VCÖ: Täglich werden 350 beim Handy-Telefonieren am Steuer erwischt, aber 900.000 Handy-Telefonate beim Autolenken geführt

VCÖ (Wien, 13. November  2015) – Im Vorjahr wurden in Österreich knapp mehr als 130.000 Lenkerinnen und Lenker beim Handy-Telefonieren am Steuer ertappt. Damit wird nur einer von 2.500 Handy-Sündern von der Exekutive erwischt, macht der VCÖ aufmerksam. Autofahrer, die mit dem Handy am Ohr telefonieren, reagieren so langsam wie Alko-Lenker mit 0,8 Promille. Der VCÖ betont, dass es in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig ist, aufmerksam zu fahren. Der VCÖ fordert neben verstärkten Kontrollen auch die Aufnahme von Handy am Steuer ins Vormerksystem. Heuer sind bereits 414 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, um 20 mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres.

„Handy-Telefonieren am Steuer ist kein Kavaliersdelikt. Wer mit dem Handy am Ohr beim Autolenken telefoniert reagiert ähnlich schlecht wie ein Alkolenker mit 0,8 Promille“, macht VCÖ-Experte Markus Gansterer aufmerksam. Doch in Österreich fehlt zu vielen das Bewusstsein über das massiv erhöhte Unfallrisiko durch Handy-Telefonieren am Steuer. 

Pro Tag werden in Österreich beim Autofahren rund 900.000 Telefonate ohne Freisprechanlage geführt (Quelle: KfV). Der Rückgang bei den Handy-Strafen von 149.081 im Jahr 2011 auf 130.621 im Vorjahr ist daher nicht auf den Rückgang von Vergehen zurückzuführen, sondern eher auf die Anzahl der Kontrollen. Der Exekutive wird die Überwachung von Handy am Steuer erschwert: Der Lenker muss angehalten werden, eine automatisierte Überwachung ist damit nicht möglich. Der VCÖ fordert eine rasche Gesetzesänderung. Denn derzeit wird in Österreich nur einer von 2.500 Handy-Sündern erwischt, macht der VCÖ aufmerksam. „Neben besseren Kontrollmöglichkeiten ist es vor allem auch wesentlich, das Bewusstsein für „Don’t phone and drive“ zu schärfen“, betont VCÖ-Experte Gansterer.  

Diese Bewusstseinsarbeit sollte nicht nur in Form von Kampagnen erfolgen, sondern auch durch gesetzliche Maßnahmen. So sollte auch in Österreich Handy-Telefonieren am Steuer in das Vormerksystem aufgenommen werden, so wie das bereits in zwölf EU-Staaten der Fall ist. „Ablenkung und Unachtsamkeit ist ein großes  Verkehrssicherheitsproblem. Mit der wachsenden Zahl von Smartphones nimmt dieses Problem noch weiter zu. Zum Telefonieren und SMSen kommt nun auch die Ablenkung durch E-Mails und Internetsurfen“, so  VCÖ-Experte Gansterer. In Österreich sind bald neun von zehn Mobiltelefone Smartphones.

Im Bundesländer-Vergleich wurden im Vorjahr in Wien die meisten Lenkerinnen und Lenker beim Handy-Telefonieren am Steuer erwischt, nämlich 26.753. Dahinter folgen die Steiermark (25.875) und Niederösterreich (23.956), deutlich dahinter liegt  Oberösterreich (15.518). Die Unterschiede sind in erster Linie auf die Anzahl der Kontrollen zurückzuführen und nicht auf Unterschiede im Bewusstsein der Bevölkerung.

Ein Beispiel des VCÖ verdeutlicht die Folgen der Nutzung des Mobiltelefons während des Autolenkens: Ein aufmerksamer Autofahrer hat bei Tempo 50 auf trockener Fahrbahn einen Anhalteweg  von 24 Metern. Wer mit dem Handy telefoniert, hat einen um ein Drittel längeren Anhalteweg (32 Meter). Nach 24 Meter hat das Auto noch eine Geschwindigkeit von 36 km/h. Wer ein E-Mail oder SMS schreibt oder im Internet surft, hat einen mehr als doppelt so langen Anhalteweg (52 Meter). „Wer unachtsam oder im Blindflug ein Fahrzeug lenkt, spielt mit dem eigenen Leben und dem Leben anderer Russisches Roulette. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit, ist es besonders wichtig, mit voller Aufmerksamkeit zu fahren“, betont VCÖ-Experte Gansterer.

 

VCÖ: Binnen 5 Jahren fast 700.000 Lenker beim Handy-Telefonieren  am Steuer erwischt

(Anzahl Strafen in Österreich  wegen Handy am Steuer)

Jahr 2014: 130.621 Handy am Steuer
Jahr 2013: 137.554 Handy am Steuer
Jahr 2012: 148.594 Handy am Steuer
Jahr 2011: 149.081 Handy am Steuer
Jahr 2010: 128.221 Handy am Steuer
Summe:  694.071 Handy am Steuer

Quelle: BMI, VCÖ 2015

 

VCÖ: Die meisten Handy-Sünder wurden in Wien erwischt

(Anzahl Übertretungen von Handy am Steuer im Jahr 2014, in Klammer 2013)

Wien: 26.753 (30.790)
Steiermark: 25.875 (27.031)
Niederösterreich: 23.956 (21.387)
Oberösterreich: 15.518 (16.607)
Kärnten: 12.292 (13.803)
Tirol: 11.101 (12.219)
Salzburg: 7.547 (7.840)
Vorarlberg: 4.914 (5.381)
Burgenland: 2.665 (2.496)
Österreich: 130.621 (137.554)

Quelle: BMI, VCÖ 2015

Zurück zur Übersicht