VCÖ: Milder Winter bringt ideale Bedingungen zum Radfahren

VCÖ (Wien, 9. Jänner 2014) – Der milde Winter macht das Radfahren zum Ganzjahresvergnügen. Der VCÖ weist darauf hin, dass derzeit gute Bedingungen zum Radfahren im Alltag herrschen. Die VCÖ-Tipps zum sicheren Radfahren: Eine gute Beleuchtung, defensiver und besonders aufmerksam fahren. Der VCÖ fordert zudem eine Infrastrukturoffensive für den Radverkehr. Pro Million Euro schafft der Bau von Radfahrinfrastruktur um rund 55 Prozent mehr Arbeitsplätze als der Autobahnbau, macht der VCÖ aufmerksam.

„Die derzeitigen Temperaturen sind ideal zum Radfahren. Wer über die Weihnachtsfeiertage zu viele Vanillekipferl gegessen hat, kann durchs Radfahren etwa in die Arbeit, zum Einkaufen oder um ins Kino zu fahren, Kalorien verbrennen und Spritkosten sparen“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest. Wer 80 Kilo hat kann mit mittlerer Geschwindigkeit bereits durch eine halbe Stunde Radfahren 160 Kilokalorien verbrennen, das ist mehr als eine Semmel Kalorien hat.

Der VCÖ weist darauf hin, dass in Österreich 76 Prozent der Haushalte mindestens ein Fahrrad besitzen. Laut Statistik Austria fahren zwei Drittel über 15 Jahre zumindest gelegentlich im Alltag mit dem Fahrrad.

„Der milde Winter macht das Radfahren für viele zum Ganzjahresvergnügen“, so VCÖ-Sprecher Gratzer. In der dunklen Jahreszeit ist eine gute Beleuchtung besonders wichtig. Als Rücklicht empfiehlt der VCÖ ein Standlicht, das auch leuchtet, wenn man etwa bei einer Kreuzung steht. Weitere VCÖ-Tipps, um bei Kälte mit dem Fahrrad sicher unterwegs zu sein: Den Sattel niedriger stellen, damit die Füße bequem den Boden erreichen. Den Reifendruck etwas verringern, die Kette öfters ölen  und das Funktionieren der Bremsen regelmäßig kontrollieren. Auch beim Radfahren gilt: Das Tempo den Fahrbahnverhältnissen anpassen, besonders aufmerksam und defensiver fahren.

Auto- und Lkw-Fahrer sind aufgerufen, jetzt besonders aufmerksam zu fahren. „Die Sichtverhältnisse sind im Winter schlechter. Radfahrer und auch Fußgänger werden im Lichtermeer der Scheinwerfer später gesehen. Für ein gutes und sicheres Miteinander im Verkehr ist es jetzt besonders wichtig, mit voller Aufmerksamkeit zu fahren“, betont VCÖ-Sprecher Gratzer. Der VCÖ führt derzeit eine Initiative für mehr Aufmerksamkeit am Steuer durch (siehe www.vcoe.at/aufmerksamlenken).

Der VCÖ fordert eine Infrastrukturoffensive für das Radfahren. Der VCÖ weist darauf hin, pro 100 Million Euro der Bau von Radfahrinfrastruktur um 55 Prozent mehr Arbeitsplätze schafft als der (maschinenintensive) Autobahnbau. Konkret setzt sich der VCÖ für Radwege entlang von Freilandstraßen ein sowie für Fahrrad-Highways in Ballungsräumen, nach dem Vorbild von Kopenhagen. Fahrrad-Highways ermöglichen es Pendlern aus dem Umland in die Stadt zur Arbeit zu fahren. In den Städten erleichtern Fahrradstraßen, Tempo 30 und verkehrsberuhigte Zonen den Umstieg aufs Fahrrad.

„Schlechte Bedingungen zum Radfahren schränken die Menschen in ihrer Freiheit der Verkehrsmittelwahl ein. Den Menschen ist diese Wahlfreiheit zu geben, umso mehr als Radfahren die gesündere, umweltfreundlichere und kostengünstigere Alternative zum Auto ist“, stellt VCÖ-Sprecher Gratzer fest.

 

VCÖ-Initiative „Aufmerksam lenken“: www.vcoe.at/aufmerksamlenken  

Video: http://www.youtube.com/watch?v=3XXnVepxbYw&

 

VCÖ-Tipps zum sicheren Radfahren in der dunklen Jahreszeit

1. Auf gute, funktionierende Beleuchtung achten, Standlicht als Rücklicht
2. Funktionieren der Bremsen regelmäßig kontrollieren
3. Kette öfters ölen
4. Reifendruck verringern
5. Sattel niedriger stellen
6. Kontrollieren, ob alle vorgeschriebenen Reflektoren am Fahrrad montiert sind.
7. Langsamer und aufmerksamer fahren
8. Nicht abrupt bremsen
9. Bei Laub auf der Fahrbahn verlängert sich Bremsweg, Fahrbahn ist rutschiger
10. Bei Glätte in Kurven weder bremsen noch treten

Quelle: VCÖ 2014

Zurück zur Übersicht