VCÖ: Drei Viertel von Österreichs Haushalten haben ein Fahrrad –Salzburg Spitzenreiter

VCÖ: Nach dem Winter brauchen Fahrräder unbedingt ein Service

VCÖ (Wien, 3. März 2017) – Drei von vier Haushalten in Österreich besitzen mindestens ein Fahrrad. Spitzenreiter im Bundesländer-Vergleich ist Salzburg mit 86 Prozent, macht der VCÖ aufmerksam. Im März starten viele nach einer Winterpause in die Fahrradsaison. Der VCÖ weist darauf hin, dass nach dem Winter das Fahrrad unbedingt eine Wartung braucht. Nicht nur die Reifen sind aufzupumpen und die Kette ist zu schmieren, auch Bremsen und Licht sind zu kontrollieren.

Mit den steigenden Temperaturen nimmt auch die Zahl der Radfahrerinnen und Radfahrer im Straßenverkehr zu. Österreichs Haushalte sind gut mit Fahrrädern ausgestattet, macht der VCÖ aufmerksam. Laut Statistik Austria besitzen 77 Prozent der Haushalte ein funktionstüchtiges Fahrrad, jeder zweite Haushalt hat sogar zwei oder mehr Fahrräder.

Im Bundesländer-Ranking des VCÖ hat Salzburg die Nase vorne. 86 Prozent der Salzburger Haushalte besitzen mindestens ein Fahrrad, an zweiter Stelle folgen ex aequo Vorarlberg und Oberösterreich mit jeweils 83 Prozent, knapp dahinter Niederösterreich (82 Prozent).

Im März beginnt für viele in Österreich die Radfahrsaison. Im Februar pausieren noch 69 Prozent der Radfahrenden, im März nur mehr 35 Prozent, wie eine vom VCÖ beauftragte repräsentative Umfrage des Instituts INTEGRAL im Vorjahr ergab. Im Frühjahr treten bereits 30 Prozent regelmäßig in die Pedale, weitere 34 Prozent zumindest ab und zu. Die Zunahme des Radverkehrs lässt sich auch bei den Radverkehrszählstellen beobachten. In Wien war in den vergangenen drei Jahren die Zahl der Radfahrerinnen und Radfahrer im März um rund zwei Drittel höher als im Februar, wie eine Analyse des VCÖ zeigt.

„Wichtig ist, dass das Fahrrad nach der Winterpause einem Service unterzogen wird“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest. Nur die Reifen aufpumpen reicht nicht aus. Der VCÖ gibt Tipps, welche Bereiche beim Fahrrad-Check unbedingt zu kontrollieren sind: Funktioniert die Beleuchtung? Sind die Bremsgummis in gutem Zustand? Sind die Bremsseile richtig eingestellt? Ist die Kette gut geölt (trockene Ketten können reißen und zu Stürzen führen)? Ist der Sattel richtig eingestellt?

Auch Fahrräder, die im Winter im Einsatz waren, verdienen sich jetzt eine Wartung. Der VCÖ empfiehlt, das Fahrrad zumindest einmal im Jahr zum Service in ein Fachgeschäft zu bringen. Materialschäden werden beim Service rechtzeitig erkannt. Regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer eines Fahrrads und kann teure Reparaturen vermeiden.

Radfahren im Alltag hilft, den Winterspeck loszuwerden. Zudem beugt regelmäßige Bewegung Herz-Kreislauferkrankungen vor, stärkt die Lungenfunktion und auch viele Muskeln, wie Rückenmuskulatur sowie Arm- und Beinmuskulatur. Auch das psychische Wohlbefinden wird durch Bewegung verbessert.

Das Potenzial für mehr Radverkehr ist in Österreich groß. Vier von zehn Autofahrten sind kürzer als fünf Kilometer sind, jede fünfte Autofahrt ist kürzer als zweieinhalb Kilometer, macht der VCÖ aufmerksam. „Vielerorts scheitert das Radfahren im Alltag aber nicht am inneren Schweinehund, sondern an mangelnder Infrastruktur. Hier ist die Verkehrspolitik gefordert, die Bedingungen zum Radfahren zu verbessern“, betont VCÖ-Sprecher Gratzer. So braucht es in den Regionen sichere Radverbindungen zwischen den Siedlungen und dem nächstgelegenen Ort. In den Ballungsräumen sind Radschnellwege sehr wirksam, um die Zahl der Radfahrerinnen und Radfahrer zu erhöhen. Die deutsche Bundesregierung fördert heuer den Bau von Radschnellwegen mit 25 Millionen Euro.

VCÖ: Salzburg bei den Fahrrad-Haushalten Österreichs Spitzenreiter (Anteil Haushalte, die zumindest ein Fahrrad besitzen)

Salzburg: 86 Prozent

Vorarlberg: 83 Prozent

Oberösterreich: 83 Prozent

Niederösterreich: 82 Prozent

Kärnten: 81 Prozent

Tirol: 80 Prozent

Burgenland: 80 Prozent

Steiermark: 76 Prozent

Wien: 61 Prozent

Österreich: 77 Prozent

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2017

VCÖ: Was beim Fahrrad-Check zu beachten ist

1. Bremsen: Sind Bremsseile richtig eingestellt? Sind die Bremsbacken in gutem Zustand?

2. Beleuchtung: Funktioniert die Beleuchtung (vorne und hinten)?

3. Kette ölen

4.  Ist das Fahrrad mit allen vorgeschriebenen Reflektoren ausgerüstet?

5.  Beim Sattel richtige Höhe einstellen

6. Alle Schrauben auf Festigkeit kontrollieren und gegebenenfalls nachziehen

7. Reifen mit ausreichend Luft aufpumpen. Geringerer Rollwiderstand erleichtert das Fahren. 

8. Einmal im Jahr das Fahrrad zum Service in ein Fahrradfachgeschäft bringen.

Quelle: VCÖ 2017

Zurück zur Übersicht