VCÖ: Weniger als die Hälfte der Neuwagen wird in Österreich von privaten Haushalten gekauft

VCÖ (Wien, 23. Oktober 2013) – Immer weniger private Haushalte kaufen einen Neuwagen, wie eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt. In den ersten neun Monaten wurden um 13,2 Prozent weniger Neuwagen auf private Haushalte zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Damit wurden heuer mehr Neuwagen auf Unternehmen und öffentliche Stellen zugelassen als auf private Haushalte. Im rückläufigen Neuwagenkauf spiegelt sich auch das sich ändernde Mobilitätsverhalten der Österreicher wider, betont der VCÖ. 

In den ersten neun Monaten ist in Österreich die Zahl der Pkw-Neuzulassungen um 7 Prozent zurückgegangen. Noch stärker sind die Neuwagenkäufe privater Haushalte gesunken, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Heuer haben die Österreicherinnen und Österreicher von Jänner bis September 112.968 neue Pkw gekauft, um 13,2 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der VCÖ weist darauf hin, dass damit weniger als die Hälfte der Neuwagen – nämlich nur 45,5 Prozent – von privaten Haushalten gekauft wurden. In den ersten neun Monaten 2005 wurden noch 61 Prozent der Neuwagen von privaten Haushalten gekauft.

„Das sich ändernde Mobilitätsverhalten der Österreicherinnen und Österreicher zeigt sich auch beim Autokauf. Die Bedeutung des Autos für unsere Mobilität sinkt. Das Mobilitätsverhalten wird vielfältiger. Viele fahren heute weniger mit dem Auto und dafür mehr mit öffentlichen Verkehrsmittel und dem Fahrrad“, erklärt VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer.

Der VCÖ hat auch die Neuwagenkäufe in den Bezirken analysiert. Österreichs Bezirk mit dem niedrigsten Anteil privater Neuwagenkäufe ist der 1.Bezirk in Wien. Nur 12,6 Prozent der Neuwagen wurden auf private Haushalte zugelassen. An zweiter Stelle liegt Wien-Liesing (15,3 Prozent), gefolgt von Wien-Landstraße (17,7 Prozent) und Eisenstadt (19,6 Prozent). In fünf weiteren Wiener Bezirken sowie in der Stadt Salzburg, im Bezirk Leoben Land, Wiener Neustadt, Linz und Bezirk Mödling werden weniger als 30 Prozent der Neuwagen von privaten Haushalten gekauft. Den höchsten Anteil von Haushalten an den Pkw-Neuzulassungen weist der Bezirk Villach Land mit 92,2 Prozent auf. Im Bundesländer-Vergleich ist der Anteil privater Neuwagenkäufe in Wien am niedrigsten (30,2 Prozent) und in Vorarlberg mit 56,6 Prozent am höchsten.

Österreichweit werden bereits mehr als die Hälfte der Neuwagen auf „juristische Personen“, also Unternehmen und öffentliche Stellen angemeldet. Der VCÖ sieht im hohen Anteil von Firmenwagen an den Pkw-Neuzulassungen eine Chance, die Klimabilanz von Österreichs Neuwagenflotte zu verbessern. Ähnlich, wie es beim Anschaffungspreis von Firmen-Pkw eine Grenze von 40.000 Euro gibt, ab der das Unternehmen die Kosten nicht mehr steuerlich geltend machen kann, sollte auch eine CO2-Grenze eingeführt werden. Diese sollte beim durchschnittlichen CO2-Wert der Neuwagenflotte (im Jahr 2012 136 Gramm CO2 pro Kilometer) liegen.

Zudem sollte die Sachbezugsbesteuerung der privaten Nutzung von Firmenwagen auf den tatsächlichen Gehaltsvorteil angepasst werden. In Österreich werden derzeit Firmenwagen unabhängig vom CO2-Ausstoß steuerlich begünstigt. Leitenden Angestellten wird häufig ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt, den sie auch privat nutzen können. Oft ist eine Tankkarte inkludiert. Die Firmenwagen gelten als Sachbezug, der mit einem Wert von maximal 600 Euro pro Monat zu versteuern ist. Die tatsächlichen Kosten fürs Autofahren betragen maximal 300 Euro pro Monat und sind damit weit niedriger als bei einem Privatfahrzeug.

