VCÖ: In Österreich gibt es mehr Fahrräder als Pkw – Fahrrad jetzt frühlingsfit machen

VCÖ (Wien, 10. März 2016) – Im März beginnt für viele in Österreich die Fahrradsaison. Der VCÖ weist darauf hin, dass nach dem Winter das Fahrrad unbedingt eine Wartung nötig hat. Nicht nur die Reifen sind aufzupumpen und die Kette ist zu schmieren, auch Bremsen und Licht sind zu kontrollieren. In Österreich gibt es rund 6,4 Millionen Fahrräder und damit deutlich mehr Fahrräder als Autos.

Rund 6,4 Millionen Fahrräder stehen den Österreicherinnen und Österreichern zur Verfügung. Und damit gibt es in Österreich mehr Fahrräder als Autos (4,75 Millionen).  „Die Zahl der Radfahrerinnen und Radfahrer, die das ganze Jahr über in die Pedale treten, nimmt zu. Doch für viele beginnt jetzt im März die Radfahrsaison. Wichtig ist, dass das Fahrrad nach der Winterpause unbedingt einem Service unterzogen wird“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest.

Nur die Reifen aufpumpen reicht nicht aus. Der VCÖ gibt Tipps, welche Punkte beim Fahrrad-Check unbedingt zu kontrollieren sind: Sind die Bremsseile richtig eingestellt? Sind die Bremsgummis in gutem Zustand? Funktioniert die Beleuchtung? Ist die Kette gut geölt (trockene Ketten können reißen und zu Stürzen führen)? Sind alle Schrauben fest?  Ist der Sattel richtig eingestellt?

Auch Fahrräder, die im Winter im Einsatz waren, verdienen sich jetzt eine Wartung. Der VCÖ empfiehlt, das Fahrrad zumindest einmal im Jahr zum Service in ein Fachgeschäft zu bringen. Materialschäden werden beim Service rechtzeitig erkannt. Regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer eines Fahrrads und kann teure Reparaturen vermeiden.

Der VCÖ weist darauf hin, dass Radfahren im Alltag nicht nur umweltfreundlich und kostengünstig ist, sondern auch sehr gesund. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt zumindest eine halbe Stunde Bewegung pro Tag. Radfahren beugt Herz-Kreislauferkrankungen vor, stärkt die Lungenfunktion und es werden viele Muskeln aktiviert, wie etwa die Rückenmuskulatur sowie die  Arm- und Beinmuskulatur. Auch das psychische Wohlbefinden wird durch Bewegung verbessert. „Viele Alltagswege sind kurz. So hat jeder dritte Beschäftigte weniger als fünf Kilometer in die Arbeit. Eine Distanz, die bei guter Infrastruktur fürs Radfahren in der Regel leicht mit dem Rad zu bewältigen ist“, stellt VCÖ-Sprecher Gratzer fest.

Der VCÖ fordert den verstärkten Ausbau der Radfahr-Infrastruktur in Österreich. In den Ballungsräumen sind verstärkt Radschnellwege zu errichten, wie sie international in zunehmend mehr Staaten umgesetzt werden. Auch in den Regionen gibt es großen Aufholbedarf. So soll jede Siedlung das nächstgelegene Ortszentrum sicher über einen Radweg erreichen können.

VCÖ: Was beim Fahrrad-Check zu beachten ist

1. Bremsen: Sind Bremsseile richtig eingestellt? Sind die Bremsbacken in gutem Zustand?
2. Beleuchtung: Funktioniert die Beleuchtung (vorne und hinten)?
3. Kette ölen
4.  Ist das Fahrrad mit allen vorgeschriebenen Reflektoren ausgerüstet?
5.  Beim Sattel richtige Höhe einstellen
6. Alle Schrauben auf Festigkeit kontrollieren und gegebenenfalls nachziehen
7. Reifen mit ausreichend Luft aufpumpen. Geringerer Rollwiderstand erleichtert das Fahren. 
8. Einmal im Jahr das Fahrrad zum Service in ein Fahrradfachgeschäft bringen.

Quelle: VCÖ 2016

Zurück zur Übersicht