VCÖ: Heuer starke Zunahme des Lkw-Verkehrs auf Österreichs Autobahnen

VCÖ (Wien, 24. April 2014) – Im 1. Quartal hat der Lkw-Verkehr auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen stark zugenommen, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Besonders stark nahm der Lkw-Verkehr auf der A2 Südautobahn, der A5 Nordautobahn und der A13 Brennerautobahn zu. Den meisten Lkw-Verkehr gibt es auf der A1 Westautobahn bei Haid, wo im Schnitt jeden Tag 12.875 Lkw gezählt wurden. Der VCÖ fordert Maßnahmen der EU, um den Lkw-Transit zu verringern. Zudem tritt der VCÖ für verstärkte Lkw-Kontrollen in Österreich ein.

„Was Anrainer entlang der Autobahnen sowie Autofahrer zuletzt vermuteten, belegen nun die Zahlen:: Der Lkw-Verkehr hat heuer in Österreich stark zugenommen“, fasst VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer eine aktuelle VCÖ-Analyse zusammen. Der VCÖ hat die Daten von 94 Zählstellen der Asfinag analysiert. Ergebnis: Überall waren in den ersten drei Monaten deutlich mehr Lkw unterwegs als in den ersten drei Monaten des Vorjahres.

Der Lkw-Hotspot Nummer 1 ist die Westautobahn bei Haid, macht der VCÖ aufmerksam. Hier waren heuer in den ersten drei Monaten rund 1,16 Millionen Lkw unterwegs, um fast 50.000 mehr als im 1. Quartal 2013. Im Schnitt waren es 12.875 Lkw pro Tag (plus 4,4 Prozent). Bei der in der Nähe liegenden Zählstelle Traun waren es 12.768 pro Tag (plus 4,1 Prozent). Auf der A2 bei Wiener Neudorf waren im Schnitt 10.876 Lkw pro Tag unterwegs, um sechs Prozent mehr als im 1. Quartal 2013. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass nach der A1 und A2 die A8 Innkreiautobahn (bei Krenglbach) sowie die S1, die A25 und die A21 zu den Autobahnen und Schnellstraßen mit dem stärksten Lkw-Verkehr zählen.

„Auch auf den klassischen Transitautobahnen hat der Lkw-Verkehr stark zugenommen. Auf der Brennerautobahn wurden bei Matrei heuer sogar um 8,4 Prozent mehr Lkw registriert, auf der Tauernautobahn gab es eine Zunahme um rund fünf Prozent. Zum Schutz der Anrainerinnen und Anrainer braucht es verstärkte Maßnahmen, um die Transitlawinen zu bremsen“, betont VCÖ-Experte Gansterer. Der VCÖ fordert verstärkte Lkw-Kontrollen in Österreich, um schadhafte und damit für Autofahrer gefährliche Lkw rechtzeitig aus dem Verkehr zu ziehen. Auch die Einhaltung der Tempolimits sowie der Ruhezeiten ist stärker als bisher zu kontrollieren.

Der VCÖ betont, dass es für Österreich als Transitland besonders wichtig ist, dass auf EU-Ebene verstärkte Maßnahmen gegen den wachsenden Lkw-Verkehr gesetzt werden. So soll eine EU-weite Mindestmauthöhe für Lkw beschlossen werden und die Bahnverbindungen innerhalb der EU verbessert werden, um mehr Güter auf die Schiene zu bringen. „Wirtschaftswachstum ist ohne neue Lkw-Lawinen möglich. Der Transport muss effizienter werden. Auch sind sinnlose Fahrten zu vermeiden, etwa wenn Gemüse nur zum Waschen oder zum Verpacken quer durch Europa transportiert wird“, betont VCÖ-Experte Gansterer. Der VCÖ fordert, dass die kommende EU-Kommission ihre Transportpolitik in Einklang mit ihren Klima- und Energiezielen bringt.

 

VCÖ: Die A1 ist die Autobahn mit dem meisten Lkw-Verkehr in Österreich
(Zählstelle mit dem jeweils stärksten Lkw-Verkehr im 1. Quartal 2014 – in Klammer 1. Quartal 2013)

