VCÖ: In den beliebten Urlaubsländern Italien und Kroatien ist Unfallrisiko höher als in Österreich

VCÖ (Wien, 21. Juni 2017) – Italien und Kroatien sind mit Abstand die beliebtesten Urlaubsländer von Herrn und Frau Österreicher. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass in beiden Ländern das tödliche Unfallrisiko höher ist als in Österreich. Die größte Unfallgefahr besteht in Bulgarien. Am sichersten sind Österreichs Nachbar Schweiz sowie Schweden und Norwegen. Der VCÖ weist darauf hin, dass in einigen Staaten die Tempolimits auf Freilandstraßen und Autobahnen niedriger sind. Und bei Österreichs Nachbarn Slowakei, Tschechien und Ungarn gelten 0,0 Promille. 

Juli und August ist die Hauptreisezeit der Österreicher. Mehr als ein Drittel der Urlaubsreisen sind in der Sommerferienzeit. Zwei Drittel fahren laut Statistik Austria mit dem Auto auf Urlaub. In den zwei beliebtesten Reisezielen – in Italien und Kroatien – ist leider das tödliche Unfallrisiko höher als in Österreich, wie die aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten von Eurostat zeigt. In Österreich starben im Vorjahr pro Million Einwohner 49 Menschen bei Verkehrsunfällen, in Italien wurden 54 Menschen pro Million Einwohner im Straßenverkehr getötet, in Kroatien sogar 73. Auch in Griechenland (75 Verkehrstote pro Million Einwohner), Polen (79) und Lettland (80) ist das Unfallrisiko sehr hoch. Am gefährlichsten ist der Straßenverkehr innerhalb der EU in Bulgarien (99) und Rumänien (97).

In einigen europäischen Staaten ist die Verkehrssicherheit deutlich höher als in Österreich, macht der VCÖ aufmerksam. In der Schweiz und Norwegen verunglückten im Vorjahr jeweils 26 Menschen pro Million Einwohner tödlich, um rund die Hälfte weniger als in Österreich. „In der Schweiz wird sehr viel mit der Bahn gefahren, was sich positiv auf die Verkehrssicherheit auswirkt. Zudem ist das Tempolimit auf Freilandstraßen und Autobahnen niedriger, die Strafen für Schnellfahren viel höher“, erklärt VCÖ-Experte Markus Gansterer. Wer 20 km/h zu schnell fährt, zahlt in der Schweiz umgerechnet mindestens 165 Euro. Zudem beträgt die Toleranzgrenze beim Überschreiten von Tempolimits nur 3 bis 5 km/h.

Wer nach Tschechien, Ungarn oder in die Slowakei auf Urlaub fährt, hat darauf zu achten, dass dort die 0,0 Promille-Grenze gilt. Für die sichere Urlaubsreise empfiehlt aber der VCÖ generell „Don’t drink and drive“ und „Don’t phone and drive“ beim Autolenken beherzigen, Tempolimits einhalten, gleiten statt rasen sowie rücksichtsvoll fahren. Und am Urlaubsort, wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

VCÖ: Schweiz und Norwegen am sichersten, Bulgarien hat höchstes tödliches Unfallrisiko (Anzahl Verkehrstote pro Million Einwohner im Jahr 2016)

Schweiz: 26 Verkehrstote pro Million Einwohner

Norwegen: 26

Schweden: 27

Großbritannien: 28

Dänemark: 37

Niederlande: 37

Spanien: 37

Deutschland: 39

Irland: 40

Finnland: 45

Österreich: 49

Slowakei: 50

Malta: 51

Luxemburg: 52

Estland: 54

Frankreich: 54

Italien: 54

Portugal: 54

Zypern: 54

Belgien: 56

Tschechien: 59

Ungarn: 62

Slowenien: 63

Litauen: 65

Serbien: 68

Kroatien: 73

Griechenland: 75

Polen: 79

Lettland: 80

Rumänien: 97

Bulgarien: 99

Quelle: ETSC, VCÖ 2017

Zurück zur Übersicht