VCÖ: Verkehrslärm beeinträchtigt jeden 4. Österreicher

VCÖ (Wien, 29. April 2014) – Dauerhafter Verkehrslärm macht krank. Der VCÖ weist anlässlich des morgigen internationalen Tages gegen Lärm darauf hin, dass der Verkehr in Österreich die mit Abstand größte Lärmquelle ist. Eine aktuelle VCÖ-Analyse von Daten der Statistik Austria zeigt, dass rund 1,75 Millionen Österreicher durch Verkehrslärm beeinträchtigt werden. Die größten Lärmerreger sind Autos, Lkw sowie Motorräder und Mopeds. Der VCÖ spricht sich zum Schutz der Bevölkerung für mehr Verkehrsberuhigungsmaßnahmen aus. Auch niedrigere Tempolimits reduzieren spürbar die Lärmbelastung.

In Österreich fühlen sich rund 1,75 Millionen Menschen über 15 Jahre durch Verkehrslärm in ihrem Wohnumfeld beeinträchtigt, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt. Der Verkehr ist das mit Abstand größte Lärmproblem in Österreich. An zweiter Stelle liegen zu laute Nachbarn, die für 469.500 ein Ärgernis sind. Fast 230.000 Personen werden von Baustellenlärm belästigt, fast 100.000 stört der Lärm von benachbarten Lokalen. In Summe fühlen sich rund 2,8 Millionen Personen in ihrem Wohnbereich durch Lärm beeinträchtigt.

„Verkehrslärm ist ein großes Gesundheitsproblem. Dauerhafte Lärmbelastung macht krank“, verweist VCÖ-Expertin DI Bettina Urbanek auf medizinische Studien im In- und Ausland. Das Herzinfarktrisiko ist entlang von stark befahrenen Straßen deutlich höher als in ruhigen Gebieten. Auch das Schlaganfallrisiko steigt. Schlafstörungen, Bluthochdruck und mangelnde Konzentrationsfähigkeit sind weitere Folgen von dauerhaftem Lärm. Eine dauerhafte Lärmbelastung von 65 Dezibel und mehr gelten als gesundheitsschädlich. Der VCÖ weist darauf hin, dass viele stark befahrene Straßen eine Belastung von über 75 Dezibel aufweisen.

Die VCÖ-Analyse zeigt, dass der Kfz-Verkehr als größter Lärmerreger erlebt wird. Rund 1,37 Millionen Menschen sind in ihrem Wohnbereich durch den Lärm von Autos, Lkw, Bussen, Motorrädern und Mopeds beeinträchtigt. „Der nun wieder zunehmende Lkw-Verkehr erhöht auch die Lärmbelastung. Je schneller Lkw fahren und je mehr Lkw unterwegs sind, umso größer die Belastung für die Anrainer“, erklärt VCÖ-Expertin Urbanek. Zwar gibt es in Österreich seit dem Jahr 1996 ein Nachtfahrverbot für Lkw, doch sind Fahrzeuge, die als „lärmarm“ gelten, ausgenommen. Und mittlerweile fallen fast alle Lkw in diese Kategorie.

Auffallend ist auch, dass um die Hälfte mehr Menschen den Lärm von Motorrädern und Mopeds als störend empfinden als den Lärm durch Eisenbahnen (inklusive Güterverkehr) und Straßenbahnen – und das, obwohl mit Mopeds und Motorräder in Österreich vergleichsweise wenig Kilometer gefahren werden. „Für die Lebensqualität in den Städten wäre es gut, wenn herkömmliche laute Mopeds durch E-Mopeds oder Elektro-Fahrräder ersetzt werden. Insgesamt braucht es im wahrsten Sinn des Wortes mehr Verkehrsberuhigungsmaßnahmen“, stellt VCÖ-Expertin Urbanek fest. So verringert die Verlagerung von kurzen Autofahrten auf das Fahrrad den Verkehrslärm.

Auch niedrigere Tempolimits helfen. Durch Tempolimit 30 statt 50 kann die Lärmbelastung um fünf Dezibel gesenkt werden: Schon eine Verringerung um drei Dezibel wird als Halbierung des Verkehrs wahrgenommen. Dasselbe gilt für Tempo 80 statt 100 auf Freilandstraßen, sowie Tempo 100 statt 130. „Die Zeitverzögerung durch niedrigere Tempolimits ist in Summe gering, für die Anrainer ist es aber ein großer Gewinn an Gesundheit und Lebensqualität“, so VCÖ-Expertin Urbanek.

Fast 170.000 Menschen leiden unter dem Lärm des Flugverkehrs, das entspricht fast der Einwohnerzahl von Linz. Für die Verringerung des Bahnlärms hat vor allem die Modernisierung der im Güterverkehr eingesetzten Waggons großes Potenzial.

 

VCÖ: Verkehrslärm ist größtes Lärmproblem in Österreich 
(Hauptquelle für Lärm im Wohnbereich – Anzahl Personen über 15 Jahre)

Verkehrslärm: 1.750.000
Nachbarwohnung: 469.500
Baustellen: 227.500
Lokale: 99.500
Freizeit / Tourismus: 74.000
Andere Betriebe: 48.500
Sonstiges: 168.000
Summe: 2.837.000

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2014

VCÖ: Kfz-Verkehr ist größtes Lärmproblem
(Hauptursache von Verkehrslärm im Wohnumfeld)

Kfz-Verkehr: 1.374.000
Flugverkehr: 168.000
Eisenbahn: 146.500
Städtischer Öffentlicher Verkehr: 61.500
Summe: 1.750.000

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2014

VCÖ: In Wien und Salzburg leidet fast jeder dritte unter dem Verkehrslärm 

(Anteil Bevölkerung über 15 Jahre, der im Wohnbereich durch Verkehrslärm beeinträchtigt ist)

Wien: 30 Prozent
Salzburg: 30 Prozent
Oberösterreich: 27 Prozent
Niederösterreich: 24 Prozent
Tirol: 23 Prozent
Kärnten: 22 Prozent
Burgenland: 21 Prozent
Vorarlberg: 19 Prozent
Steiermark: 18 Prozent
Österreich: 25 Prozent

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2014

Zurück zur Übersicht