VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich

VCÖ-Mobilitätspreis OÖ für die neuen Mobilitätsknoten der Linz Linien

„Mobilitätswende voranbringen“ lautet das Motto des diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreises Oberösterreich, der vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Oberösterreich und den ÖBB durchgeführt und vom Verkehrsverbund OÖ unterstützt wird.

Die Zukunft der Mobilität ist klimaverträglich und vielfältig. Diese Mobilitätszukunft holen die Linz Linien mit den neuen Mobilitätsknoten in die Gegenwart. Seit Anfang September sind auf zwei Standorten die Mobilitätsknoten in Betrieb. Sie verknüpfen den Öffentlichen Verkehr mit E-Carsharing für kürzere Strecken, einem Mietwagen-Angebot für längere Fahrten, auch Taxis stehen zur Verfügung und es gibt Fahrradabstellplätze und eine E-Ladesäule. „täglich intelligent mobil“, kurz tim ist Name und Motto der Mobilitätsstationen. Drei weitere Standorte werden bis Ende 2020 folgen. Linz baut auf den Erfahrungen von Graz auf, wo tim im Herbst 2016 von der Holding Graz gestartet wurde.

Den VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich überreichten Landesrat Günther Steinkellner, VCÖ-Sprecher Christian Gratzer und Werner Baltram (ÖBB-Infrastruktur) an Linz-AG Vorstandsdirektorin Jutta Rinner und an die Vorstandsdirektorin der Holding Graz Barbara Muhr.

Pendler-Mitfahr-App als „vorbildliches Projekt“ ausgezeichnet

In 100 Pkw sitzen 115 Personen. Das ist der durchschnittliche Pkw-Besetzungsgrad in Österreich. Carployee - die Pendler-Mitfahr-App (https://www.carployee.com )-  richtet sich an Unternehmen, um Fahrgemeinschaften im Pendlerverkehr zu erhöhen. Die App liefert auch die Information, wie viel Sprit und Spritkosten gespart werden und für die betriebliche CSR-Bilanz wie viel CO2 vermieden und wie viele Parkplatzflächen eingespart werden. Mit Gewinnspielen werden die Beschäftigten zusätzlich motiviert mitzumachen. Die Auszeichnung beim VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich nahmen die Gründer und Entwickler des Linzer Start-Ups Albert Vogl-Bader, Gernot Panholzer und Moritz Wenko entgegen.

Digitales Buchungssystem von Schülern der HTL-Leonding ausgezeichnet

Schülerinnen und Schüler der HTL Leonding haben unter der Leitung von Professor Dipl.-Ing. Manfred Widmann für die Klima- und Energiemodellregion Eferding ein digitales Buchungssystem für Fahrtendienste entwickelt. In den 13 Gemeinden der Region sollen individuelle Mobilitätsangebote als Ergänzung zum Linienverkehr eingeführt werden. Es brauchte dafür ein Buchungssystem mit flexiblem Haltestellenmanagement. Den VCÖ-Mobilitätspreis OÖ nahmen der Projektbetreuer Manfred Widmann, der Geschäftsführer der Klima- und Energiemodellregion Herbert Pölzlberger und Jakob Kreinecker von der HTL Leonding entgegen.

„Mobilität ist mehr als Verkehr. Mobilität ist Bewegung, die Voraussetzung für Lebensqualität und eine zukunftsfähige Wirtschaft. Mobilität verändert sich ständig und neue Entwicklungen fordern neue Lösungen. Die heute prämierten Projekte verdeutlichen eindrucksvoll, welche innovative Kraft, clevere Überlegungen und wieviel technisches Know-How unser Bundesland zu bieten hat. Jedes eingebrachte Engagement und jeder Gedankenprozess, der sich mit dem Thema zukunftsfähige Mobilität befasst, ist eine Unterstützung, Mobilität neu zu denken. Um das persönliche Mobilitätsverhalten zu hinterfragen und zu ändern, benötigt es die Schaffung von Strukturen und begleitende Bewusstseinsbildungsprozesse“, lobt Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner das Engagement und die Kreativität der Preisträger.

Ing. Werner Baltram, Geschäftsbereichsleiter Asset Management bei ÖBB Infrastruktur gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträger: „Als größtes Klimaschutzunternehmen Österreichs gehört es zu den Kernaufgaben der ÖBB, klimafreundliche Mobilität anzubieten. Seit 2018 bieten wir als ÖBB Infrastruktur den Eisenbahnunternehmen 100% grünen Bahnstrom an. Damit ersparen wir der Umwelt mit dem Strom aus erneuerbaren Energieträgern jährlich 3,5 Millionen Tonnen CO2. Zudem arbeiten wir daran, die Bahn noch attraktiver zu machen und das Streckennetz im Sinne unserer Kundinnen und Kunden zu erhalten, zu modernisieren und auszubauen. Für eine gesamtheitliche Mobilitätswende müssen aber für die Kundinnen und Kunden die Möglichkeiten bereit stehen, am Bahnhof einen nahtlosen Umstieg von der Bahn auf klimaschonende Alternativen zu schaffen. Dafür stellen die ÖBB zusätzliche Mobilitätsangebote wie zum Beispiel E-Ladetankstellen, aber auch Park&Ride und Bike&Ride Angebote sowie mit ÖBB Rail&Drive österreichweit ein (E-)Carsharing-Angebot bereit.“

Die Einreichfrist für den VCÖ-Mobilitätspreis 2019 ist bereits abgelaufen!

Wenn Sie bereits jetzt ein Projekt für den VCÖ-Mobilitätspreis 2020 vormerken wollen oder anderweitige Fragen rund um den VCÖ-Mobilitätspreis haben, stehen wir gerne per Mail an mobilitaetspreis@vcoe.at oder telefonisch unter +43 1 893 26 97 zur Verfügung.

Der VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Oberösterreich und den ÖBB durchgeführt:

      

Der VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich wird auch unterstützt von:

      

Ausgezeichnete Projekte

Wählen Sie ein Jahr aus und informieren Sie sich über die beim VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichneten Projekte (PDF-Dokumente).

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

Der VCÖ verwendet Spenden sparsam und zielgerichtet und trägt daher das Österreichische Spendengütesiegel.

Aktuelle VCÖ-Themenschwerpunkte

In Gemeinden und Regionen Mobilitätswende voranbringen

Die Mobilitätswende in Gemeinden und Regionen spielt für die Erreichung der Klimaziele eine entscheidende Rolle, da hier der Großteil der Treibhausgas-Emissionen im Personenverkehr in Österreich anfällt.

mehr erfahren

Mobilitätswende braucht mehr Öffentlichen Verkehr

Der Öffentliche Verkehr ist das Rückgrat eines umweltverträglichen und sozial gerechten Verkehrssystems. Sharing-Angebote sind als Ergänzung und nicht als Konkurrenz zum Öffentlichen Verkehr auszuweiten.

mehr erfahren