VCÖ-Umfrage: Graz vor Salzburg zur radfahrfreundlichsten Landeshauptstadt gewählt - 15.07.2013

Vorarlberg wurde bei einer aktuellen VCÖ-Umfrage zum radfahrfreundlichsten Bundesland gewählt. Österreichweit nahmen mehr als 2.500 Radfahrerinnen und Radfahrer an der Umfrage teil. Silber geht an das Burgenland. Zur radfahrfreundlichsten Landeshauptstadt wurde bei der VCÖ-Umfrage erneut Graz gewählt, an zweiter Stelle landet Salzburg vor Bregenz und Wien. Der VCÖ fordert eine bundesweite Radverkehrsoffensive nach Vorbild Vorarlbergs.

Graz wird als jene Landeshauptstadt gesehen, die am radfahrfreundlichsten ist, wie eine aktuelle VCÖ-Umfrage unter 2.530 Radfahrerinnen und Radfahrer zeigt. Damit ist die steirische Landeshauptsstadt zum dritten Mal in Folge der Champion, davor war Salzburg der Titelträger. „Bronze“ geht an Bregenz. „In allen drei Städten wird das Radfahren seit mehr als zwei Jahrzehnten forciert und gefördert. Die Politik bemüht sich, dem Radverkehr Platz auf den Straßen zu geben. In Graz leistete Ende der 80er Jahre der damalige ÖVP-Verkehrsstadtrat Erich Edegger wichtige Pionierarbeit“, stellt VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer fest. 


In Graz, Salzburg und Bregenz wird etwa jeder fünfte Alltagsweg mit dem Rad gefahren. Das ist für den Einzelnen gesund und kostengünstig und für die Stadt positiv, weil Fahrräder weniger Platz brauchen als Autos und keine Schadstoffe verursachen, betont der VCÖ. Der vierte Platz geht an Wien, das in der Bundeslandwertung den zweiten Platz erreicht hätte. Wien hat in den vergangenen zehn Jahren den Radverkehrsanteil von zwei auf sechs Prozent verdreifacht.

In der Bundesländerwertung ist Vorarlberg erneut der Spitzenreiter. Zum achten Mal in Folge wurde das Ländle bei der VCÖ-Umfrage zum „radfahrfreundlichsten Bundesland“ gewählt. Dahinter folgen das Burgenland, die Steiermark und das Bundesland Salzburg. „Vorarlberg macht eine aktive Radverkehrspolitik. Bei der Straßenplanung wird das Radfahren mitberücksichtigt. Die Gemeinden und das Land arbeiten gemeinsam an der Verbesserung der Radfahrinfrastruktur. Betriebe setzen Anreize, damit die Beschäftigten mit dem Rad zur Arbeit fahren“, weist VCÖ-Experte Gansterer auf einige Ursachen des Vorarlberger Erfolgs hin.

Der VCÖ fordert eine österreichweite Radverkehrsoffensive. In den Städten ist nach Vorbild von Graz, Salzburg und Bregenz dem Radfahren mehr Platz einzuräumen. Entlang von Freilandstraßen sind zumindest dort, wo es Siedlungen gibt, Radwege zu errichten. „Diese Maßnahme erleichtert das Radfahren in ländlichen Gebieten, erhöht die Verkehrssicherheit und schafft in der Region Arbeitsplätze“, betont VCÖ-Experte Gansterer.

VCÖ: Graz zu Österreichs Radhauptstadt 2013 gewählt
(VCÖ-Umfrage: Welche Landeshauptstadt ist am radfahrfreundlichsten?)

1. Graz
2. Salzburg
3. Bregenz
4. Wien
5. Innsbruck
Quelle: VCÖ 2013

VCÖ: Vorarlberg das radfahrfreundlichste Bundesland Österreichs
(VCÖ-Umfrage: Welches Bundesland ist am radfahrfreundlichsten? )

1. Vorarlberg
2. Burgenland
3. Steiermark
4. Salzburg
5. Niederösterreich
Quelle: VCÖ 2013

Zurück zur Übersicht