VCÖ: Kfz-Verkehr ist in Österreich seit 1990 massiv gestiegen

VCÖ (Wien, 22. Juni 2016) – Die in Österreich im Auto gefahrenen Kilometer sind seit dem Jahr 1990 um rund 40 Prozent gestiegen, macht der VCÖ aufmerksam. Der Lkw-Transport in Österreich hat sich in den vergangenen 25 Jahren sogar mehr als verdoppelt. Vom Ziel eines erdölfreien Verkehrssystems, wie es der Klimavertrag von Paris für das Jahr 2050 vorschreibt, ist Österreich noch weit entfernt. Der Energieverbrauch des Verkehrs ist deutlich zu reduzieren, das klimafreundliche Mobilitätsangebot stark auszubauen, betont der VCÖ.

Im Vorjahr wurden in Österreich im Schnitt rund 212 Millionen Kilometer pro Tag mit dem Auto gefahren. „Täglich werden in Österreich im Auto mehr Kilometer zurückgelegt, als die Erde von der Sonne entfernt ist“, verdeutlicht VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen. Eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten des Umweltbundesamts zeigt, dass seit dem Jahr 1990 die im Auto gefahrenen Kilometer um rund 40 Prozent auf 77 bis 78 Milliarden Personenkilometer gestiegen sind. „In den Jahren 2011 bis 2013 haben die mit dem Pkw gefahrenen Kilometer infolge des höheren Spritpreises stagniert, seit die Spritpreise sinken wird wieder mehr Autogefahren“, stellt VCÖ-Expertin Rasmussen fest.

Sogar mehr als verdoppelt hat sich der Lkw-Transport in Österreich. Während im Jahr 1990 die Lkw auf rund 22 Milliarden Tonnenkilometer kamen, waren es im Vorjahr bereits knapp mehr als 50 Milliarden Tonnenkilometer. „In der EU kommt der Lkw-Verkehr nur für einen Bruchteil der von ihm verursachten Kosten, wie Straßenschäden sowie Umwelt- und Gesundheitsschäden auf. Die Folge des zu billigen Transports sind Lkw-Kolonnen quer durch Europa und auch durch Österreich“, erklärt VCÖ-Expertin Rasmussen. Neben einer Lkw-Mindestmaut in der EU braucht es einen verstärkten Ausbau des Bahngüterverkehrs.

Um die Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad zu beschränken, wurde mit dem Klimavertrag von Paris der Ausstieg aus fossilen Energieträgern beschlossen. Bis zum Jahr 2050 ist ein erdölfreies Verkehrssystem zu erreichen. Der VCÖ weist darauf hin, dass im Vorjahr in Österreich noch rund 9,8 Milliarden Liter Sprit getankt wurden. „Der Energieverbrauch des Verkehrs ist heute viel zu hoch. Um den Energiebedarf im Jahr 2050 mit erneuerbarer Energie abdecken zu können, braucht es im Verkehrsbereich etwa eine Halbierung des Energieverbrauchs“, verdeutlicht VCÖ-Expertin Rasmussen.

Die Energieeffizienz des gesamten Verkehrssystems kann deutlich erhöht werden, wenn das umweltfreundliche Mobilitätsangebot umfassend ausgebaut und  verbessert wird. Der Bevölkerung sind mehr öffentliche Verkehrsverbindungen anzubieten. Besonders großen Aufholbedarf hat Österreich bei der Infrastruktur für den Radverkehr. Immerhin ist fast die Hälfte der Autofahrten kürzer als fünf Kilometer.

Zudem ist ein Zeitplan für den Ausstieg aus Diesel und Benzin festzulegen. Norwegen hat sich zum Ziel gesetzt, dass ab dem Jahr 2025 keine neuen Diesel- und Benzin-Pkw mehr verkauft werden. „Die EU ist gut beraten, ebenfalls diesen Zeitraum anzupeilen. Je früher der Ausstieg aus Diesel und Benzin erfolgt, umso schneller kommt Österreich ans Klimaziel und erspart sich andere Maßnahmen“, betont VCÖ-Expertin Rasmussen. Österreich solle zudem sein Potenzial nutzen, um sich als Europas Kompetenzzentrum für klimafreundliche Mobilität zu positionieren und damit langfristig nachhaltige Arbeitsplätze in Österreich schaffen.

VCÖ: Seit dem Jahr 1990 hat Pkw-Verkehr in Österreich massiv zugenommen (Milliarden Personenkilometer mit dem Pkw in Österreich)

Jahr 2015: 77 – 78 Milliarden Personenkilometer*
Jahr 2014: 76,6 Milliarden Personenkilometer (plus 38 Prozent seit 1990)
Jahr 2013: 74,8
Jahr 2012: 74,1
Jahr 2011: 74,4
Jahr 2010: 73,5
Jahr 2009: 72,7
Jahr 2008: 73,3
Jahr 2007: 72,0
Jahr 2006: 70,9
Jahr 2005: 70,6
Jahr 2000: 66,7
Jahr 1995: 62,1
Jahr 1990: 55,7

*Abschätzung VCÖ

Quelle: Umweltbundesamt, VCÖ 2016

VCÖ: Lkw-Verkehr in Österreich seit 1990 mehr als verdoppelt (Milliarden Tonnenkilometer mit Lkw in Österreich)

Jahr 2015: 51 Milliarden Tonnenkilometer*
Jahr 2014: 50,2 Milliarden Tonnenkilometer (plus 125 Prozent seit 1990)
Jahr 2013: 48,9
Jahr 2012: 48,6
Jahr 2011: 49,0
Jahr 2010: 47,3
Jahr 2009: 45,7
Jahr 2008: 50,3
Jahr 2007: 51,4
Jahr 2006: 48,0
Jahr 2005: 45,1
Jahr 2000: 38,4
Jahr 1995: 29,9
Jahr 1990: 22,3

*Abschätzung VCÖ

Quelle: Umweltbundesamt, VCÖ 2016 

Zurück zur Übersicht