VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich

ÖKOLOG Hauptschule Lembach gewinnt VCÖ-Mobilitätspreis OÖ

Der diesjährige VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich geht an die ÖKOLOG Hauptschule Lembach. Der VCÖ-Mobilitätspreis stand heuer unter dem Motto „Mobilität im Wandel“ und wurde vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Oberösterreich und den ÖBB durchgeführt und auch vom Oberösterreichischen Verkehrsverbund unterstützt.

„Gerade bei der Bewusstseinsbildung müssen wir schon bei den Kleinsten beginnen. Am Schulweg können Kinder zu Fuß oder mit dem Fahrrad umweltfreundliche Mobilität kennenlernen und als ganz selbstverständlich in ihre lebenslangen Verhaltensweisen aufnehmen. Die ÖKOLOG Hauptschule Lembach ist mit Rad-Fahrgemeinschaften und einer Bikeline absoluter Vorreiter und damit verdienter VCÖ-Mobilitätspreisträger OÖ. Herzlichen Dank allen Pädagoginnen und Pädagogen sowie Unterstützerinnen und Unterstützer für dieses Engagement und den Kids viel Spaß bei der nachhaltigen Mobilität auf ihrem Schulweg!“, gratuliert Umwelt- und Energie-Landesrat Rudi Anschober.

Auch die ÖKOLOG Hauptschule Lembach hatte das Problem, dass viele Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht wurden. Deshalb wurden konkrete Aktionen und Bewusstseinsmaßnahmen umgesetzt. So wurden Fahrrad-Fahrgemeinschaften am Schulweg gestartet und am Projekt BIKELINE teilgenommen. Es wurde ein Fahrrad-Aktionstag durchgeführt und die Radgarage neu gestaltet. Mehr als 50 Prozent der Schülerinnen und Schüler machten bei der BIKELINE mit. Die Schule hat zudem auf eine gefährliche Kreuzung aufmerksam gemacht und eine Petition zur Beseitigung der Gefahrenstelle durchgeführt, die von mehreren hundert Personen unterschrieben und an Landespolitiker übergeben wurde. „Die ÖKOLOG Hauptschule Lembach zeigt, dass es möglich ist, Kinder wieder zum Radeln zur Schule zu motivieren. Ich hoffe, dass viele Schulen dem Beispiel folgen“, gratuliert VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak. Den Preis nahm der Projektleiter Josef Habringer entgegen.

ÖBB-Postbus Regionalmanager Peter Schmolmüller gratuliert den Gewinnerinnen und Gewinnern: „Wenn wir bereits unsere Kinder für das Rad statt dem Auto begeistern können, steigt die Chance, dass diese junge Menschen nach der Schule in ökologischen Alternativen denken und neben dem Rad für längere Strecken auch verstärkt den Öffentlichen Verkehr nutzen. Wer zudem die Topographie rund um Lembach kennt, kann vor den beteiligten Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern nur den Hut ziehen.“

 

Die Gewinner des VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich

Jahr 2015: ÖKOLOG Hauptschule Lembach „Mit Rad und Tat“

Jahr 2014: Gemeinde Hinterstoder für „Hinterstoder sanft mobil“

Jahr 2013: „Mobilcard Krenglbach“ – Institut für Kommunalforschung und Umweltbildung

Jahr 2012: Gemeinde Munderfing sammelt Fahrradkilometer

Jahr 2011: Klimafreundliche Mobilität - Marktgemeinde Ottensheim

Jahr 2010: Jugendermäßigung im OÖVV – OÖ Verkehrsverbund

Jahr 2009: 3-Märkte-Bus der Gemeinden Pregarten, Wartberg ob der Aist und Hagenberg im Mühlkreis

Jahr 2008: Verkehrsparen Traun, Stadtgemeinde Traun

Jahr 2007: Nahversorgungskonzept, Regionalmanagement Oberösterreich

Jahr 2006: Rad aktiv, Stadt Vöcklabruck

Jahr 2005: Mobilitätsmanagement, Johannes-Keppler-Universität Linz

Quelle: VCÖ 2015

Der VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich wird unterstützt von: