VCÖ: Jeder 4. Fußgängerunfall passiert wegen abgelenktem Autofahrer

VCÖ (Wien, 16. Dezember 2013) – Jeder vierte Fußgängerunfall wurde im Vorjahr von einem abgelenkten Autofahrer verursacht, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt. Damit ist Ablenkung der Autofahrer die häufigste Ursache von Unfällen zwischen Pkw und Fußgänger. Der VCÖ weist darauf hin, dass im Bundesländer-Vergleich in Wien die meisten Fußgängerunfälle wegen unachtsamen Autofahrern passierten.

Telefonierende Autofahrer reagieren ähnlich schlecht wie Alko-Lenker mit 0,8 Promille. Der VCÖ fordert, dass Handy am Steuer ein Vormerkdelikt wird.

„Mit mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr sind viele Fußgängerunfälle in Österreich vermeidbar“, fasst VCÖ-Expertin DI Bettina Urbanek zusammen. Der VCÖ hat auf Basis von Daten der Statistik Austria die Autounfälle mit Fußgängern in Österreich analysiert. Im Vorjahr passierten in Österreich 4.347 Verkehrsunfälle mit Fußgängern, bei 3.281 Unfällen wurden Fußgänger von Autos angefahren. Damit sind Pkw der häufigste Unfallgegner von Fußgängern.

Die häufigste Ursache dieser Unfälle ist Ablenkung am Steuer, wie die VCÖ-Analyse zeigt. 1.189 Autounfälle mit Fußgängern passierten deshalb, weil der Autofahrende abgelenkt war. „Damit ist Ablenkung am Steuer die Ursache für jeden vierten Fußgängerunfall in Österreich“, verdeutlicht VCÖ-Expertin Urbanek. Der zweithäufigste Grund ist das Nichtanhalten vor Schutzwegen und das Überfahren von Kreuzungen bei rot. An dritter Stelle kommen Unfälle, die durch ein Fehlverhalten der Fußgänger ausgelöst wurden. „Vier Fünftel der Autounfälle mit Fußgängern werden vom Autolenkenden verursacht, ein Fünftel vom zu Fuß Gehenden“, erklärt VCÖ-Expertin Urbanek.

Auffallend ist, dass durch abgelenkte Autofahrer 16 Mal so viele Fußgängerunfälle verursacht werden wie durch Alko-Lenker. „Alkohol am Steuer ist heute gesellschaftlich geächtet. Dieses Bewusstsein fehlt aber leider beim Telefonieren am Steuer. Vielen ist nicht bewusst, wie gefährlich das Telefonieren oder SMS schreiben beim Autolenken ist. Wer während des Lenkens ein SMS schreibt oder eine Adresse ins Navi eingibt, ist in dieser Zeit im Blindflug unterwegs“, betont VCÖ-Expertin Urbanek.

Telefonierende Autofahrer reagieren so schlecht wie Alko-Lenker mit 0,8 Promille. Die negativen Folgen von Unachtsamkeit am Steuer können durch niedrigere Tempolimits verringert werden. Bei 30 km/h haben abgelenkte Autofahrer auf trockener Fahrbahn einen Anhalteweg von 28 Meter, bei 50 km/h von 53 Meter. „Diese 25 Meter Unterschied können darüber entscheiden, ob ein auf die Straße laufendes Kind schwer oder gar tödlich verletzt oder gar nicht verletzt wird, weil das Auto rechtzeitig stehen bleibt“, verdeutlicht VCÖ-Expertin Urbanek. Die Benützung von Smartphones während des Autolenkens soll in das Vormerksystem aufgenommen werden, so der VCÖ.

Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen und die Zahl der Unfälle zu verringern, führt der VCÖ die Initiative „Aufmerksam lenken“ durch. Im Internet bietet der VCÖ viele Informationen unter  www.vcoe.at an, es gibt die Möglichkeit, ein Statement gegen Telefonieren am Steuer abzugeben. „Eine Sekunde Unaufmerksamkeit birgt das Potenzial für eine Katastrophe“, betont der Verkehrswissenschafter Univ.-Prof. Dr. Josef Michael Schopf von der Technischen Universität Wien. Weitere Statements gibt es unter www.vcoe.at/aufmerksamlenken

Viele junge Autofahrer nutzen ihr Smartphone während des Autolenkens. Die jungen Lenker möchte der VCÖ mit einer dreiteiligen Comic-Serie auf You Tube mit dem Titel „Death Corporation“ wach rütteln. „Ohne moralischen Zeigefinger zeigt die Serie, welche katastrophalen Folgen Telefonieren am Steuer haben kann“, empfiehlt VCÖ-Expertin Urbanek Fahrschulen den Einsatz dieser kurzen Videoserie.

 

Webtipp: www.vcoe.at

Comic-Serie „Death Corporation“:

Teil 1 http://www.youtube.com/watch?v=3XXnVepxbYw&feature=youtube_gdata_player

Teil 2 http://www.youtube.com/watch?v=BZQvepp4eog&feature=youtube_gdata_player 

Teil 3 http://www.youtube.com/watch?v=lm9o4ENdoIs&feature=youtube_gdata_player

 

VCÖ: Ablenkung ist häufigste Ursache für Autounfälle mit Fußgänger
(Ursachen für Unfälle von Fußgängern mit Pkw) 

Ablenkung / Unachtsamkeit des Autofahrers: 1.189 (36,2 Prozent)
Vorrangverletzung durch Pkw: 756 (23,0 Prozent)
Fehlverhalten Fußgänger: 745 (22,7 Prozent)
Zu hohes Tempo des Pkw: 93 (2,8 Prozent)
Autolenker stand unter Alkohol, Drogen oder Medikamenteneinfluss: 73 (2,2 Prozent)
Sonstige Fehlverhalten von Pkw-Lenker: 160 (4,9 Prozent) Nicht einordbar: 265 (8,1 Prozent)

Summe: 3.281 Autounfälle mit Fußgänger

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2013

 

VCÖ: Die meisten Fußgängerunfälle wegen abgelenkter Autofahrer passieren in Wien
(Anzahl Fußgängerunfälle wegen abgelenkter Autofahrer im Jahr 2012)

Wien: 340 Fußgängerunfälle wegen abgelenkter Autofahrer
Niederösterreich: 179
Oberösterreich: 174
Steiermark: 142
Tirol: 108
Salzburg: 88
Kärnten: 70
Vorarlberg: 65
Burgenland: 23

Österreich: 1.189 Fußgängerunfälle wegen abgelenkter Autofahrer

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2013 

Zurück zur Übersicht