1.            A1 Haid: 12.875 Lkw pro Tag (12.333 Lkw – plus 4,4 Prozent
2.            A2 Wr Neudorf: 10.876 Lkw pro Tag (10.264 Lkw – plus 6,0 Prozent)
3.            A8 Krenglbach: 9.945 Lkw pro Tag (9.458 Lkw – plus 5,1 Prozent)
4.            S1 Laxenburgerstraße: 9.690 (9.259 – plus 4,7 Prozent)
5.            A25 Wels: 9.424 Lkw pro Tag (9.005 Lkw – plus 4,7 Prozent)
6.            A21 Brunn am Gebirge: 9.223 (8.786 – plus 5,0 Prozent)
7.            A23 St. Marx: 8.470 (8.176 – plus 3,6 Prozent)
8.            A4 Schwechat: 7.950 (7.543 - plus 5,4 Prozent)
9.            A12 Ampass: 7.662 (7.423 – plus 3,2 Prozent)
10.          A13 Gärberbach: 6.187 (5.835 – plus 6,0 Prozent)
11.          A10 Anif: 5.600 (5.340 – plus 4,9 Prozent)
12.          A7 Voest: 5.042  (4.934 – plus 2,2 Prozent)
13.          A22 Kaisermühlen: 4.398 (4.293 – plus 2,5 Prozent)
14.          A9 Plabutschtunnel: 4.298 (3.958 – plus 8,6 Prozent)
15.          S2 Hermann Gebauer Straße: 3.594 (3.573 – plus 1,6 Prozent)
16.          A14 Dornbirn: 3.037 (2.939 – plus 3,3 Prozent)
17.          A5 Eibesbrunn: 2.720 (2.347 – plus 15,9 Prozent)
18.          S33 St. Pölten: 2.711 (2.484 – plus 9,1 Prozent)
19.          S36 Zmöllach: 1.785 (1.711 – plus 2,7 Prozent)
20.          S6 St. Marein: 1.699 (1.515 – plus 12,2 Prozent)
21.          S16 Grins: 1.287 (1.233 – plus 4,4 Prozent)
22.          S35 Ungersdorf: 1.273 (1.161 – plus 9,7 Prozent)
23.          A11 St. Martin: 1.228 (1.123 – plus 9,4 Prozent)
24.          S4 Neudörfl: 903 (817 – plus 10,6 Prozent)
25.          S31 Weppersdorf: 723 (654 – plus 10,6 Prozent)

Quelle: Asfinag, VCÖ 2014

 

VCÖ: Die meisten Lkw fahren auf der A1 bei Haid
(Durchschnitt Lkw pro Tag im 1. Quartal 2014, Klammer 1. Quartal 2013, Änderung in Prozent)

1.            A1 Haid: 12.875 Lkw pro Tag (12.333 Lkw – plus 4,4 Prozent)
2.            A1 Traun: 12.768 (12.266 – plus 4,1 Prozent)
3.            A2 Wr Neudorf: 10.876 Lkw pro Tag (10.264 Lkw – plus 6,0 Prozent)
4.            A8 Krenglbach: 9.945 Lkw pro Tag (9.458 Lkw – plus 5,1 Prozent)
5.            S1 Laxenburgerstraße: 9.690 (9.259 – plus 4,7 Prozent)
6.            A25 Wels: 9.424 Lkw pro Tag (9.005 Lkw – plus 4,7 Prozent)
7.            A1 Endholz: 9.308 (8.989 – plus 3,5 Prozent)
8.            A1 Ybbs: 9.299 (8.910 – plus 4,4 Prozent)
9.            A 1 Öd: 9.275 (8.979 – plus 3,3 Prozent)
10.          A 1 Samesleiten: 9.241 (8.913 – plus 3,7 Prozent)
11.          A21 Brunn am Gebirge: 9.223 (8.786 – plus 5,0 Prozent)
12.          A8 Hötzlarn: 9.195 (8.687 – plus 5,9 Prozent)
13.          S1 Rustenfeld: 9.066 (8.648 – plus 4,8 Prozent)
14.          A1 St. Pölten: 8.608 (8.212 – plus 4,8 Prozent)
15.          A23 St. Marx: 8.470 (8.176 – plus 3,6 Prozent)
16.          A25 Pucking: 8.261 (7.885 – plus 4,8 Prozent)
17.          S1 Schwechat Ost: 8.244 (7.797 – plus 5,7 Prozent)
18.          A8 Suben: 8.234 (7.896 – plus 5,4 Prozent)
19.          A4 Schwechat: 7.950 (7.543 - plus 5,4 Prozent)
20.          A21 Alland: 7.911 (7.532 – plus 5,0 Prozent)