 

VCÖ: Immer weniger private Haushalte kaufen Neuwagen (Von privaten Haushalten gekaufte Neuwagen, in Klammer Anteil an allen Pkw-Neuzulassungen)

 

Jänner bis September 2013: 112.968 (45,5 Prozent)
Jänner bis September 2012: 130.810 (49,0 Prozent)
Jänner bis September 2011: 141.689 (51,8 Prozent)
Jänner bis September 2010: 136.720 (54,4 Prozent)
Jänner bis September 2005: 149.147 (61,1 Prozent)

Quelle: Datafact, VCÖ 2013

 

VCÖ: Anteil privater Haushalte an Neuwagenkäufen im 1. Bezirk am niedrigsten (Anteil auf private Haushalte neu zugelassene Neuwagen, 1.1. bis 30.9. 2013)

 

1. Wien Innere Stadt: 12,6 Prozent
2. Wien Liesing: 15,3 Prozent
3. Wien Landstraße: 17,7 Prozent

4. Eisenstadt: 19,6 Prozent
5. Salzburg: 21,9 Prozent
6. Wien Favoriten: 21,9 Prozent
7. Bezirk Leoben Land: 22,3 Prozent
8. Wiener Neustadt: 25,4 Prozent
9. Wien Meidling: 25,7 Prozent
10. Linz: 26,5 Prozent

11. Wien Donaustadt: 27,3 Prozent
12. Wien Rudolfsheim Fünfhaus: 27,5 Prozent
13. Bezirk Mödling: 27,7 Prozent
14. Wien Simmering: 28,9 Prozent
15. Bezirk Reutte: 31 Prozent

16. Wels: 32,3 Prozent
17. Klagenfurt: 32,4 Prozent
18. Graz: 33,9 Prozent
19. Innsbruck: 34,1 Prozent
20. Bezirk Wels Land: 35,1 Prozent

21. Krems: 35,6 Prozent
22. St. Pölten: 37,1 Prozent
23. Steyr: 38,1 Prozent
24. Bezirk Linz Land: 38,9 Prozent
25. Bezirk Weiz: 39,2 Prozent

26. Wien Döbling: 40,3 Prozent
27. Wien Floridsdorf: 40,3 Prozent
28. Wien Wieden: 41 Prozent
29. Wien Mariahilf: 42,2 Prozent
30. Villach: 42,7 Prozent

31. Bezirk Rohrbach: 43,5 Prozent
32. Wien Leopoldstadt: 45,1 Prozent
33. Waidhofen an der Ybbs: 45,1 Prozent
34. Bezirk Neusiedl / See: 45,5 Prozent
35. Bezirk Schwechat: 46,4 Prozent

36. Bezirk Ried im Innkreis: 47,2 Prozent
37. Bezirk Vöcklabruck: 47,3 Prozent
38. Bezirk Tamsweg: 47,3 Prozent
39. Bezirk Liezen: 49 Prozent
40. Wien Brigittenau: 49,5 Prozent

41. Bezirk Leibnitz: 49,6 Prozent
42. Bezirk Horn: 49,7 Prozent
43. Bezirk Zwettl: 49,8 Prozent
44. Bezirk Scheibbs: 51,1 Prozent
45. Wien Neubau: 51,5 Prozent
46. Bezirk Dornbirn: 51,5 Prozent

47. Bezirk Oberwart: 51,6 Prozent
48. Bezirk Perg: 51,8 Prozent
49. Bezirk Grieskirchen: 52,4 Prozent
50. Bezirk Salzburg Land: 52,8 Prozent

51. Bezirk Güssing: 53,0 Prozent
52. Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: 53,3 Prozent
53. Bezirk Braunau am Inn: 53,6 Prozent
54. Bezirk Murtal: 53,7 Prozent
55. Bezirk Tulln: 53,9 Prozent

56. Bezirk Bludenz: 54,3 Prozent
57. Bezirk Kufstein: 55,8 Prozent
58. Bezirk Gmunden: 55,8 Prozent
59. Bezirk Feldkirch: 56,3 Prozent
60. Bezirk Amstetten: 56,4 Prozent
61. Bezirk Melk: 56,4 Prozent

62. Bezirk Deutschlandsberg: 56,6 Prozent
63. Bezirk Schärding: 57,6 Prozent
64. Bezirk Urfahr: 57,6 Prozent
65. Bezirk Schwaz: 58 Prozent

66. Bezirk Imst: 58,8 Prozent
67. Bezirk Mistelbach: 58,9 Prozent
68. Bezirk Lienz: 59,3 Prozent
69. Bezirk Wolfsberg: 60,1 Prozent
70. Bezirk Oberpullendorf: 60,3 Prozent

71. Bezirk Eferding: 60,9 Prozent
72. Bezirk St. Veit/Glan: 61,9 Prozent
73. Bregenz: 62,3 Prozent
74. Bezirk Leoben: 62,4 Prozent
75. Bruck Mürzzuschlag: 62,4 Prozent

76. Bezirk Zell am See: 62,8 Prozent
77. Bezirk Murau: 63 Prozent
78. Bezirk Voitsberg: 63 Prozent
79. Bezirk Kirchdorf an der Krems: 63,3 Prozent
80. Bezirk St. Johann im Pongau: 63,4 Prozent

81. Bezirk Freistadt: 63,5 Prozent
82. Wien Hietzing: 64 Prozent
83. Wien Margareten: 64,1 Prozent
84. Bezirk Baden: 64,8 Prozent
85. Bezirk Kitzbühel: 65,6 Prozent
86. Bezirk Bruck a.d. Leitha: 65,6 Prozent

87. Bezirk Hollabrunn: 65,7 Prozent
88. Bezirk Neunkirchen: 65,7 Prozent
89. Bezirk Korneuburg: 65,7 Prozent
90. Bezirk Spittal/Drau: 66 Prozent 

91. Bezirk Waidhofen a.d. Thaya: 66,8 Prozent
92. Bezirk Gröbming: 67,3 Prozent
93. Bezirk Steyr Land: 67,5 Prozent
94. Wien Alsergrund: 67,7 Prozent
95. Bezirk Landeck: 68,2 Prozent

96. Bezirk Innsbruck Land: 69,2 Prozent
97. Bezirk Gänserndorf: 71,5 Prozent
98. Wien Ottakring: 72,2 Prozent
99. Bezirk Hallein: 72,3 Prozent
100. Wien Penzing: 72,6 Prozent
101. Bezirk Lilienfeld: 72,6 Prozent

102. Bezirk Völkermarkt: 73,4 Prozent
103. Bezirk Krems Land: 73,4 Prozent
104. Bezirk Wr. Neustadt Land: 73,4 Prozent
105. Bezirk Wien Umgebung: 73,4 Prozent

106. Wien Währing: 73,5 Prozent
107. Bezirk Graz Land: 73,6 Prozent
108. Bezirk Hermagor: 76,4 Prozent
109. Bezirk Gmünd: 76,4 Prozent
110. Bezirk Mattersburg: 76,8 Prozent
111. Bezirk Feldkirchen: 76,8 Prozent

112. Bezirk St. Pölten Land: 77,7 Prozent
113. Wien Josefstadt: 77,8 Prozent
114. Wien Hernals: 80,8 Prozent
115. Bezirk Jennersdorf: 82,2 Prozent
116. Bezirk Klagenfurt Land: 85,3 Prozent

117. Bezirk Eisenstadt-Land: 91,8 Prozent
118. Bezirk Villach Land: 92,2 Prozent

Quelle: Datafact, VCÖ 2013

Zurück zur Übersicht