VCÖ-Mobilitätspreis 2018 Österreich - Kategorie Studierende – Projekte und Abschlussarbeiten


Elektrische Energiespeicher- und Ladelösungen im Öffentlichen Verkehr – Fallbeispiel Murtalbahn

Jürgen Sorger (Graz)

Die Studierendenarbeit beschäftigt sich mit der elektrischen Energieversorgung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Methoden bei Bus- und Straßenbahnsystemen mit „On-Board“-Energiespeichern und „Opportunity Charging“, also dem Zwischenladen an Haltestellen, werden verglichen, Superkondensatoren und Hochleitungs-Traktionsbatterien betrachtet. Zudem wird die Machbarkeit der Energiespeicher- und Ladelösungen beim Betrieb der Murtalbahn, einer Schmalspur-Bahn von Unzmarkt nach Tamsweg, welche bisher diesel-elektrisch betrieben wird, in Variantenvergleichen untersucht.

„Der Öffentliche Verkehr sollte spätestens im Jahr 2035 zu 100 Prozent ohne fossile Brennstoffe auskommen“, stellt VCÖ-Geschäftsührer Willi Nowak fest.

Partner und Partnerinnen:
Steiermarkbahn
FH Joanneum

Kontakt:
Jürgen Sorger, MSc
+43 664 5056721
juergen.sorger@gmx.at


powered by:

Der VCÖ-Mobilitätspreis 2018 Österreich wird auch unterstützt von:

Ausgezeichnete Projekte

Wählen Sie ein Jahr aus und informieren Sie sich über die beim VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichneten Projekte (PDF-Dokumente).

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007

Der VCÖ verwendet Spenden sparsam und zielgerichtet und trägt daher das Österreichische Spendengütesiegel.

Aktuelle VCÖ-Themenschwerpunkte

Ausgeblendete Kosten des Verkehrs

Die oftmals ausgeblendeten, sogenannten externen Kosten des Verkehrs gehen zu Lasten Dritter oder der Allgemeinheit, der Umwelt und zukünftiger Generationen.

mehr erfahren

Personenmobilität auf Klimakurs bringen

Die Personenmobilität ist für mehr als die Hälfte der vom Verkehr verursachten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Eine Dekarbonisierung des Verkehrssystems bis 2050 ist möglich.

mehr erfahren

Nachhaltige Mobilität für regionale Zentren

Regionale Zentren haben hohe Bedeutung für ländliche Regionen. Ihre Erreichbarkeit aus den umliegenden Gemeinden wirkt sich direkt auf den Verkehr aus.

mehr erfahren