VCÖ: Beim Autobesitz geht Schere zwischen Stadt und Land immer weiter auseinander

VCÖ (Wien, 7. August 2015) – Der Pkw-Bestand entwickelt sich in Österreichs Bezirken sehr unterschiedlich, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Die Schere zwischen Stadt und Land geht immer weiter auseinander. So ist in Graz, Linz, Klagenfurt, im Bezirk Wien-Umgebung und in 21 Wiener Bezirken die Anzahl der Pkw pro 1.000 Einwohner gesunken. Der Bezirk Waidhofen / Thaya hat mit 694 Pkw pro 1.000 Einwohner die höchste Pkw-Dichte, im Wiener Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus gibt es pro 1.000 Einwohner die wenigsten Autos. Der VCÖ fordert für die Regionen mehr Bahn- und Busverbindungen und eine verkehrssparende Raumordnung.

Österreichweit kommen auf 1.000 Einwohner 547 Pkw, inklusive der von Firmen und öffentlichen Stellen genutzten Pkw. „Beim Autobesitz sind die Unterschiede in Österreich sehr groß. Während in den Städten die Zahl jener, die ohne eigenes Auto mobil sein können, steigt, nimmt in den ländlichen Regionen die teure Abhängigkeit vom Auto weiter zu. Aber auch zwischen den Regionen gibt es zum Teil auffallend große Unterschiede“, fasst VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zusammen.

Auffallend ist, dass alle Vorarlberger Bezirke einen niedrigeren Motorisierungsgrad haben als der Österreich-Schnitt. Und während es im Bezirk St. Johann im Pongau pro 1.000 Einwohner 526 Pkw gibt, sind es im Bezirk Waidhofen/Thaya mit 694 Pkw um fast ein Drittel mehr. Den zweithöchsten Motorisierungsgrad weist der steirische Bezirk Südoststeiermark auf, gefolgt vom Bezirk Zwettl. „Ein mangelndes öffentliches Verkehrsangebot, Fehler in der Raumordnungspolitik und auch fehlende Regionalentwicklung führen dazu, dass viele Haushalte am Land zwei oder drei Autos haben. Neben einem verbesserten Mobilitätsangebot braucht es in den Regionen auch eine verkehrssparende Raumordnung “, betont VCÖ-Experte Gansterer. Mit Hilfe von Gemeinde- und Regionalverbänden können die Raumordnung und das Angebot an öffentlichen Verkehrsverbindungen verbessert werden. Wenn ein Haushalt mit einem statt zwei Autos auskommt, erspart er sich mehrere hundert Euro pro Monat, betont der VCÖ.

In den Städten macht sich der Wandel im Lebensstil bemerkbar. Die Bedeutung des Autos sinkt in den Städten stark. Neben 21 Wiener Bezirken nahm im Vorjahr auch in Graz, Linz und Klagenfurt die Zahl der Autos im Verhältnis zur Bevölkerung ab. „In den größeren Städten vollzieht sich der größte Mobilitätswandel seit Beginn der Massenmotorisierung. Die überwiegend Mehrheit der Alltagswege wird in den Städten mit Öffis, zu Fuß und mit dem Rad zurückgelegt“, stellt VCÖ-Experte Gansterer fest. In Städten wie Krems, Wels und St. Pölten nahm die Zahl der Autos nur mehr geringfügig zu.

Der VCÖ weist darauf hin, dass im 10-Jahres-Vergleich neben der Stadt Graz auch in 20 Wiener Bezirken die Zahl der Autos pro 1.000 Einwohner gesunken ist. Am stärksten in Wien Alsergrund, wo es heute um rund elf Prozent weniger Autos pro 1.000 Einwohner gibt als im Jahr 2005. Auch in den großen Bezirken Favoriten und Floridsdorf sowie in Döbling und Hietzing ist der Pkw-Motorisierungsgrad zurückgegangen.

 

VCÖ: Die 30 Bezirke Österreichs mit dem niedrigsten Pkw-Motorisierungsgrad (Pkw pro 1.000 Einwohner im Jahr 2014 – in Klammer  Änderung zu 2013) 

