei Argumente für
einen starken Öffentlichen Verkehr im Jahr 2021 – denn die Covid- 19-Pandemie wird vorübergehen, die Klimakrise bleibt.“

Factsheet 2021-01 als PDF downloaden

Der VCÖ-Einsatz für eine Mobilität mit Zukunft braucht die Unterstützung durch Spenden. Spenden für die VCÖ-Tätigkeit sind steuerlich absetzbar. 

Jetzt spenden

Spenden-Konto:
Erste Bank. IBAN:
AT11 2011 1822 5341 2200
BIC: GIBAATWWXXX

Zurück zur Übersicht