VCÖ: Mit den Temperaturen steigt Zahl der Radfahrenden stark an

VCÖ (Wien, 13. März 2015) – Ab Sonntag ist in ganz Österreich mit frühlingshaften Temperaturen zu rechnen. Damit nimmt die Zahl der Radfahrerinnen und Radfahrer wieder deutlich zu, macht der VCÖ aufmerksam. Im März und April machen nur mehr zehn Prozent der Alltagsradfahrer Pause. Der VCÖ betont, dass nach dem Winter die Fahrräder unbedingt ein Service brauchen. Neben den Reifen sind vor allem Beleuchtung, Bremsen und Kette zu kontrollieren.

In Österreich gibt es mehr Fahrräder als Autos. Mehr als sechs Millionen Fahrräder stehen  den Österreicherinnen und Österreichern zur Verfügung. Österreichweit nutzen immerhin sieben von zehn das Fahrrad für Alltagswege. „Auch wenn die Zahl der Radfahrer, die auch im Winter Radfahren, steigt, für viele beginnt die Radfahrsaison jetzt im März“, stellt VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer fest. Während im Jänner und Februar 62 Prozent der Radfahrenden Pause machen, sind es im März und April nur mehr zehn Prozent.

Der VCÖ betont, dass nach dem Winter das Fahrrad unbedingt einem Service-Check unterziehen ist. Beim Selbst-Check sind folgende Punkte zu kontrollieren: Sind die Bremsseile richtig eingestellt? Sind die Bremsgummis in gutem Zustand? Funktioniert die Beleuchtung? Ist die Kette gut geölt (trockene Ketten können reißen und zu Stürzen führen)? Ist ausreichend Luft in den Reifen? Ist der Sattel richtig eingestellt? Sind alle Schrauben fest?

Auch Fahrräder, die im Winter im Einsatz waren, sind jetzt einem Check zu unterziehen. Der VCÖ empfiehlt, das Fahrrad zumindest einmal im Jahr zum Service in ein Fachgeschäft zu bringen. Materialschäden werden beim Service rechtzeitig erkannt. Regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer eines Fahrrads.

Der VCÖ weist darauf hin, dass zwischen 2009 und 2013 in Österreich rund 2,1 Millionen Fahrräder verkauft wurden, das sind durchschnittlich 420.000 Fahrräder pro Jahr. Im Schnitt wird in Österreich pro Fahrrad rund 800 Euro ausgegeben. „Radfahren liegt in Österreich im Trend. Die Bereitschaft, in ein gutes Fahrrad zu investieren steigt. Radfahren ist nicht nur gesund und umweltfreundlich, sondern auch ein wichtiger werdender Wirtschaftsfaktor“, betont VCÖ-Experte Gansterer.

 

VCÖ: Was beim Rad-Check zu beachten ist

1. Bremsen: Sind Bremsseile richtig eingestellt? Sind die Bremsbacken in gutem Zustand?

2. Beleuchtung: Funktioniert die Beleuchtung (vorne und hinten)?

3. Kette ölen

4. Bei Sattel richtige Höhe einstellen

5. Alle Schrauben auf Festigkeit kontrollieren und gegebenenfalls nachziehen

6. Ist ausreichend Luft in den Reifen?

7. Einmal im Jahr das Fahrrad zum Service in ein Fahrradfachgeschäft bringen.

Quelle: VCÖ 2015

Zurück zur Übersicht