VCÖ: Im 1. Halbjahr hat Verkehr auf Österreichs Autobahnen zugenommen

VCÖ (Wien, 24. Juli 2014) – Im 1. Halbjahr ist auf Österreichs Autobahnen der Verkehr gestiegen, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Die am stärksten befahrene Autobahn Österreichs ist die A23 Südost-Tangente, wo im 1. Halbjahr täglich mehr als 170.000 Fahrzeuge gefahren sind. Die meisten Lastwagen waren auf der A1 bei Haid unterwegs. Der VCÖ fordert den rascheren Ausbau des Öffentlichen Verkehrs in den Ballungsräumen und verstärkte Maßnahmen gegen den Lkw-Transit.

„Der Verkehr auf Österreichs Autobahnen hat im 1. Halbjahr zugenommen. Dabei ist der Autoverkehr stärker gestiegen als der Lkw-Verkehr“, fasst VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer die aktuelle VCÖ-Analyse zusammen. Der VCÖ hat die Daten von rund 100 Zählstellen der Asfinag analysiert

Die VCÖ-Analyse zeigt, dass die A23 Südost-Tangente die mit Abstand am stärksten befahrene Autobahn Österreichs ist. Bei der Zählstelle St. Marx waren hier im Schnitt rund 171.800 Fahrzeuge pro Tag unterwegs, davon fast 9.000 Lastwagen. Am zweitstärksten ist die A2 Südautobahn bei Wiener Neudorf belastet: Hier fuhren fast 149.000 Kfz pro Tag, davon rund 11.360 Lkw. An dritter Stelle folgt die A22 Donauufer-Autobahn mit rund 105.500 Fahrzeugen bei der Zählstelle Kaisermühlen.

Die A1 Westautobahn ist bei Haid mit fast 95.000 Fahrzeugen pro Tag die am viertstärksten befahrene Autobahn, dahinter folgen die A7 Mühlkreisautobahn  mit knapp mehr als 91.000 Fahrzeugen pro Tag (Zählstelle „Linz Neue Welt“) und der A4 Flughafenautobahn bei Schwechat mit rund 89.000 Autos und Lastwagen pro Tag. Auf der A21 bei Brunn am Gebirge wurden im Schnitt fast 79.000 Fahrzeuge pro Tag gezählt, auf der A12 Inntalautobahn donnern bei Ampass fast 73.000 Fahrzeuge pro Tag vorbei. Die am stärksten befahrene Schnellstraße ist die S1, wo die Zählstelle Laxenburgerstraße täglich rund 68.500 Fahrzeuge registriert hat.

„Österreichs Ballungsräume brauchen einen rascheren Ausbau des Öffentlichen Verkehrs. Hier bewähren sich am besten S-Bahnsysteme. Dass ausgerechnet der Raum Linz als zweitgrößter Ballungsraum Österreichs keine S-Bahn hat, ist ein großes Versäumnis“, betont VCÖ-Experte Gansterer. Österreichs Städte als auch das Umland weisen ein starkes Bevölkerungswachstum auf. Doch schon jetzt haben zahlreiche Städte Probleme mit der Luftqualität, die Grenzwerte etwa für Stickoxide werden überschritten. Auch deshalb ist eine weitere Zunahme des Kfz-Verkehrs nicht zu verkraften, betont der VCÖ.  Großes Potenzial gibt es im Bereich der Siedlungspolitik und bei Betriebsansiedelungen. Neue Siedlungen und Betriebe sind  an Standorten zu errichten, die gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind.

Handlungsbedarf sieht der VCÖ auch beim Lkw-Transit. Neben der EU ist auch Österreich gefordert. Die Lkw-Maut sollte zumindest auf die gerne als Ausweichrouten benützten Landesstraßen B ausgeweitet werden. Zudem ist die Steuerbegünstigung für Diesel schrittweise abzuschaffen. Die Mineralölsteuer auf Diesel ist derzeit um 8,5 Cent pro Liter niedriger als auf Benzin, obwohl Dieselabgase mehr gesundheitsschädliche Schadstoffe enthalten. 

 

VCÖ: Auf der A23 war Verkehr im 1. Halbjahr am stärksten (Kfz pro Tag, Änderung zu 1. Halbjahr 2013)

1. A23 bei St.Marx: 171.191 Kfz pro Tag (kein Vergleichswert)

2. A2 Wr Neudorf: 148.881 Kfz pro Tag (plus 2,2 Prozent)

3. A22 Kaisermühlen: 105.516 Kfz pro Tag (plus 2,7 Prozent)

4. A1 Haid: 94.798 Kfz pro Tag (plus 4,8 Prozent)

5. A7 Linz -Neue Welt: 91.141 Kfz pro Tag (plus 4,1 Prozent)

6. A4 Schwechat. 89.056 Kfz pro Tag (plus 4,2 Prozent)

7. A21 Brunn am Gebirge: 78.880 Kfz pro Tag (plus 4,3 Prozent)

8. A12 Ampass: 72.852 Kfz pro Tag (plus 3,0 Prozent)

9. S1 Laxenburgerstraße: 68.424 Kfz pro Tag (plus 4,5 Prozent)

10. A10 Anif: 63.300 Kfz pro Tag (plus 3,7 Prozent)

11.  A25 Marchtrenk: 50.809 Kfz pro Tag (kein Vergleichswert)

12. A14 Dornbirn: 50.057 Kfz pro Tag (plus 5,1 Prozent)

13.  A8 Krenglbach: 46.894 Kfz pro Tag (plus 8,3 Prozent)

14. A13 Gärberbach: 43.197 Kfz pro Tag (plus 7,9 Prozent)

15. S2 Hermann-Gebauer-Straße: 41.269 Kfz pro Tag (kein Vergleichswert)

16.  A3 Ebreichsdorf: 35.785 Kfz pro Tag (kein Vergleichswert)

17. A9 Plabutschtunnel: 33.254 Kfz pro Tag (plus 6,8 Prozent)

18. A5 Eibesbrunn: 30.960 Kfz pro Tag (plus 8,6 Prozent)

19.  S33 St. Pölten: 27.641 Kfz pro Tag (plus 6,6 Prozent)

20. S6 St. Marein: 23.265 Kfz pro Tag (plus 2,5 Prozent)

21. S36 Zmöllach: 19.766 Kfz pro Tag (plus 8,6 Prozent)

22.  A6 Potzneusiedl: 18.550 Kfz pro Tag (plus 8,9 Prozent)

23. S4 Sigleß: 17.894 Kfz pro Tag (plus 0,2 Prozent)

24.  S35 Ungersdorf: 17.108 Kfz pro Tag (plus 12,6 Prozent)

25. S16 Grins: 15.366 Kfz pro Tag (plus 5,1 Prozent)

26. S3 Göllersdorf: 13.369 Kfz pro Tag (kein Vergleichswert)             

27. S31 Mattersburg: 13.190 Kfz pro Tag (kein Vergleichswert)

Quelle: Asfinag, VCÖ 2014 

Zurück zur Übersicht