VCÖ-Mobilitätspreis Niederösterreich

Um Niederösterreich dem Klimaziel näher zu bringen, hat der VCÖ mit Landesrat Ludwig Schleritzko und den ÖBB den VCÖ-Mobilitätspreis Niederösterreich gestartet. Gesucht sind Projekte und Ideen, die die Mobilität und den Gütertransport klimaverträglicher machen.

Die CO2-Emissionen des Verkehrs sind bis zum Jahr 2030 um ein Drittel zu reduzieren. "Die Strategie, um das Klimaziel zu erreichen heißt: Verkehr vermeiden, Verkehr verlagern und als dritter Schritt Energieverbrauch reduzieren, etwa durch E-Mobilität. Und: Alle Akteurinnen und Akteure können einen Beitrag leisten. Mit vielen kleinen Schritten kommen wir gemeinsam dem Klimaziel ein großes Stück näher", betont VCÖ-Sprecher Christian Gratzer.

Landesrat Ludwig Schleritzko ruft zur Teilnahme am VCÖ-Mobilitätspreis NÖ auf: "Um erfolgreich zu sein, brauchen wir auch die Unterstützung von Gemeinden, Institutionen und Vereinen. Denn Veränderung beginnt oft, indem man mit gutem Beispiel vorangeht. Deshalb hofft das Land Niederösterreich auf zahlreiche Einreichungen."

Der VCÖ-Mobilitätspreis NÖ wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land NÖ und den ÖBB durchgeführt und auch von der WEB Windenergie unterstützt.Am VCÖ-Mobilitätspreis Niederösterreich können Betriebe und Unternehmen, Gemeinden und Städte, Schulen, Fachhochschulen und Universitäten sowie Vereine und Initiativen teilnehmen. Darüber hinaus können Privatpersonen mit Ideen mitmachen.

Heuer gibt es beim VCÖ-Mobilitätpreis eine eigene Kategorie für Raumordnung und verkehrssparende Siedlungsentwicklung. Gesucht sind beispielsweise Gemeinden und Städte, die ihre Ortskerne stärken oder Wohnbauträger, die zentrumsnahe Siedlungen forcieren. Weitere Beispiele für Projekte, die eingereicht werden können, sind Betriebe, Unternehmen, Schulen und Freizeiteinrichtungen, die Mobilitätsmanagement umsetzen oder Betriebe und Unternehmen, die auf umweltverträgliche Gütertransporte setzen.

ÖBB-Regionalmanager Michael Elsner betont: „Ein verantwortungsvoller Umgang mit unseren Ressourcen ist bei den ÖBB kein Marketingslogan, sondern eine Einstellungssache und das stellen wir tagtäglich unter Beweis. Wir sind das größte Klimaschutzunternehmen Österreichs, transportieren 250 Millionen Fahrgäste und befördern 115 Millionen Tonnen an Güter pro Jahr. Und das ist gut für Österreich, denn die Bahn hat 15 mal weniger CO2-Austoß als ein Pkw. Daneben setzten wir laufend zahlreiche Projekte zum Thema Klimaschutz um. Alternative Antriebssysteme für Bus und Bahn, ÖBB Rail & Drive mit E-Autos, Park &Ride Anlagen mit Ladestationen, aber auch unsere nachhaltigen Umweltförderaktionen sind hier nur beispielhaft genannt. Wir sind uns sicher, dass viele gute Ideen in den Köpfen der Österreicher, der Betriebe und der Gemeinden schlummern. Daher freuen wir uns auf den diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreis. Nur gemeinsam können wir die Trendwende schaffen.“

Um auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie hier den VCÖ-Newsletter bestellen.

Wer womit am VCÖ-Mobilitätspreis Niederösterreich teilnehmen kann

Beim VCÖ-Mobilitätspreis Niederösterreich können bereits umgesetzte oder in der Umsetzung gesicherte Projekte und Maßnahmen genauso eingereicht werden, wie innovative Konzepte und Ideen sowie Forschungsarbeiten, die eine gesellschaftliche und ökologische Mobilitätswende vorantreiben.

Gesucht werden Einreichungen etwa zu folgenden Themenbereichen:

  • Mobility as a Service, Öffentlicher Verkehr und Multimodalität
  • Mobilitätsmanagement in Unternehmen, Bildungseinrichtungen, im Wohnbereich, etc.
  • Digitalisierung, Apps, Automatisierung
  • Raumordnung, Siedlungsentwicklung, öffentlicher Raum, öffentliche Verkehrsplanung
  • Barrierefreie Mobilität und soziale Teilhabe
  • Bewegungsaktive Mobilität
  • Elektrifizierung, E-Mobilität, Technologie und Energieeffizienz
  • Transport, Logistik, Güterverkehr

Der VCÖ-Mobilitätspreis, Österreichs größter Wettbewerb für klimaverträgliche Mobilität und nachhaltigen Gütertransport, zeigt Jahr für Jahr mit vorbildlichen Projekten, dass die Mobilitätswende möglich ist. Teilnehmen können umgesetzte Projekte und Maßnahmen ebenso wie noch nicht umgesetzte Konzepte, Pilotprojekte und Ideen sowie Forschungsarbeiten, um die Mobilitätswende voranzubringen. Der Wettbewerb wird in Kooperation mit dem Verkehrsministerium, dem Nachhaltigkeitsministerium und den ÖBB durchgeführt. Teilnehmen können Unternehmen, Start-Ups, Gemeinden, Städte und Bezirke, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Vereine, Studierende, Initiativen und Privatpersonen. Auch internationale Projekte sind willkommen.

Die Einreichfrist für den VCÖ-Mobilitätspreis 2019 ist bereits abgelaufen!

Wenn Sie bereits jetzt ein Projekt für den VCÖ-Mobilitätspreis 2020 vormerken wollen oder anderweitige Fragen rund um den VCÖ-Mobilitätspreis haben, stehen wir gerne per Mail an mobilitaetspreis@vcoe.at oder telefonisch unter +43 1 893 26 97 zur Verfügung.

 

Der VCÖ-Mobilitätspreis Niederösterreich wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Niederösterreich und den ÖBB durchgeführt:

      

Der VCÖ-Mobilitätspreis Niederösterreich wird unterstützt von:

Ausgezeichnete Projekte

Wählen Sie ein Jahr aus und informieren Sie sich über die beim VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichneten Projekte (PDF-Dokumente).

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

Der VCÖ verwendet Spenden sparsam und zielgerichtet und trägt daher das Österreichische Spendengütesiegel.

Aktuelle VCÖ-Themenschwerpunkte

In Gemeinden und Regionen Mobilitätswende voranbringen

Die Mobilitätswende in Gemeinden und Regionen spielt für die Erreichung der Klimaziele eine entscheidende Rolle, da hier der Großteil der Treibhausgas-Emissionen im Personenverkehr in Österreich anfällt.

mehr erfahren

Mobilitätswende braucht mehr Öffentlichen Verkehr

Der Öffentliche Verkehr ist das Rückgrat eines umweltverträglichen und sozial gerechten Verkehrssystems. Sharing-Angebote sind als Ergänzung und nicht als Konkurrenz zum Öffentlichen Verkehr auszuweiten.

mehr erfahren