VCÖ: Jedem 3. Radfahrer wurde bereits Fahrrad gestohlen

VCÖ (Wien, 23. Juli 2015) – Jedem dritten Radfahrer in Österreich wurde bereits mindestens ein Fahrrad gestohlen, wie eine repräsentative Umfrage von Integral im Auftrag des VCÖ zeigt. Je kleiner der Ort, umso sicherer ist das Fahrrad. Häufig wird das Fahrrad auch in Wohnhäusern gestohlen. 44 Prozent der Radfahrer, die in Mehrparteienhäusern wohnen, wünschen bessere, diebstahlsichere Abstellmöglichkeiten im Haus. VCÖ-Tipps gegen Fahrraddiebstahl: Das abgestellte Fahrrad immer absperren, indem der Rahmen mit einem guten Schloss an einen festen Gegenstand angehängt wird.

26 Prozent von Österreichs Radfahrerinnen und Radfahrer wurde einmal ein Fahrrad gestohlen, weitere 10 Prozent verloren bereits mehr als ein Fahrrad durch Diebstahl. In der vom VCÖ beauftragten repräsentativen Umfrage hat das Institut Integral österreichweit 1.000 Radfahrerinnen und Radfahrer befragt.

Der VCÖ weist darauf hin, dass Fahrräder umso sicherer vor Diebstählen sind, je kleiner der Ort ist. In Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohner wurden drei Viertel der Radfahrenden noch nie ein Fahrrad gestohlen, in den Städten über 50.000 Einwohnerinnen und Einwohner wurde nur knapp mehr als die Hälfte vom Diebstahl des Fahrrad verschont.

Gute Fahrradabstellmöglichkeiten reduzieren das Risiko eines Diebstahls. Ein Drittel der Radfahrenden, die in einem Mehrfamilienhaus wohnen, sind mit den Abstellmöglichkeiten im Wohnhaus unzufrieden, sogar vier von zehn sagen, es mangelt an diebstahlsicheren Abstellmöglichkeiten für die Fahrräder. Ebenso viele bemängeln auch die zu geringe Anzahl von Fahrradabstellmöglichkeiten im direkten Wohnumfeld. „Bei Wohnhausanlagen braucht es mehr Abstellmöglichkeiten. Wichtig wäre, dass bei Neubauten von Mehrfamilienhäusern und auch Bürogebäuden eine Mindestanzahl und Qualitätsvorgaben für sichere Fahrradabstellmöglichkeiten vorgeschrieben wird“, betont VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer. Bei größeren Betrieben sowie an Bahnhöfen und größeren Haltestellen sollte es auch absperrbare Fahrradboxen geben.

Jeder vierte Fahrraddiebstahl ereignete sich am eigenen Grundstück bzw. in der Wohnanlage. Jedes sechste gestohlene Fahrrad wurde aus einem geschlossenen Fahrradraum entwendet. Auch im Fahrradraum ist es wichtig, das Fahrrad mit einem Schloss abzusperren, betont der VCÖ. Jedes vierte geklaute Fahrrad war auf der Straße an einem Fahrradständer abgeschlossen.

Zumindest bei insgesamt jedem dritten Diebstahl war das Fahrrad schlecht gesichert: 24 Prozent der gestohlenen Fahrräder waren zwar abgesperrt, aber freistehend. Und 13 Prozent der Fahrräder waren gar nicht abgesperrt, macht der VCÖ aufmerksam.

Der VCÖ hat zusätzlich 2.500 sehr radaffine Personen befragt. Davon hat immerhin jeder 14. das gestohlene Fahrrad wieder bekommen. Nur zwei Drittel haben den Diebstahl angezeigt. Vier von fünf wurden auch bereits Teile des Fahrrads, wie Vorderrad, Sattel oder Pedale gestohlen.

VCÖ-Tipps gegen Fahrraddiebstahl: Auch wenn man nur kurz in ein Geschäft geht, das abgestellte Fahrrad immer absperren und zwar am besten, indem der Rahmen mit dem Schloss an einem Fahrradbügel befestigt wird. Wird nur das Vorderrad am Fahrradständer angehängt, besteht die Gefahr, dass das Rad abmontiert und der Rest des Fahrrads gestohlen wird, so der VCÖ. Sind Sattel und Vorderrad mit einem sogenannten Schnellspanner montiert, sollte dieser unbedingt durch Sicherheitsschrauben ersetzt werden. Zudem erschweren hochwertige Fahrradschlösser den Dieben ihr Handwerk.

