VCÖ: Energie- und Klimaziele der EU sind ein Rückschritt

Wien (OTS/VCÖ) - "Dieser Vorschlag hat die schlimmsten Befürchtungen übertroffen. Statt zukunftsorienierter Klima- und Energiepolitik hat sich die EU-Kommission für Stillstand entschieden", kritisiert  VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen den EU-Vorschlag für die Klima- und Energiepolitik bis 2030. Die CO2-Reduktionsziele sind ambitionslos, ebenso die Ziele für erneuerbare Energie. "Die EU hat bei der Energiewende auf die Stopp-Taste gedrückt. Das schadet auch dem Verkehr. Denn Elektro-Mobilität ist nur dann ein Beitrag zum Klimaschutz, wenn der Strom aus erneuerbarer Energie kommt", so VCÖ-Expertin Rasmussen.

Gerade der Verkehr ist das größte Sorgenkind der Klima- und Energiepolitik. Kein anderer Sektor ist so stark von Erdöl abhängig, kein anderer Sektor weist im Vergleich zum Jahr 1990 so starke Zuwächse der Treibhausgas-Emissionen auf. Der VCÖ betont, dass die Energiewende nur durch eine Verkehrswende hin zu mehr klimafreundlicher Mobiltät zu erreichen ist. 

Der VCÖ begrüßt die Ankündigung von Umweltminister Rupprechter, sich in Brüssel für eine mutige Klima- und Energiepolitik einzusetzen.

"Wir haben nur eine Erde. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, unseren Kindern eine intakte Umwelt weiterzugeben", so VCÖ-Expertin Rasmussen. Österreich müsse nun eine Vorreiterrolle für eine aktive Klimaschutzpolitik einnehmen. 

 

Zurück zur Übersicht