VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten

„Ich freue mich, dass auch heuer wieder zukunftsweisende Mobilitätsprojekte für Kärnten gemeinsam mit dem VCÖ vor den Vorhang geholt werden. Gerade das Thema der Zersiedelung ist für die Mobilität der Zukunft in Kärnten besonders relevant. Der VCÖ-Mobilitätspreis 2019 bietet die ideale Möglichkeit, innovative Projekte umzusetzen und die zukunftsfähigen Ideen vor den Vorhang zu holen“, ruft der Verkehrslandesrat des Landes Kärnten, Martin Gruber, zur Teilnahme am VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten auf.

Laut Österreichs Bundesregierung sind die CO2-Emissionen des Verkehrs bis zum Jahr 2030 um ein Drittel gegenüber dem Jahr 2005 zu reduzieren. In Kärnten hat der Verkehr derzeit das Emissionsniveau des Jahres 2005. „Die Strategie, um das Klimaziel zu erreichen heißt: Verkehr vermeiden, Verkehr verlagern und als dritter Schritt effizienter werden durch Energieverbrauch verringern und auf erneuerbare Energie umsteigen. Und: Alle Akteurinnen und Akteure können einen Beitrag leisten. Mit vielen kleinen Schritten kommen wir gemeinsam ein großes Stück weiter“, betont VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak. Und: „Wir sind die letzte Erwachsenen-Generation, die den Klimawandel bremsen kann. Deshalb steht der VCÖ-Mobilitätspreis heuer unter dem Motto „Mobilitätswende voranbringen“".

Der VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Kärnten und den ÖBB durchgeführt und auch vom Verkehrsverbund Kärnten und der KELAG unterstützt. Am VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten können Betriebe und Unternehmen, Gemeinden und Städte, Schulen, Fachhochschulen und Universitäten sowie Vereine und Initiativen teilnehmen. Darüber hinaus können Privatpersonen mit Ideen mitmachen. Beispiele für Projekte, die eingereicht werden können, sind Betriebe, Unternehmen, Schulen und Freizeiteinrichtungen, die Mobilitätsmanagement umsetzen; Wohnbauträger, die den Bewohnerinnen und Bewohner umweltfreundliche Mobilitätsangebote anbieten oder Betriebe und Unternehmen, die auf umweltverträgliche Gütertransporte und Lieferdienste setzen.

Aufgerufen beim VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten mitzumachen sind auch Gemeinden und Städte, die ihre Ortskerne und die Nahversorgung stärken oder Wohnbauträger, die zentrumsnahe Siedlungen forcieren. Ein weiterer Schwerpunkt beim VCÖ-Mobilitätspreis ist die Digitalisierung, die zum Beispiel Carsharing, Bike-Sharing und die multimodale Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel erleichtert. Damit sind auch Start-Ups  aufgerufen, am VCÖ-Mobilitätspreis teilzunehmen.


Copyright ÖBB Limpl

„In Kärnten wurde von den ÖBB gemeinsam mit dem Land Kärnten und dem Verkehrsministerium in den letzten Jahren eine wichtige Weichenstellung gesetzt“, so Regionalmanager Reinhard Wallner von der ÖBB-Personenverkehr AG. „Schrittweise wurde das Nahverkehrsangebot auf bislang vier S-Bahn-Linien ausgebaut und vertaktet. Gemeinsam mit der ÖBB-Postbus Gmbh und den anderen Partnern der Kärntner Linien werden die Mobilitätsketten laufend abgestimmt und optimiert. Jetzt steht der nächste große Schritt vor der Tür: Die Neuordnung des Fernverkehrs, der mit der Inbetriebnahme der Koralmbahn erfolgen soll. Die Schieneninfrastrukturgesellschaft (SCHIG) und das Verkehrsministerium verhandeln im Jahr 2019 mit der ÖBB PV AG über die Vergabe dieser zukunftsträchtigen Leistungen, die noch mehr Mobilität und Flexibilität für Kärnten bringen werden. Auch in diesem Zusammenhang sind wir schon sehr gespannt welche Projekt im Rahmen des VCÖ-Mobilitätspreises 2019 eingereicht werden.“

Um auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie hier den VCÖ-Newsletter bestellen.

