VCÖ-Mobilitätspreis Wien

Sujet VCÖ-Mobilitätspreis 2019

Im Bundesländer-Vergleich weist Wien pro Kopf die niedrigsten CO2-Emissionen des Verkehrs auf. Aber der Verkehr ist auch in Wien der größte Klimasünder. Um die Klimabilanz des Verkehrs zu verbessern führt der VCÖ mit der Stadt Wien und den ÖBB den VCÖ-Mobilitätspreis Wien durch, der heuer unter dem Motto „Mobilitätswende voranbringen“ steht.

„Die Strategie, um die Klimabilanz des Verkehrs im nötigen Ausmaß zu verbessern heißt: Verkehr vermeiden, Verkehr verlagern und als dritter Schritt Energieverbrauch reduzieren, etwa durch E-Mobilität. Wir sind die letzte Erwachsenen-Generation, die den Klimawandel bremsen kann. Deshalb steht der VCÖ-Mobilitätspreis heuer unter dem Motto „Mobilitätswende voranbringen“, betont VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Der VCÖ-Mobilitätspreis Wien wird vom VCÖ in Kooperation mit der Stadt Wien und den ÖBB durchgeführt und auch von der GESIBA unterstützt.

Am VCÖ-Mobilitätspreis Wien können Betriebe und Unternehmen, Bezirke und Grätzeln, Schulen, Fachhochschulen und Universitäten sowie Vereine und Initiativen teilnehmen. Darüber hinaus können Privatpersonen mit Ideen mitmachen.

Heuer gibt es beim VCÖ-Mobilitätpreis eine eigene Kategorie für Raumordnung, Wohnbau und Siedlungsentwicklung. Durch die Klimakrise werden die Hitzetage in Zukunft stark zunehmen. "Die Straßen der Zukunft brauchen ausreichend Schatten. Bäume und Fassadenbegrünungen sind natürliche Klimaanlagen. Gerade für die wachsende Anzahl älterer Menschen sind verstärkte Maßnahmen gegen so genannte Hitzeinseln enorm wichtig", stellt VCÖ-Sprecher Gratzer fest.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Digitalisierung. Digitalisierung erleichtert Carsharing und Bikesharing sowie die Kombination von Öffentlichem Verkehr und anderen umweltfreundlichen Verkehrsmitteln.

"Bevor man den Schlüssel ins Zündschloss steckt, sollte man sich die Frage stellen, welche Mobilitätsform die intelligenteste ist, um einen gewissen Weg zurückzulegen. Die Einseitigkeit des Autoverkehrs steht der Vielseitigkeit an Mobilitätsformen gegenüber. In Wien hat man die Wahl und damit auch die Möglichkeit, intelligent das richtige Verkehrsmittel zu wählen", sagt als Vertreter der Stadt Wien, Josef Taucher, Vorsitzender des SPÖ-Klubs im Wiener Rathaus.

Silvia Angelo, Vorstandsmitglied der ÖBB Infrastruktur ruft zur Teilnahme am VCÖ-Mobilitätspreis Wien auf und betont: „In Wien sind wir gerade mit großem Engagement dabei, die Wiener Schnellbahn für WienerInnen und PendlerInnen weiter zu attraktiveren. Die Zahl der Fahrgäste hat sich hier in den letzten acht Jahren um ein Drittel erhöht. Zwischen den Bahnhöfen Floridsdorf und Meidling, fahren jetzt 80 Züge mehr als noch im Jahr 2010. Und in Zukunft sollen noch mehr Züge fahren können. Daher investieren wir weiterhin in die Modernisierung und den Ausbau der S-Bahn.“

Um auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie hier den VCÖ-Newsletter bestellen.

Wer womit am VCÖ-Mobilitätspreis Wien teilnehmen kann

Beim VCÖ-Mobilitätspreis Wien können bereits umgesetzte oder in der Umsetzung gesicherte Projekte und Maßnahmen genauso eingereicht werden, wie innovative Konzepte und Ideen sowie Forschungsarbeiten, die eine gesellschaftliche und ökologische Mobilitätswende vorantreiben.

Gesucht werden Einreichungen etwa zu folgenden Themenbereichen:

  • Mobility as a Service, Öffentlicher Verkehr und Multimodalität
  • Mobilitätsmanagement in Unternehmen, Bildungseinrichtungen, im Wohnbereich, etc.
  • Digitalisierung, Apps, Automatisierung
  • Raumordnung, Siedlungsentwicklung, öffentlicher Raum, öffentliche Verkehrsplanung
  • Barrierefreie Mobilität und soziale Teilhabe
  • Bewegungsaktive Mobilität
  • Elektrifizierung, E-Mobilität, Technologie und Energieeffizienz
  • Transport, Logistik, Güterverkehr

Der VCÖ-Mobilitätspreis, Österreichs größter Wettbewerb für klimaverträgliche Mobilität und nachhaltigen Gütertransport, zeigt Jahr für Jahr mit vorbildlichen Projekten, dass die Mobilitätswende möglich ist. Teilnehmen können umgesetzte Projekte und Maßnahmen ebenso wie noch nicht umgesetzte Konzepte, Pilotprojekte und Ideen sowie Forschungsarbeiten, um die Mobilitätswende voranzubringen. Der Wettbewerb wird in Kooperation mit dem Verkehrsministerium, dem Nachhaltigkeitsministerium und den ÖBB durchgeführt. Teilnehmen können Unternehmen, Start-Ups, Gemeinden, Städte und Bezirke, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Vereine, Studierende, Initiativen und Privatpersonen. Auch internationale Projekte sind willkommen.

Die Einreichfrist für den VCÖ-Mobilitätspreis 2019 ist bereits abgelaufen!

Wenn Sie bereits jetzt ein Projekt für den VCÖ-Mobilitätspreis 2020 vormerken wollen oder anderweitige Fragen rund um den VCÖ-Mobilitätspreis haben, stehen wir gerne per Mail an mobilitaetspreis@vcoe.at oder telefonisch unter +43 1 893 26 97 zur Verfügung.

 

Der VCÖ-Mobilitätspreis Wien wird vom VCÖ in Kooperation mit der Stadt Wien und den ÖBB durchgeführt:

           

Der VCÖ-Mobilitätspreis Wien wird unterstützt von:

      

Ausgezeichnete Projekte

Wählen Sie ein Jahr aus und informieren Sie sich über die beim VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichneten Projekte (PDF-Dokumente).

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

Der VCÖ verwendet Spenden sparsam und zielgerichtet und trägt daher das Österreichische Spendengütesiegel.

Aktuelle VCÖ-Themenschwerpunkte

In Gemeinden und Regionen Mobilitätswende voranbringen

Die Mobilitätswende in Gemeinden und Regionen spielt für die Erreichung der Klimaziele eine entscheidende Rolle, da hier der Großteil der Treibhausgas-Emissionen im Personenverkehr in Österreich anfällt.

mehr erfahren

Mobilitätswende braucht mehr Öffentlichen Verkehr

Der Öffentliche Verkehr ist das Rückgrat eines umweltverträglichen und sozial gerechten Verkehrssystems. Sharing-Angebote sind als Ergänzung und nicht als Konkurrenz zum Öffentlichen Verkehr auszuweiten.

mehr erfahren