VCÖ: Im Vorjahr mehr Fahrraddiebstähle - 28.274 Fahrräder gestohlen

VCÖ (Wien, 26. März 2015) – Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist im Vorjahr zum viertel Mal in Folge gestiegen, macht der VCÖ aufmerksam. 28.274 Fahrräder wechselten in Österreich unerlaubt den Besitzer, um 6,1 Prozent mehr als im Jahr 2013. Zwei Drittel der Fahrraddiebstähle passierten in den Landeshauptstädten. Pro 1.000 Einwohner weist Graz die meisten gestohlenen Fahrräder auf. Der VCÖ rät, das abgestellte Fahrrad immer abzusperren, ein gutes Fahrradschloss zu verwenden und gegen den Diebstahl von Sattel oder Vorderrad helfen Sicherheitsschrauben. Der VCÖ fordert mehr diebstahlsichere Fahrradabstellanlagen.

Mehr als sechs Millionen Fahrräder gibt es in Österreich, 28.274 davon wechselten im Vorjahr unerlaubt den Besitzer, weist der VCÖ auf aktuelle Daten des Innenministeriums hin. „Im Vergleich der vergangenen 15 Jahre ist das der zweithöchste Wert. Nur im Jahr 2003 wurden mit 29.546 mehr Fahrraddiebstähle registriert als im Vorjahr“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest. Mit Ausnahme von Vorarlberg, wo die Zahl der gestohlenen Fahrräder um 39 Prozent zurückging, wurden in allen Bundesländern mehr Fahrräder gestohlen. Am stärksten war die Zunahme in Tirol mit 23,5 Prozent, am geringsten in Wien mit 0,5 Prozent.

Fahrraddiebstähle ereignen sich vor allem in den Städten. Zwei Drittel aller Fälle passierten in den Landeshauptstädten. In absoluten Zahlen wurden in Wien die meisten Fahrräder gestohlen, im Verhältnis zur Bevölkerungszahl kamen jedoch in Graz die meisten Fahrräder abhanden, wie die Analyse des VCÖ zeigt: 10,5 Fahrraddiebstähle pro 1.000 Einwohner wurden im Vorjahr in der steirischen Landeshauptstadt gemeldet, in Innsbruck waren es 10,0, in der Stadt Salzburg 9,8. In Wien gab es pro 1.000 Einwohner 5,3 Fahrraddiebstähle.

Der VCÖ betont, dass die Diebstähle nicht nur im Straßenraum passieren, sondern auch in Wohnhausanlagen. „Auch in den Fahrradräumen von Wohnhäusern ist es wichtig, das Fahrrad mit einem Fahrradschloss abzusperren“, rät VCÖ-Sprecher Gratzer.

Weitere VCÖ-Tipps gegen Fahrraddiebstahl: Auch wenn man nur kurz in ein Geschäft geht, das abgestellte Fahrrad immer absperren und zwar am besten, indem der Rahmen mit dem Schloss an einem Fahrradbügel befestigt wird. Wird nur das Vorderrad am Fahrradständer angehängt, besteht die Gefahr, dass das Rad abmontiert und der Rest des Fahrrads gestohlen wird. Sind Sattel und Vorderrad mit einem sogenannten Schnellspanner montiert, sollte dieser unbedingt durch Sicherheitsschrauben ersetzt werden. Zudem erschweren hochwertige Fahrradschlösser den Dieben ihr Handwerk. Für Pendler, die mit dem Rad zum Bahnhof fahren, sind auch Falträder zu empfehlen, die wie ein Gepäckstück im Zug mit genommen werden können, so der VCÖ. Im Rahmen der diesjährigen VCÖ-Radfahr-Umfrage gibt es einen Schwerpunkt zum Thema Fahrraddiebstahl. An der Umfrage kann auch im Internet unter www.vcoe.at teilgenommen werden.

Der VCÖ fordert zudem mehr Fahrradabstellmöglichkeiten. Ausreichend Fahrradbügel sind eine präventive Maßnahmen gegen Fahrraddiebstahl. Bei stark frequentierten Gebäuden, Freizeitzielen und bei großen Veranstaltungen sollten zudem absperrbare Fahrradboxen angeboten werden. Verbesserungsbedarf gibt es oft bei Abstellmöglichkeiten bei Wohnhäusern und Bürogebäuden.

Da nur 5,5 Prozent der Fahrraddiebstähle geklärt werden, empfiehlt der VCÖ bei hochwertigen oder neueren Fahrrädern den Abschluss einer Diebstahl-Versicherung. Wichtig ist, dabei auf den Leistungsumfang zu achten. So sollte auch Teilediebstahl inkludiert sein (Informationen beim VCÖ unter (01) 8932697, www.vcoe.at). 

 

VCÖ: Im Vorjahr mehr Fahrraddiebstähle in Österreich  
(Fahrraddiebstähle im Jahr 2014, Vergleich zum Jahr 2013 / Jahr 2012)

Österreich: 28.274 (26.652 / 24.755 )

Wien: 9.431 ( 9.386/ 8.922)

Niederösterreich: 4.081 (3.577 / 3.520)

Oberösterreich: 3.965 (3.580 / 2.670)

Steiermark: 3.932 ( 3.525 / 2.975)

Tirol: 2.196 (1.778 / 1.864)

Salzburg: 2.072 (1.917 / 1.785)

Kärnten: 1.520 (1.381 / 1.582 )

Vorarlberg: 687 (1.130 / 1.112)

Burgenland: 390 ( 378 / 325)

Quelle: BMI, VCÖ 2015

 

VCÖ: Im Verhältnis zu Bevölkerung gibt es in Graz die meisten Fahrraddiebstähle
(Fahrraddiebstähle pro 1.000 Einwohner)

Graz: 10,5 Fahrraddiebstähle pro 1.000 Einwohner

Innsbruck: 10,0

Stadt Salzburg: 9,8

Klagenfurt: 9,7

Bregenz: 9,5

Linz: 9,3

Wien: 5,3

St. Pölten: 5,2

Salzburg: 3,9

Österreich: 3,3

Steiermark: 3,2

Tirol: 3,0

Oberösterreich: 2,8

Kärnten: 2,7

Niederösterreich: 2,5

Eisenstadt: 2,0

Vorarlberg: 1,8

Burgenland: 1,4

Quelle: BMI, VCÖ 2015

 

VCÖ: Nur wenige Fahrraddiebstähle werden aufgeklärt
(Anteil der geklärten Fahrraddiebstähle im Jahr 2014)

Vorarlberg: 16,4 Prozent

Burgenland: 13,3 Prozent

Oberösterreich: 7,3 Prozent

Niederösterreich: 6,7 Prozent

Steiermark: 5,8 Prozent

Salzburg: 5,2 Prozent

Tirol: 5,2 Prozent

Kärnten: 4,3 Prozent

Wien: 3,4 Prozent

Österreich: 5,5 Prozent

Quelle: BMI, VCÖ 2015

Zurück zur Übersicht