VCÖ: Bestehende Regionalbahnen modernisieren, neue Strecken errichten

VCÖ: Meiste Fahrgäste hat Badner Bahn vor Graz-Köflacher-Bahn und Salzburger Lokalbahn

VCÖ (Wien, 4. Mai 2017) – Im Vorjahr wurde in Österreich deutlich mehr Bahn gefahren. Neben der ÖBB legten auch die Regionalbahnen insgesamt an Fahrgästen zu, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Die meisten Fahrgäste weist die Badner Bahn mit 12,5 Millionen auf, gefolgt von der Graz-Köflacher-Bahn und der Salzburger Lokalbahn. Der VCÖ fordert angesichts der zunehmenden Flexibilisierung der Arbeitszeiten häufigere Verbindungen außerhalb der klassischen Pendlerzeiten.

In Österreich wurde im Vorjahr mehr Bahn gefahren, auch auf den Regionalbahnen. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass im Vorjahr mehr als 36 Millionen Fahrgäste mit 19 Regionalbahnen, die nicht zur ÖBB gehören, unterwegs waren, um 691.000 mehr als im Jahr 2015. Gegenüber dem Jahr 2011 verzeichneten die Regionalbahnen sogar eine Fahrgastzunahme um rund fünf Millionen, das ist ein Plus von 16 Prozent. Mit den ÖBB waren in Österreich im Vorjahr 244,2 Millionen Fahrgäste unterwegs, um 6,2 Millionen mehr als im Jahr 2015.

Spitzenreiter unter den  Regionalbahnen ist die Wiener Lokalbahn mit 12,5 Millionen Fahrgästen, berichtet der VCÖ. An zweiter Stelle liegt die Graz-Köflacher-Bahn mit 5,91 Millionen Fahrgästen vor der Salzburger Lokalbahn mit 4,92 Millionen. Den stärksten Fahrgastzuwachs gab es in Tirol auf der Zillertalbahn mit plus 11,3 Prozent auf 2,44 Millionen Fahrgäste sowie auf der Stubaitalbahn mit plus 9,8 Prozent auf 1,37 Millionen Fahrgäste, so die VCÖ-Analyse.

Rückgänge gab es auf der Vorchdorferbahn (minus 800 Fahrgäste) und auf der Attergaubahn (minus 1.600 Fahrgäste). Deutlich ging die Zahl der Fahrgäste auf der Mariazellerbahn (minus 95.000 Fahrgäste) zurück. Der Grund: Im Jahr 2015 sorgte die Landesausstellung für eine Zunahme der Fahrgastzahl um 100.000.

„Regionalbahnen erhöhen die Attraktivität von Regionen und verringern die Autoabhängigkeit und damit die Mobilitätskosten für die Bevölkerung. Wichtig ist, dass das Angebot der Regionalbahnen laufend verbessert wird. So sind angesichts der zunehmenden Flexibilisierung der Arbeitszeiten auch außerhalb der klassischen Pendlerzeiten häufigere Verbindungen wichtig“, betont VCÖ-Experte Markus Gansterer. Darüber hinaus ist das öffentliche Verkehrsnetz in den Regionen insgesamt zu verbessern. Vor allem die regionalen Zentren sollen gut mit dem Öffentlichen Verkehr erreichbar sein.

Darüber hinaus spricht sich der VCÖ für den Ausbau des Bahnnetzes in stark wachsenden Ballungsräumen aus, um die wachsende Mobilität klimaverträglich bewältigen zu können und um damit auch gleichzeitig Staus zu vermeiden. Als Stadt-Umland Verbindungen sind auch Regio-Trams sehr sinnvoll. Diese werden innerstädtisch als Straßenbahn und außerhalb als Vollbahn geführt.

Zurück zur Übersicht