Der VCÖ weist darauf hin, dass im Vorjahr 28.274 Fahrraddiebstähle angezeigt wurden. Pro 1.000 Einwohner passieren in Graz mit 10,5 die meisten Fahrraddiebstähle, österreichweit sind es 3,3 Fahrraddiebstähle pro 1.000 Einwohner, in Wien 5,3. 

Mehr Ergebnisse der VCÖ-Radfahr-Umfrage auf www.vcoe.at/radfahren

 

VCÖ-Umfrage: Jedem 3. Radfahrer wurde in der Vergangenheit ein Fahrrad gestohlen

Wurde Ihnen bereits ein Fahrrad gestohlen?

Ja, einmal: 26 Prozent

Mehrmals: 10 Prozent

Nein: 64 Prozent

Quelle: Integral, VCÖ-Radfahr-Umfrage 2015

 

VCÖ: Je kleiner der Ort, umso sicherer das Fahrrad
(Anteil Radfahrer, deren Fahrrad in der Vergangenheit nie gestohlen wurde)

Bis 5.000 Einwohner: 76 Prozent

5.000 bis 10.000 Einwohner: 69 Prozent

10.000 bis 50.000 Einwohner: 59 Prozent

50.000 bis 100.000 Einwohner: 55 Prozent

Landeshauptstädte (außer Wien): 52 Prozent

Wien: 52 Prozent

Quelle: Integral, VCÖ-Radfahr-Umfrage 2015

 

VCÖ: Jedes achte gestohlene Fahrrad war nicht abgesperrt
(Wie war beim letzten Fahrraddiebstahl Fahrrad gesichert? Mehrfachnennungen möglich)

Am privaten Grundstück / Hausinneres: 25 Prozent

Privater, verschlossener Fahrradraum (zu Hause, Arbeitsplatz): 16 Prozent

Öffentlicher Fahrradabstellplatz (mit Schloss abgesperrt): 24 Prozent

An einem festen Gegenstand mit Schloss abgesperrt: 24 Prozent

Freistehend, mit Schloss abgesperrt: 24 Prozent

Nicht mit Schloss abgesperrt: 13 Prozent

Quelle: Integral, VCÖ-Radfahr-Umfrage 2015

 

VCÖ: Im Vorjahr mehr Fahrraddiebstähle in Österreich  
(Fahrraddiebstähle im Jahr 2014, Vergleich zum Jahr 2013 / Jahr 2012)

Österreich: 28.274 (26.652 / 24.755 )

Wien: 9.431 ( 9.386/ 8.922)

Niederösterreich: 4.081 (3.577 / 3.520)

Oberösterreich: 3.965 (3.580 / 2.670)

Steiermark: 3.932 ( 3.525 / 2.975)

Tirol: 2.196 (1.778 / 1.864)

Salzburg: 2.072 (1.917 / 1.785)

Kärnten: 1.520 (1.381 / 1.582 )

Vorarlberg: 687 (1.130 / 1.112)

Burgenland: 390 ( 378 / 325)

Quelle: BMI, VCÖ 2015

 

VCÖ: Im Verhältnis zu Bevölkerung gibt es in Graz die meisten Fahrraddiebstähle
(Fahrraddiebstähle pro 1.000 Einwohner)

Graz: 10,5 Fahrraddiebstähle pro 1.000 Einwohner

Innsbruck: 10,0

Stadt Salzburg: 9,8

Klagenfurt: 9,7

Bregenz: 9,5

Linz: 9,3

Wien: 5,3

St. Pölten: 5,2

Salzburg: 3,9

Österreich: 3,3

Steiermark: 3,2

Tirol: 3,0

Oberösterreich: 2,8

Kärnten: 2,7

Niederösterreich: 2,5

Eisenstadt: 2,0

Vorarlberg: 1,8

Burgenland: 1,4

Quelle: BMI, VCÖ 2015

Zurück zur Übersicht