VCÖ: Feinstaub-Jahresgrenzwert in Graz bereits jetzt überschritten

VCÖ: Verstärkte Maßnahmen zur Verringerung des Kfz-Verkehrs nötig

VCÖ (Wien, 13. Februar 2017) – Nach nur 43 Tagen wurde heuer in Graz bereits der Jahresgrenzwert für Feinstaub überschritten, macht der VCÖ aufmerksam. Bereits an 26 Tagen wurde bei zwei Messstellen der Tagesgrenzwert überschritten, erlaubt sind maximal 25 Tage im gesamten Jahr. Der VCÖ spricht sich für verstärkte Maßnahmen zur Verringerung des Kfz-Verkehrs und dem Ausbau umweltfreundlicher Mobilitätsangebote aus.

„Die Grazer Bevölkerung ist heuer einer besonders starken Feinstaubbelastung ausgesetzt. Im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung sind verstärkte Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung umzusetzen“, stellt VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen fest.

Die Messstellen Graz Ost und Graz Süd haben bereits jetzt den Jahresgrenzwert für Feinstaub überschritten. An 26 Tagen wurde der Tagesgrenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft überschritten, laut Immissionsschutzgesetz Luft sind maximal 25 Tage mit zu hoher Feinstaubbelastung erlaubt.

Hauptverursacher von Feinstaub sind Verkehr, Industrie und Hausbrand. Da Luft keine Grenzen hat, wird auch Feinstaub aus anderen Ländern nach Österreich verfrachtet. Besonders gesundheitsschädlich sind die Kleinstpartikel. Während grobkörniger Feinstaub in den oberen Atemwegen „hängen“ bleibt, gelangen Kleinstpartikel bis in die Lungenbläschen und den Blutkreislauf und können zu schweren Lungenschäden sowie Herzerkrankungen führen. Bei den kleinsten Feinstaub-Partikeln spielen die lokalen Verursacher die Hauptrolle. Messungen in Wien im Winter des Vorjahres haben an verkehrsfernen Orten eine Ultra-Feinstaub Belastung von rund 4.000 Partikel pro Kubikzentimeter Luft ergeben. Die höchste fünfminütige Durchschnittsbelastung am stark befahrenen Gürtel war mit rund 114.000 Partikeln fast 30 Mal so hoch. Die höchste Belastung wurde im Autoinneren mit bis zu 230.000 Partikeln gemessen.

Der VCÖ fordert verstärkte Maßnahmen, um den Kfz-Verkehr zu verringern. „Das umweltfreundliche Mobilitätsangebot muss stärker ausgebaut werden. Es braucht mehr Bahnverbindungen vom Umland in die Städte“, betont VCÖ-Expertin Rasmussen. Zudem sollten Radschnellwege vom Umland in die Stadt den Umstieg auf das Fahrrad erleichtern.

Insgesamt führen viele Klimaschutzmaßnahmen auch zu einer besseren Luftqualität. „Je früher das Verbrennen fossiler Energieträger, wie Heizöl, Kohle oder Diesel und Benzin beendet wird, umso weniger Schadstoffe gelangen in unsere Luft“, so VCÖ-Expertin Rasmussen.

VCÖ: In Graz wurde Feinstaub-Jahresgrenzwert bereits überschritten (Tage im Jahr 2017 mit Überschreitung des Tagesgrenzwertes)

Graz Süd : 26  Tage
Graz Ost: 26  Tage

Graz Mitte: 25 Tage

Graz Don Bosco: 24 Tage
Graz West: 24 Tage

Kittsee: 21 Tage
Köflach: 21 Tage

Fürstenfeld: 20 Tage
Ebenthal Zell: 20 Tage
Leibnitz: 20 Tage

Klagenfurt Völkermarkter Straße: 19 Tage
St. Andrä im Lavanttal: 19 Tage
Weiz: 19 Tage

Wolfsberg: 18 Tage

Quelle: Umweltbundesamt, VCÖ 2017

Zurück zur Übersicht