VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland

Foto: Land Burgenland

VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland an künftigen City Bus Mattersburg

Der City Bus Mattersburg, der im April 2020 starten wird,  ist der diesjährige Gewinner des VCÖ-Mobilitätspreises Burgenland. Zudem wurden der Plan für landesweite Radbasisnetze und das Konzept der Energie Burgenland für die Herstellung von Wasserstoff mittels Windkraft als vorbildliche Projekte ausgezeichnet.

Im April 2020 startet der City Bus in Mattersburg mit zwei Linien im Stundentakt. Jeder Haushalt in Mattersburg wird im Umkreis von 250 Metern eine Haltestelle haben, alle Ortsteile sind angebunden. Der City Bus wird mit den Fahrplänen der Züge und der Regionalbuslinien optimal verknüpft. Und alle Schulen werden optimal mit dem City-Bus erreicht werden, was die Zahl der Elterntaxis deutlich reduzieren wird. Den VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland überreichten Landesrat Heinrich Dorner VCÖ-Experte Markus Gansterer und ÖBB-Regionalmanager Michael Elsner an Bürgermeisterin Ingrid Salamon. „Mobilitätswende voranbringen“ lautete das Motto des diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreises. Der VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Burgenland und den ÖBB durchgeführt.

Vorbildliches Projekt Burgenlands Radbasisnetze

40 Prozent der Autofahrten der Burgenländerinnen und Burgenländer sind kürzer als fünf Kilometer. Eine Distanz, die mit dem Fahrrad gut zu bewältigen ist. „Die Infrastruktur hat zentralen Einfluss auf das Mobilitätsverhalten. Infrastruktur, die gebaut wird, wird genutzt. Das gilt für Radwege genauso wie für Straßen“, stellt VCÖ-Experte Gansterer fest. Ziel des Radbasisnetzes ist es, der Bevölkerung für ihre Alltagswege, etwa zur Schule, zur Arbeit, zum Einkaufen oder zu Freizeiteinrichtungen, direkte, schnelle und sichere Radverbindungen anzubieten. Die Auszeichnung als vorbildliches Projekt beim VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland nahm die Leiterin der Mobilitätszentrale Burgenland  Christine Zopf-Renner entgegen.

Vorbildliches Konzept: Wasserstoff aus Windenergie

Derzeit wird Wasserstoff vor allem aus Erdgas erzeugt, was wenig umweltfreundlich ist. Die Energie Burgenland Windkraft möchte nun aus Windenergie Wasserstoff erzeugen. Im Verkehrsbereich ist Wasserstoff nicht für Pkw sinnvoll, wie auch eine aktuelle Studie der TU Wien zeigt, sondern für schwere Fahrzeuge, wie Lkw, Busse und auch bei Lokomotiven, etwa bei Verschubloks oder bei Streckenabschnitten, die nicht elektrifiziert sind. VCÖ-Experte Gansterer, Landesrats Heinrich Dorner, ÖBB-Regionalmanager Michael Elsner überreichten die Auszeichnung als vorbildliches Projekt beim VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland an die Geschäftsführer der Energie Burgenland Windkraft Wolfgang Trimmel und Klaus Maras sowie an den Prokuristen Matthias Lehner.

„Den Verkehr auf Klimakurs zu bringen ist eine besonders große Herausforderung. Um die Klimaziele erreichen zu können, müssen wir jedes Klimaschutz-Potenzial nutzen. Die drei Projekte, die wir heute beim VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland auszeichnen zeigen, wie die Klimabilanz des Verkehrs verbessert werden kann“, gratuliert VCÖ-Experte Markus Gansterer.

Verkehrslandesrat Heinrich Dorner gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträger: „Der VCÖ-Mobilitätspreis ist eine Initiative, die innovative Maßnahmen im Verkehr fördert und das Denken und Handeln der Menschen im Burgenland wie in ganz Österreich nachhaltig verändert. Dieser trägt zur Bewusstseinsbildung bei und unterstützt den Mobilitätswandel sowie die Klima- und Energiestrategie im Burgenland mit dem Ziel, bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu sein. Seitens des Landes Burgenland wird es große Anstrengungen beim Ausbau von umweltfreundlicher Mobilität und besonders des öffentlichen Verkehrs geben, im Interesse einer intakten Umwelt und des Klimaschutzes und somit auch der Lebensqualität im Land.“

Michael Elsner, Regionalmanager der ÖBB-Personenverkehr AG, schließt sich den Gratulationen an: „Die ÖBB sind nicht nur ein wichtiger Partner, wenn es um das Angebot im Öffentlichen Verkehr geht, sondern auch auf dem Weg zum Erreichen der Klimaziele. Mit den ÖBB – egal, ob Bus oder Bahn – ist man weitaus klimafreundlicher unterwegs als mit dem Pkw. Eine Fahrt mit dem Postbus ist 2,4-mal umweltfreundlicher als mit dem Auto, eine Fahrt mit der Bahn ist 15-mal klimafreundlicher als mit dem Pkw und sogar 28-mal „grüner“ als mit dem Flugzeug. Zusätzlich stammen 100 Prozent des Bahnstroms aus erneuerbaren Energieträgern. Der Umweltschutz hat bei den ÖBB einen sehr hohen Stellenwert und wir verstehen uns als wichtigen Teil der Lösung im Kampf gegen den Klimawandel. Dazu benötigen wir aber auch starke Partner in allen Bereichen, die eine Vielzahl an innovativen Projekten umsetzen. Daher unterstützen die ÖBB seit Jahren mit großer Überzeugung den VCÖ-Mobilitätspreis.“

Der VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Burgenland und den ÖBB durchgeführt:

       

Ausgezeichnete Projekte

Wählen Sie ein Jahr aus und informieren Sie sich über die beim VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichneten Projekte (PDF-Dokumente).

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

Der VCÖ verwendet Spenden sparsam und zielgerichtet und trägt daher das Österreichische Spendengütesiegel.

Aktuelle VCÖ-Themenschwerpunkte

In Gemeinden und Regionen Mobilitätswende voranbringen

Die Mobilitätswende in Gemeinden und Regionen spielt für die Erreichung der Klimaziele eine entscheidende Rolle, da hier der Großteil der Treibhausgas-Emissionen im Personenverkehr in Österreich anfällt.

mehr erfahren

Mobilitätswende braucht mehr Öffentlichen Verkehr

Der Öffentliche Verkehr ist das Rückgrat eines umweltverträglichen und sozial gerechten Verkehrssystems. Sharing-Angebote sind als Ergänzung und nicht als Konkurrenz zum Öffentlichen Verkehr auszuweiten.

mehr erfahren