A21 Sittendorf: 7.861 (7.476 – plus 5,1 Prozent)
A12 Ampass: 7.662 (7.423 – plus 3,2 Prozent)
A12 Vomp: 7.402 (7.114 – plus 4,0 Prozent)
A12 Kramsach: 7.353 (7.060 – plus 4,1 Prozent)
A4 Bruckneudorf: 7.345 (6.859 – plus 7,1 Prozent)
A12 Kundl: 7.324 (7.146 – plus 2,5 Prozent)
A12 Kufstein: 7.230 (6.899 – plus 4,8 Prozent)
A1 Bergheim: 6.818 (6.622 – plus 3,0 Prozent)
A13 Gärberbach: 6.187 (5.835 – plus 6,0 Prozent)
A2 Bad Vöslau: 6.094 (5.687 – plus 7,2 Prozent)
A2 Steinabrückl: 5.878 (5.484 – plus 7,2 Prozent)
A13 Matrei am Brenner: 5.843 (5.392 – plus 8,4 Prozent)
A1 Siezenheim: 5.726 (5.626 – plus 1,8 Prozent)
A2 Thondorf: 5.696 (5.297 – plus 7,5 Prozent)
A10 Anif: 5.600 (5.340 – plus 4,9 Prozent)
A4 Parndorf: 5.138 (4.960 – plus 3,6 Prozent)
A2 Lassnitzhöhe: 5.134 (4.832 – plus 6,3 Prozent)
A7 Voest: 5.042  (4.934 – plus 2,2 Prozent)
A 7 Neue Welt: 4.855 (4.731 – plus 2,6 Prozent)
A10 Hallein: 4.686 (4.445 – plus 5,4 Prozent)
A4 Nickelsdorf: 4.610 (4.512 – plus 2,2 Prozent)
A22 Kaisermühlen: 4.398 (4.293 – plus 2,5 Prozent)
A10 Ofenauer Tunnel: 4.391 (4.193 – plus 4,7 Prozent)
A9 Plabutschtunnel: 4.298 (3.958 – plus 8,6 Prozent)
A8 Hof: 4.219 (3.964 – plus 6,4 Prozent)
A10 Werfen: 4.170 (3.953 – plus 5,5 Prozent)
A9 Selzthaltunnel: 4.017 (3.203 – plus 25,4 Prozent)
A9 Schoberpaß: 3.874 (3.747 – plus 3,4 Prozent)
A22 Nordbrücke: 3.776 (3.739 – plus 1,0 Prozent)
A2 Villach: 3.631 (3.331 – plus 9,0 Prozent)
A22 Spillern: 3.627 (3.480 – plus 4,2 Prozent)
S2 Hermann Gebauer Straße: 3.594 (3.573 – plus 1,6 Prozent)
A14 Pfändertunnel: 3.588 (3.395 – plus 5,7 Prozent)
A2 Grimmenstein: 3.500 (3.279 – plus 6,7 Prozent)
A9 Lebring: 3.271 (2.963 – plus 7,0 Prozent)
A9 Lainbergtunnel: 3.264 (3.061 – plus 6,6 Prozent) – OÖ
A2 Pörtschach Ost: 3.122 (2.929 – plus 6,6 Prozent)
A10 Spittal an der Drau: 3.119 (2.968 – plus 5,1 Prozent)
A10 Kellerberg: 3.065 (2.938 – plus 4,3 Prozent)
A14 Dornbirn: 3.037 (2.939 – plus 3,3 Prozent)
A10 Zederhaus: 3.001 (2.772  - plus 8,3 Prozent)
A9 Gabersdorf: 2.895 (2.690 – plus 7,6 Prozent)
A7 Hafenstraße: 2.759 (2.655 – plus 3,9 Prozent)
A5 Eibesbrunn: 2.720 (2.347 – plus 15,9 Prozent)
S33 St. Pölten: 2.711 (2.484 – plus 9,1 Prozent)
A2 Donnersbergtunnel: 2.560 (2.316 – plus 10,5 Prozent) - KÄRNTEN
A2 Grafenstein: 2.545 (2.353 – plus 8,2 Prozent) KÄRNTEN
A5 Schrick: 2.461 (2.097 – plus 17,3 Prozent)
A9 Spielfeld: 2.436 (2.225 – plus 9,5 Prozent)
A2 Gräberntunnel: 2.309 (2.110 – plus 9,4 Prozent)  KÄRNTEN
S33 Getzersdorf: 2.297 (2.176 – plus 5,6 Prozent)  NÖ
A6 Potzneusiedl:2.289 (1.983 – plus 15,5 Prozent)  Burgenland
S5 Zaina: 2.255 (2.173 – plus 3,8 Prozent) – NÖ
A23 Inzersdorf: 1.878 (plus 1,6 Prozent)
A7 Gallneukirchen: 1.852 (1.758 – plus 5,4 Prozent)
S36 Zmöllach: 1.785 (1.711 – plus 2,7 Prozent)
S6 St. Marein: 1.699 (1.515 – plus 12,2 Prozent)
S6 Kindberg: 1.649 (1.375 – plus 19,9 Prozent)
S6 Massenbergtunnel: 1.629 (1.552 – plus 5,0 Prozent)
A14 Bludenz: 1.606 (1.531 – plus 4,9 Prozent)
A3 Landegg: 1.447 (1.341 – plus 7,9 Prozent)
A3 Großhöflein: 1.395 (1.255 – plus 11,2 Prozent)
S6 Krieglach: 1.355 (1.212 – plus 11,7 Prozent)
S16 Perjentunnel: 1.330 (1.257 – plus 5,8 Prozent)
S16 Grins:1.287 (1.233 – plus 4,4 Prozent)
S35 Ungersdorf: 1.273 (1.161 – plus 9,7 Prozent)
S36 Aichdorf: 1.264 (1.212 – plus 4,3 Prozent)
A11 St. Martin: 1.228 (1.123 – plus 9,4 Prozent)
S4 Neudörfl: 903 (817 – plus 10,6 Prozent)
S4 Sigleß:730 (647 – plus 12,9 Prozent)
S31 Weppersdorf: 723 (654 – plus 10,6 Prozent)
S31 Eisenstadt: 536 (496 – plus 8,1 Prozent)

Quelle: Asfinag, VCÖ 2014

Zurück zur Übersicht