VCÖ: Unfallrisiko am Fronleichnam-Wochenende ähnlich hoch wie zu Pfingsten

VCÖ (Wien, 17. Juni 2014) – Mit Fronleichnam steht ein verlängertes Wochenende bevor, das in den vergangenen Jahren von vielen tödlichen Verkehrsunfällen überschattet wurde. Das Formel1-Rennen in Spielberg sorgt für zusätzlichen Verkehr. Der VCÖ weist darauf hin, dass in den letzten fünf Jahren am verlängerten Fronleichman-Wochenende insgesamt 32 Menschen im Straßenverkehr tödlich verunglückten. Wer aufmerksam, rücksichtsvoll, nüchtern fährt und Tempolimits einhält verringert sein Unfallrisiko deutlich. Zudem empfiehlt der VCÖ, wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Am kommenden verlängerten Wochenende ist erhöhte Vorsicht im Straßenverkehr geboten. Der VCÖ weist darauf hin, dass in den vergangenen fünf Jahren am verlängerten Fronleichnam-Wochenende insgesamt 32 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben kamen. „In den vergangenen Jahren waren das Fronleichnam-Wochenende ähnlich unfallträchtig wie das Pfingstwochenende“, so VCÖ-Expertin DI Bettina Urbanek. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass es in Oberösterreich die meisten tödlichen Unfälle gab (12 Verkehrstote). In Niederösterreich starben an den fünf vergangenen Fronleichnam-Wochenenden zehn Menschen, in Kärnten sechs, in der Steiermark vier und in Tirol drei. Einzig im Burgenland gab es keinen tödlichen Unfall.

Heuer kamen auf Österreichs Straßen bis zum heutigen Tag bereits 219 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, um 46 mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres. „Die Zahl der Verkehrstoten ist heuer um ein Viertel gestiegen. Jeder dritte tödliche Unfall passierte deshalb, weil der Unfalllenker zu schnell gefahren ist“, fordert VCÖ-Expertin DI Bettina Urbanek verstärkte Maßnahmen gegen die Hauptursache schwerer Verkehrsunfälle.

Bei schönem Wetter steigt die Zahl der Unfälle. Das liegt nicht nur am vermehrten Ausflugsverkehr und der höheren Anzahl von Motorradfahrern. Es wird bei schönem Wetter und anscheinend guten Fahrbahnverhältnissen tendenziell mit geringerer Aufmerksamkeit und höherer Geschwindigkeit gefahren. An diesem Wochenende sorgt zudem das Formel1-Rennen in Spielberg für zusätzlichen Verkehr.

Der VCÖ empfiehlt für die sichere Fahrt besonders aufmerksam, defensiv und rücksichtsvoll zu fahren. Es gilt „don’t drink and drive“ und „don’t phone and drive“. Schon mit 0,5 Promille ist das Unfallrisiko doppelt so hoch wie mit 0,0 Promille. Und wer beim Autolenken mit dem Handy am Ohr telefoniert, reagiert so schlecht wie ein Alko-Lenker mit 0,8 Promille, informiert der VCÖ. „Zudem sind die Tempolimits unbedingt einzuhalten. Wer meint, schneller als erlaubt fahren zu können, gefährdet sich und die Gesundheit und das Leben anderer“, so VCÖ-Expertin Urbanek.

Zudem empfiehlt der VCÖ wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Mit Pkw und Motorrad ist das Unfallrisiko um ein Vielfaches höher als mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

 

VCÖ:  32 Verkehrstote in den vergangen fünf Jahren am Fronleichnam-Wochenende!
(Tödlich Verunglückte – Fronleichnam-Wochenende (Donnerstag bis Sonntag))

Fronleichnam 2013: 4 Verkehrstote
Fronleichnam 2012: 7 Verkehrstote
Fronleichnam 2011: 5 Verkehrstote
Fronleichnam 2010: 5 Verkehrstote
Fronleichnam 2009: 11 Verkehrstote

Summe: 32 Verkehrstote 

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2014

Zurück zur Übersicht