VCÖ: Bereits jeder sechste Kilometer wird in Österreich mit E-Mobilität zurückgelegt - 23.07.2013

Elektro-Mobilität spielt aufgrund des Öffentlichen Verkehrs bereits eine relevante Rolle für Österreichs Mobilität, wie eine aktuelle VCÖ-Studie zeigt. In Österreich wird fast jeder sechste Kilometer e-mobil zurückgelegt, in Wien sind es sogar fast 50 Prozent. Auch Elektro-Fahrräder sind bereits weit verbreitet, im Gegensatz zu E-Mopeds und E-Autos. Die VCÖ-Studie zeigt, dass ein e-mobiles Verkehrssystem multimodaler, also vielfältiger ist. Die Infrastrukturpolitik ist gefordert, die verschiedenen Verkehrsmitteln besser miteinander zu verknüpfen.

files/vcoe/uploads/News/VCOe-Factsheets/stromtankstelle.jpg

“Die Elektro-Mobilität spielt in Österreich eine größere Rolle als angenommen wird. In Österreich wird bereits fast jeder sechste Kilometer mit E-Mobilität zurückgelegt, in Wien sogar fast 50 Prozent“, fasst VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer eine aktuelle VCÖ-Studie zusammen. Derzeit erbringt der Öffentliche Verkehr den Großteil der Verkehrsleistung der E-Mobilität. Mit Bahnen, S-Bahnen, U-Bahnen und Straßenbahnen und O-Bussen wurden im Vorjahr in Österreich rund 16 von insgesamt 100 Milliarden Personenkilometer gefahren. Auch Elektro-Busse werden bereits vereinzelt eingesetzt, wie etwa in der Wiener Innenstadt. „Elektro-Mobilität – in seiner ganzen Vielfalt gedacht – ist ein wichtiger Baustein für ein multimodales, klimaschonendes Verkehrssystem, das uns mehr Unabhängigkeit von Erdöl und höhere Lebensqualität bringt“, stellt VCÖ-Experte Gansterer fest.

Im Aufwind befinden sich auch die Elektro-Fahrräder. Im Vorjahr war jedes zehnte neu gekaufte Fahrrad - und damit rund 41.000 - ein Elektro-Fahrrad. Insgesamt gibt es in Österreich bereits mehr als 100.000 Elektro-Fahrräder. Für heuer rechnet der VCÖ mit dem Verkauf von rund 50.000 Elektro-Fahrräder im Wert von insgesamt mehr als 80 Millionen Euro. „Elektro-Fahrräder ermöglichen es, längere Distanzen zu fahren, erleichtern das Radfahren in hügeligen Gelände und sie sind bei älteren Menschen beliebt, weil sie damit Ziele erreichen können, zu denen sie mit einem herkömmlichen Fahrrad nicht kommen“, stellt VCÖ-Experte Gansterer fest.

Auch die Zahl der Elektro-Mopeds steigt, wenn auch deutlich langsamer. Derzeit gibt es in Österreich rund 4.500 Mopeds und Motorräder. E-Mopeds verursachen im Vergleich zu herkömmlichen Mopeds weder Lärm, noch Luftverschmutzung während des Fahrens. Durch Umweltzonen oder Nachtfahrverbote für laute Mopeds kann die Zahl der E-Mopeds deutlich erhöht werden.

Noch in den Kinderschuhen steckt die E-Mobilität bei den Autos. Gerade mal 1.500 der mehr als 4,6 Millionen Pkw sind E-Autos. Während sich im Jahr 2011 die Zahl der E-Autos auf mehr als 900 verdreifacht hat, steigt seither die Zahl nur langsam. „Elektro-Autos reduzieren die lokalen Emissionen, verringern aber weder Staus noch Parkplatzprobleme. In der Stadt ist der Öffentliche Verkehr im Vergleich zum E-Auto die effizientere, klimafreundlichere und platzsparendere Form der E-Mobilität“, so VCÖ-Experte Gansterer. E-Autos sind für Carsharing, Fuhrparks und für ländliche Regionen geeignet, um Zweit- und Drittautos zu ersetzen. Immerhin sind rund 95 Prozent der Autofahrten in Österreich kürzer als 50 Kilometer - eine Distanz, die E-Autos problemlos schaffen. Damit sich E-Autos am Markt durchsetzen können, braucht es in der EU strengere CO2-Grenzwerte für Neuwagen.

Die VCÖ-Studie zeigt, dass mit mehr Elektro-Mobilität auch die Verknüpfung zwischen den verschiedenen Verkehrsmitteln wichtiger werden wird. „Der Ausbau der intermodalen Schnittstellen wird eine der zentralen Aufgaben der zukünftigen Infrastrukturpolitik sein. Es braucht eine viel stärkere Verknüpfung der einzelnen Verkehrsmittel, wie etwa Ladeinfrastruktur an Bahnhöfen oder überdachte Fahrradabstellanlagen“, betont VCÖ-Experte Gansterer.


VCÖ: Elektro-Fahrräder werden in Österreich immer beliebter
(In Österreich gekaufte Elektro-Fahrräder)

Jahr 2013*: 50.000

Jahr 2012: 41.000

Jahr 2011: 35.000

Jahr 2010: 20.000

Jahr 2009: 12.000

Jahr 2008: 8.000
* Abschätzung VCÖ
Quelle: WKÖ, VCÖ 2013


VCÖ: Zahl der E-Autos nimmt in Österreich nur langsam zu
(Anzahl Pkw mit E-Motor)

31.5. 2013: 1.494

31.12.2012: 1.389

31.12.2011: 989

31.12.2010: 353

31.12.2009: 223

31.12.2008: 146
Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2013

VCÖ: Zahl der E-Mopeds in Österreich steigt etwas schneller
(Anzahl Pkw mit E-Mopeds und E-Motorräder)

15.7.2013*: 4.500

31.12. 2011: 3.498

31.12. 2010: 2.806

31.12.2009: 1.760

31.12. 2008: 718

* Abschätzung VCÖ
Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2013

Zurück zur Übersicht