VCÖ: Mehr als 23.100 Verkehrstote in Österreich in den vergangenen 25 Jahren

VCÖ (Wien, 30. Oktober 2015) – Dieser Tage wird der Verstorbenen gedacht. Der VCÖ macht darauf aufmerksam, dass in Österreich allein durch Verkehrsunfälle in den vergangenen 25 Jahren mehr als 23.100 Menschen ihr Leben verloren. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass jedes vierte Todesopfer zwischen 15 und 24 Jahre jung war. Der VCÖ ist für verstärkte Maßnahmen gegen die Hauptunfallursachen Schnellfahren und Ablenkung. Zudem fordert der VCÖ mehr Disco- und Nachtbusse.

In den vergangenen 25 Jahren starben auf Österreichs Straßen 23.127 Menschen bei Verkehrsunfällen. „Das entspricht der Einwohnerzahl von Amstetten“, verdeutlicht VCÖ-Experte Markus Gansterer. „Verkehrsunfälle reißen Menschen aus ihrem Leben. Der Unfalltod ist für Angehörige besonders schlimm“, erinnert VCÖ-Experte Gansterer. Mehr als 1,3 Millionen Menschen wurden seit dem Jahr 1990 bei Verkehrsunfällen in Österreich verletzt.

Die VCÖ-Analyse zeigt, dass jedes vierte Todesopfer zwischen 15 und 24 Jahre jung war. Mehr als 5.600 Jugendliche und junge Erwachsene verloren ihr Leben bei einem Verkehrsunfall. Auch die Zahl der tödlich verunglückten Kinder ist erschreckend hoch: Mehr als 770 Kinder schieden in den vergangenen 25 Jahren wegen eines Verkehrsunfalls viel zu früh aus dem Leben. Hoch ist auch die Opferzahl bei älteren Menschen: Jedes 5. Todesopfer war 65 Jahre oder älter.

Rund 3.600 Fußgängerinnen und Fußgänger wurden seit dem Jahr 1990 in Österreich bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt. Der VCÖ weist darauf hin, dass damit die Fußgängerinnen und Fußgänger die zweitgrößte Opfergruppe waren. „Vor allem ältere Menschen sind unter den Opfern. Umso wichtiger ist ein seniorengerechtes Verkehrssystem mit mehr Verkehrsberuhigung im Ortsgebiet, einem dichten Netz an Gehwegen und sicheren Straßenübergängen“, betont VCÖ-Experte Gansterer.

Jeder siebte tödlich Verunglückte war mit Motorrad oder Moped unterwegs. Die meisten kamen als Pkw-Insassen ums Leben: Seit dem Jahr 1990 starben in Österreich rund 13.000 Menschen bei Verkehrsunfällen als Pkw-Insasse.

Insgesamt ist die Zahl der Verkehrstoten in den vergangenen 25 Jahren aber deutlich zurückgegangen. In den 90er Jahren gab es mit Ausnahme des Jahres 1998 jedes Jahr mehr als 1.000 Verkehrstote. „Im Vergleich zum Jahr 1990 ging die Zahl der Todesopfer um fast 70 Prozent auf 430 im Vorjahr zurück. Viele Verkehrssicherheitsmaßnahmen und die deutlich bessere medizinische Versorgung haben dazu beigetragen“, erklärt VCÖ-Experte Gansterer. Heuer jedoch ist die Zahl der Verkehrstoten leider deutlich gestiegen. Bereits 399 Menschen kamen seit Jahresbeginn bei Verkehrsunfällen ums Leben, um 22 mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres, macht der VCÖ aufmerksam.

Der VCÖ spricht sich für verstärkte Maßnahmen gegen die Hauptursachen schwerer Verkehrsunfälle, zu hohes Tempo und Ablenkung bzw. Unachtsamkeit aus. Eine zunehmende Unfallgefahr ist die Ablenkung durch die Benützung des Smartphones während des Lenkens eines Fahrzeugs. „Wer beim Autolenken mit dem Handy am Ohr telefoniert, reagiert so langsam wie ein Alkolenker mit 0,8 Promille. Wer ein E-Mail oder SMS schreibt ist bis zu zwei Sekunden im Blindflug unterwegs“, verdeutlicht VCÖ-Experte Gansterer das Unfallrisiko. Deshalb soll Handy am Steuer ins Vormerksystem aufgenommen werden.

Zudem fordert der VCÖ mehr Disco- und Nachtbusse in Österreich. Damit Gemeinden dieses zusätzliche Angebot finanzieren können, soll ein Teil der Einnahmen aus Verkehrsstrafen dafür zweckgewidmet werden.

 

VCÖ: Seit 1990 mehr als 23.000 Verkehrstote

(Anzahl Verkehrstote in Österreich)

1.1-28.10.2015: 399 Verkehrstote (vorläufig)

Jahr 2014: 430 Verkehrstote
Jahr 2013: 455 Verkehrstote
Jahr 2012: 531 Verkehrstote
Jahr 2011: 523 Verkehrstote
Jahr 2010: 552 Verkehrstote

Jahr 2009: 633 Verkehrstote
Jahr 2008: 679 Verkehrstote
Jahr 2007: 691 Verkehrstote
Jahr 2006: 730 Verkehrstote
Jahr 2005: 768 Verkehrstote

Jahr 2004: 878 Verkehrstote
Jahr 2003: 931 Verkehrstote
Jahr 2002: 956 Verkehrstote
Jahr 2001: 958 Verkehrstote
Jahr 2000: 976 Verkehrstote

Jahr 1999: 1.079 Verkehrstote
Jahr 1998: 963 Verkehrstote
Jahr 1997: 1.105 Verkehrstote
Jahr 1996: 1.027 Verkehrstote
Jahr 1995: 1.210 Verkehrstote

Jahr 1994: 1.338 Verkehrstote
Jahr 1993: 1.283 Verkehrstote
Jahr 1992: 1.256 Verkehrstote
Jahr 1991: 1.385 Verkehrstote
Jahr 1990: 1.391 Verkehrstote

Gesamt: 23.127 Verkehrstote

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2015

 

VCÖ: Jedes 4. Todesopfer war zwischen 15 und 24 Jahre jung

(Verkehrstote in den Jahren 1990 bis 2014)

15 bis 24 Jahre: 5.648 (24,9 Prozent)
65 Jahre und älter: 4.668 (20,5 Prozent)
25 bis 34 Jahre: 3.850 (16,9 Prozent)
35 bis 44 Jahre: 2.934 (12,9 Prozent)
45 bis 54 Jahre: 2.637 (11,6 Prozent)
55 bis 64 Jahre: 2.210 (9,7 Prozent)
Unter 14 Jahren: 772 (3,4 Prozent)

Gesamt: 22.719 Verkehrstote

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2015

Zurück zur Übersicht