Wer womit am VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten teilnehmen kann

Beim VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten können bereits umgesetzte oder in der Umsetzung gesicherte Projekte und Maßnahmen genauso eingereicht werden, wie innovative Konzepte und Ideen sowie Forschungsarbeiten, die eine gesellschaftliche und ökologische Mobilitätswende vorantreiben.

Gesucht werden Einreichungen etwa zu folgenden Themenbereichen:

  • Mobility as a Service, Öffentlicher Verkehr und Multimodalität
  • Mobilitätsmanagement in Unternehmen, Bildungseinrichtungen, im Wohnbereich, etc.
  • Digitalisierung, Apps, Automatisierung
  • Raumordnung, Siedlungsentwicklung, öffentlicher Raum, öffentliche Verkehrsplanung
  • Barrierefreie Mobilität und soziale Teilhabe
  • Bewegungsaktive Mobilität
  • Elektrifizierung, E-Mobilität, Technologie und Energieeffizienz
  • Transport, Logistik, Güterverkehr

Der VCÖ-Mobilitätspreis, Österreichs größter Wettbewerb für klimaverträgliche Mobilität und nachhaltigen Gütertransport, zeigt Jahr für Jahr mit vorbildlichen Projekten, dass die Mobilitätswende möglich ist. Teilnehmen können umgesetzte Projekte und Maßnahmen ebenso wie noch nicht umgesetzte Konzepte, Pilotprojekte und Ideen sowie Forschungsarbeiten, um die Mobilitätswende voranzubringen. Der Wettbewerb wird in Kooperation mit dem Verkehrsministerium, dem Nachhaltigkeitsministerium und den ÖBB durchgeführt. Teilnehmen können Unternehmen, Start-Ups, Gemeinden, Städte und Bezirke, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Vereine, Studierende, Initiativen und Privatpersonen. Auch internationale Projekte sind willkommen.

Die Einreichfrist für den VCÖ-Mobilitätspreis 2019 ist bereits abgelaufen!

Wenn Sie bereits jetzt ein Projekt für den VCÖ-Mobilitätspreis 2020 vormerken wollen oder anderweitige Fragen rund um den VCÖ-Mobilitätspreis haben, stehen wir gerne per Mail an mobilitaetspreis@vcoe.at oder telefonisch unter +43 1 893 26 97 zur Verfügung.

 

Der VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Kärnten und den ÖBB durchgeführt:

         

Der VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten wird auch unterstützt von:

         

Ausgezeichnete Projekte

Wählen Sie ein Jahr aus und informieren Sie sich über die beim VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichneten Projekte (PDF-Dokumente).

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

Der VCÖ verwendet Spenden sparsam und zielgerichtet und trägt daher das Österreichische Spendengütesiegel.

Aktuelle VCÖ-Themenschwerpunkte

In Gemeinden und Regionen Mobilitätswende voranbringen

Die Mobilitätswende in Gemeinden und Regionen spielt für die Erreichung der Klimaziele eine entscheidende Rolle, da hier der Großteil der Treibhausgas-Emissionen im Personenverkehr in Österreich anfällt.

mehr erfahren

Mobilitätswende braucht mehr Öffentlichen Verkehr

Der Öffentliche Verkehr ist das Rückgrat eines umweltverträglichen und sozial gerechten Verkehrssystems. Sharing-Angebote sind als Ergänzung und nicht als Konkurrenz zum Öffentlichen Verkehr auszuweiten.

mehr erfahren

Sharing und neue Mobilitätsangebote

Der Trend zum Sharing breitet sich weiter aus. Geteilt genutzte Fahrzeuge, Mitfahrgelegenheiten, Taxi-Dienste und nachfragebasierte Mobilitätsdienstleistungen erweitern das öffentlich zugängliche Mobilitätsangebot.

mehr erfahren