VCÖ-Untersuchung warnt: August ist unfallreichster Monat! - 31.07.2013

Der August ist der unfallreichste Monat des Jahres, wie eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt. Im Vorjahr wurden bei 4.339 Verkehrsunfällen 5.356 Menschen verletzt, 63 kamen ums Leben. Und auch im Schnitt der vergangenen fünf Jahre passierten im August die meisten Verkehrsunfälle. Hauptursache der tödlichen Unfälle war zu hohes Tempo, macht der VCÖ aufmerksam. Der VCÖ fordert einkommensabhängige Strafen für Raser, Tempolimit 80 für Freilandstraßen sowie Geh- und Radwege entlang von Freilandstraßen.

Im August ist erhöhte Aufmerksamkeit im Straßenverkehr ratsam. In keinem anderen Monat passieren in Österreich so viele Verkehrsunfälle wie im August, wie eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt. Im Vorjahr gab es im August um rund 1.000 mehr Verkehrsunfälle mit Verletzten als im Schnitt der anderen Monate. Es passierten um fast ein Drittel mehr Unfälle und es gab um fast die Hälfte mehr Verkehrstote als im Schnitt der anderen Monate.

„Im Vorjahr kam es im August im Schnitt alle zehn Minuten zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Mensch verletzt wurde. Alle 12 Stunden kostete der Straßenverkehr ein Menschenleben“, verdeutlicht VCÖ-Expertin DI Bettina Urbanek. Das Vorjahr war kein negativer Ausreißer, wie die Langzeitanalyse des VCÖ sichtbar macht. Auch im Schnitt der vergangenen fünf Jahre war der August jener Monat, in dem sich die meisten schweren Unfälle ereigneten: Fast 5.100 Verletzten und 63 Verkehrstoten war die durchschnittliche Opferbilanz im August der Jahre 2008 bis 2012.

Der verstärkte Urlaubsreiseverkehr ist für sich alleine keine Erklärung für den deutlich höheren Blutzoll. Viele schwere Verkehrsunfälle passieren abseits der Reiserouten auf Freilandstraßen - im August des Vorjahres starben 40 Menschen bei Verkehrsunfällen auf Freilandstraßen, das waren rund zwei Drittel der tödlichen Unfälle, macht der VCÖ aufmerksam. Negativ wirken sich auch die hohen Sommertemperaturen aus: Bei Temperaturen von 30 Grad sinken Reaktionsgeschwindigkeit und Koordinationsfähigkeit bereits um ein Viertel, bei 35 Grad ist bereits mit 50 Prozent Leistungseinbuße zu rechnen. Dadurch wird die Hitze - ähnlich wie die Ermüdung - zum Risikofaktor. Zudem ist die Zahl schwerer Motorradunfälle im August hoch.

Hauptursache für tödliche Verkehrsunfälle ist auch im August zu hohes Tempo. „Schnell fahren wird in Österreich nach wie vor als Kavaliersdelikt gesehen. Wenn Tempolimits ohnedies bereits hoch sind, dann führt diese Einstellung häufig zu schweren oder gar tödlichen Verkehrsunfällen“, spricht sich VCÖ-Expertin Urbanek für Tempolimit 80 auf Freilandstraßen aus. 100km/h sollen auf Freilandstraßen nur dort erlaubt sein, wo es aus Verkehrssicherheitssicht zu verantworten ist.

Zudem fordert der VCÖ einkommensabhängige Strafen für Raser. „Die derzeitigen Strafhöhen werden von Rasern mit hohem Einkommen als Trinkgeldstrafen betrachtet und haben damit wenig Wirkung. So wie in Dänemark und Finnland sollten diese Strafen einkommensabhängig sein“, so VCÖ-Expertin Urbanek. Weiters setzt sich der VCÖ für Geh- und Radwege entlang von Freilandstraßen ein, um es den Menschen im ländlichen Raum zu ermöglichen, sicher zu Fuß oder mit dem Rad von einer Siedlung in den nächstgelegenen Ort zu kommen.


VCÖ: Im Vorjahr passierten im August die meisten Verkehrsunfälle
(Verkehrsunfälle im Jahr 2012)

August: 4.339 Unfälle / 5.356 Verletzte / 63 Verkehrstote
Juli: 4.288 Unfälle / 5.267 Verletzte / 65 Verkehrstote
Juni: 4.177 Unfälle / 5.208 Verletzte / 52 Verkehrstote

Mai: 4.088 Unfälle / 5.020 Verletzte / 47 Verkehrstote
September: 3.900 Unfälle / 4.768 Verletzte / 43 Verkehrstote
Oktober: 3.450 Unfälle / 4.367 Verletzte / 45 Verkehrstote

April: 3.206 Unfälle /3.991 Verletzte / 35 Verkehrstote
Dezember: 2.837 Unfälle / 3.611 Verletzte / 35 Verkehrstote
März: 2.734 Unfälle / 3.419 Verletzte / 37 Verkehrstote

November: 2.629 Unfälle / 3.285 Verletzte / 47 Verkehrstote
Jänner: 2.605 Unfälle / 3.332 Verletzte / 34 Verkehrstote
Februar: 2.569 Unfälle / 3.271 Verletzte / 28 Verkehrstote
Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2013


VCÖ: August ist im Straßenverkehr der unfallreichste Monat
(Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2012)

August: 3.991 Verkehrsunfälle / 5.097 Verletzte / 63 Verkehrstote
Juli: 3.970 Verkehrsunfälle / 5.072 Verletzte / 62 Verkehrstote
Juni: 3.776 Verkehrsunfälle / 4.787 Verletzte / 57 Verkehrstote

Mai: 3.682 Verkehrsunfälle / 4.620 Verletzte / 52 Verkehrstote
September: 3.630 Verkehrsunfälle / 4.568 Verletzte / 55 Verkehrstote
Oktober: 3.200 Verkehrsunfälle / 4.061 Verletzte / 50 Verkehrstote

April: 3.168 Verkehrsunfälle / 3.997 Verletzte / 42 Verkehrstote
November: 2.622 Verkehrsunfälle / 3.385 Verletzte / 48 Verkehrstote
März: 2.576 Verkehrsunfälle / 3.352 Verletzte / 39 Verkehrstote

Dezember: 2.453 Verkehrsunfälle / 3.245 Verletzte / 39 Verkehrstote
Jänner: 2.419 Verkehrsunfälle / 3.201 Verletzte / 45 Verkehrstote
Februar: 2.201 Verkehrsunfälle / 2.906 Verletzte / 30 Verkehrstote
Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2013

Zurück zur Übersicht