VCÖ-Mobilitätspreis Österreich für Top-Jugendticket - 25.09.2013

Das Top-Jugendticket des Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) ist der Gesamtgewinner des VCÖ-Mobilitätspreis Österreich. 238 Projekte wurden heuer bei Österreichs größtem Wettbewerb für klimafreundliche Mobilität eingereicht. Acht innovative Projekte wurden gestern Abend von VCÖ, bmvit, Lebensministerium und ÖBB ausgezeichnet. Kategoriesieger waren unter anderem Interspar, die Hauptschule Munderfing, die Radlobby Österreich und Rail Cargo Austria.

Der VCÖ-Mobilitätspreis war dem Thema „Mobilität und Transport 2025+“ gewidmet. „Der Verkehr steht vor dem größten Wandel seit Beginn der Massenmotorisierung. Die Energiewende ist nur mit einer Mobilitätswende weg vom Autobesitz hin zum Öffentlichen Verkehr, Radfahren, Carsharing und Gehen erreichbar“, stellt VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak fest. 238 Projekte wurden beim VCÖ-Mobilitätspreis eingereicht, der in Kooperation mit dem bmvit, dem Lebensministerium und der ÖBB durchgeführt wird.


Gesamtsieger ist das Top-Jugendticket des VOR. Das Top-Jugendticket gilt für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrlinge bis 24 Jahre auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien, Niederösterreich und Burgenland. „Für die Jugend von heute ist das Auto kein Statussymbol. Die Jugendlichen nutzen gerne öffentliche Verkehrsmittel, wenn es ein dichtes Öffi-Netz und ein gutes Preisangebot gibt. Mittlerweile wurde die Idee des Top-Jugendtickets auch in den anderen Bundesländern umgesetzt“, gratuliert VCÖ-Geschäftsführer Nowak den VOR-Geschäftsführern Thomas Bohrn und Wolfgang Schroll sowie Wiener Linien Geschäftsführerin Alexandra Reinagl.

Die weiteren Preisträger beim VCÖ-Mobilitätspreis 2013: Die Hauptschule Munderfing (Oberösterreich) wurde für ein umfassendes Maßnahmenpaket, damit die Schülerinnen und Schüler gesund und umweltfreundlich zur Schule kommen, ausgezeichnet. Die Radlobby Österreich gewann die Kategorie „klimafreundlich mobil“ für das Projekt „Österreich radelt zur Arbeit“. Interspar wurde für das Zustellservice „Interspar Lieferbox“ in der Stadt Salzburg ausgezeichnet. Die Kategorie „Güterverkehr“ gewann Rail Cargo Austria für ein grenzüberschreitendes Buchungssystem für den Einzelwagenverkehr.

Innovametall wurde für die Umsetzung der Park & Ride Anlage in der Gemeinde Eferding ausgezeichnet. Die Park & Ride Anlage umfasst auch hochqualitative Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, einen vollautomatisierten E-Bike-Verleih, Ladestationen für E-Autos und eine elektronische Fahrplanauskunft in Echtzeit. Die Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt in Wien Penzing gewann die Kategorie Ideen für ein Kommunikationskonzept für Shared Space. In der Kategorie „Internationales“ wurde die Uckermärkische Verkehrsgesellschaft für den „Kombibus“ mit dem VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichnet. In der dünn besiedelten Region im Nordosten von Deutschland übernimmt der Linienbus kleine Gütertransportdienste, wie die Zustellung von Einkäufen und Paketen.

Bmvit-Generalsekretär Herbert Kasser betont: „Für uns als BMVIT sind der Ausbau des Öffentlichen Verkehrs und die intelligente Verknüpfung von Verkehrsmitteln die Schlüssel für die Mobilität der Zukunft. Denn nur so können und werden wir Mobilität sozial, sicher, umweltfreundlich und effizient gestalten können.“ Günter Liebel, Sektionschef im Lebensministerium, weist darauf hin, dass „nachhaltige Mobilität weiterhin ein wichtiger Bestandteil in der österreichischen Umweltpolitik sein wird. Das Förder- und Beratungsprogramm klima:aktiv mobil des Lebensministeriums liefert dazu einen wichtigen Beitrag.“

Georg Lauber, Vorstand der ÖBB-Personenverkehr AG, gratuliert allen Gewinnerinnen und Gewinnern. „Die mit dem VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichneten Projekte zeigen uns schon heute, wohin sich die Mobilität in Zukunft entwickeln wird. Und eines ist klar: Die Bahn wird dabei eine wichtige Rolle spielen – im Personenverkehr genauso wie im Güterverkehr.“ Und bmvit-Generalsekretär Kasser ergänzt: „Sowohl der VCÖ-Mobilitätspreis als auch der vergangene Woche verliehene Staatspreis Mobilität beweisen, dass uns durchdachte Angebote und hervorragende Innovationen auf dem Weg in die Verkehrszukunft unterstützen werden.“

Informationen zu den ausgezeichneten Projekten gibt es im Internet unter www.vcoe.at

Pressefotos zum kostenlosen Download zur Verleihung des VCÖ-Mobilitätspeis gibt es unter www.apa-fotoservice.at


VCÖ-Mobilitätspreis 2013 „Mobilität und Transport 2025+“  – Die Preisträger

Gesamtsieger:
VOR (Verkehrsverbund Ost-Region): Top-Jugendticket

Kategorie „Städtische Mobilität“
Gewinner: INTERSPAR „Zustellservice INTERSPAR-Lieferbox“

Kategorie „Technologien für nachhaltige Mobilität“
Gewinner: Innovametall „Muster Park&Ride-Anlage in Eferding“ 

Kategorie „Klimafreundlich und erdölunabhängig mobil“
Gewinner: Radlobby Österreich „Österreich radelt zur Arbeit“

Kategorie „Nachhaltiger Güterverkehr“
Gewinner:  Rail Cargo Austria (RCA) Kapazitätsbuchungssystem für den Schienengüterverkehr in Österreich

Kategorie „Gesund und sicher mobil“
Gewinner:  Hauptschule Munderfing – Munderfinger Mobilitätskonzept

Kategorie „Ideen“
Gewinner:  Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 1140 Wien „Kommunikation für die Begegnungszone und für Shared Space“

Kategorie „Internationale Projekte“
Gewinner: Uckermärkische Verkehrsgesellschaft „KOMBI BUS“

Weitere Informationen unter www.vcoe.at

Zurück zur Übersicht