1. Wien Rudolfsheim-Fünfhaus: 296 (minus 2,2 Prozent)

2. Wien Brigittenau: 301 (minus 1,2 Prozent)

3. Wien Margareten: 309 (minus 1,9 Prozent)

4. Wien Ottakring: 326 (minus 1,5 Prozent)

5. Wien Leopoldstadt: 327 (minus 1,8 Prozent)

6. Wien Hernals: 339 (minus 1,6 Prozent)

7. Wien Josefstadt: 340 (minus 1,8 Prozent)

8. Wien Favoriten: 344 (minus 1,9 Prozent)

9. Wien Neubau: 354 (minus 2,5 Prozent)

10. Wien Meidling: 357 (minus 0,9 Prozent)

11. Wien Währing: 358 (minus 1,1 Prozent)

12. Wien Mariahilf: 360 (minus 2,8 Prozent)

13. Wien Alsergrund: 368 (minus 2,2 Prozent)

14. Wien Simmering: 372 (minus 0,5 Prozent)

15. Wien Penzing: 388 (minus 1,4 Prozent)

16. Wien Floridsdorf: 392 (minus 1,0 Prozent)

17. Wien Wieden: 408 (minus 2,1 Prozent)

18. Wien Döbling: 417 (minus 0,6 Prozent)

19. Wien Donaustadt: 437 (minus 1,5 Prozent)

20. Innsbruck : 444 (minus 0,5 Prozent)

21. Wien Landstraße: 449 (plus 1,8 Prozent)

22. Wien Hietzing: 451 (minus 1,0 Prozent)

23. Graz: 473 (minus 0,8 Prozent)

24. Wien Liesing: 496 (minus 0,6 Prozent)

25. Linz: 516 (minus 0,5 Prozent)

26. Salzburg Stadt: 517 (plus 0,5 Prozent)

27. Bezirk Bregenz: 524 (plus 1,0 Prozent)
27. Bezirk Dornbirn: 524 (plus 0,4 Prozent)

29. Bezirk St. Johann im Pongau: 526 (plus 1,3 Prozent)

30. Bezirk Zell am See: 533 (plus 1,4 Prozent)
30. Bezirk Innsbruck-Land: 533 (plus 0,7 Prozent)

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2015

 

VCÖ: Die 30 Bezirke mit dem höchsten Pkw-Motorisierungsgrad in Österreich (Pkw pro 1.000 Einwohner im Jahr 2014 – in Klammer  Änderung zu 2013) (ausgenommen Wien-Innere Stadt, wo Dienst- und Firmenwagen vieler öffentlicher Verwaltungen und Firmen angemeldet sind)

1. Bezirk Waidhofen an der Thaya: 694 (plus 1,6 Prozent)

2. Bezirk Südoststeiermark: 686 (plus 1,2 Prozent)

3. Bezirk Zwettl: 677 (plus 1,1 Prozent)

4. Eisenstadt inkl. Rust: 670 (plus 0,3 Prozent)

5. Bezirk Mödling: 669 (plus 0,9 Prozent)

6. Bezirk Mistelbach: 666 (plus 1,0 Prozent)

7. Bezirk Horn: 665 (plus 0,6 Prozent)

8. Bezirk Jennersdorf: 663 (plus 1,7 Prozent)

9. Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: 662 (plus 0,9 Prozent)
9. Bezirk Eferding: 662 (plus 1,3 Prozent)

11. Bezirk Güssing: 659 (plus 0,9 Prozent)

12. Bezirk Gmünd: 658 (plus 0,4 Prozent)

13. Bezirk Weiz: 653 (plus 0,7 Prozent)

14. Bezirk Klagenfurt Land: 652 (plus 1,1 Prozent)

15. Bezirk Grieskirchen: 651 (plus 1,2 Prozent)

16. Bezirk Ried im Innkreis: 650 (plus 1,5 Prozent)
16. Bezirk Wels Land: 650 (plus 1,1 Prozent)

18. Bezirk Oberwart: 649 (plus 1,4 Prozent)

19. Bezirk Krems (Land): 648 (plus 1,5 Prozent)

20. Bezirk Deutschlandsberg: 647 (plus 1,0 Prozent)

21. Bezirk Tulln: 646 (plus 0,3 Prozent)

22. Bezirk Völkermarkt: 644 (plus 1,2 Prozent)
22. Bezirk Steyr Land: 644 (plus 1,0 Prozent)

24. Bezirk Wolfsberg: 640 (plus 1,5 Prozent)
24. Bezirk Braunau am Inn: 640 (plus 1,86 Prozent)
24. Bezirk Rohrbach: 640 (plus 1,2 Prozent)

27. Bezirk Eisenstadt-Umgebung: 639 (plus 1,1 Prozent)
27. Bezirk Hollabrunn: 639 (plus 1,0 Prozent)

29. Bezirk Wr. Neustadt (Land): 638 (plus 1,2 Prozent)
29. Bezirk Gänserndorf: 638 (plus 0,7 Prozent)

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2015

 

VCÖ: In 26 Bezirken ist der Motorisierungsgrad im Vorjahr zurückgegangen  (Änderung Pkw-Motorisierungsgrad des Jahres 2014 zum Jahr 2013)

1. Wien Mariahilf: minus 2,8 Prozent

2. Wien Neubau: minus 2,5 Prozent

3. Wien Alsergrund: minus 2,2 Prozent
3. Wien Rudolfsheim-Fünfhaus: minus 2,2 Prozent

5. Wien Wieden: minus 2,1 Prozent

6. Wien Favoriten: minus 1,9 Prozent
6. Wien Margareten: minus 1,9 Prozent

8. Wien Leopoldstadt: minus 1,8 Prozent
8. Wien Josefstadt: minus 1,8 Prozent

10. Wien Hernals: minus 1,6 Prozent

11. Wien Ottakring: minus 1,5 Prozent
11. Wien Donaustadt: minus 1,5 Prozent

13. Wien Penzing: minus 1,4 Prozent

14. Wien Brigittenau: minus 1,1 Prozent
14. Wien Währing: minus 1,1 Prozent

16. Wien Floridsdorf: minus 1 Prozent
16. Wien Hietzing: minus 1 Prozent

18. Wien Meidling: minus 0,9 Prozent

19. Graz (Stadt): minus 0,8 Prozent

20. Wien Döbling: minus 0,6 Prozent 
20. Wien Liesing: minus 0,6 Prozent

22. Innsbruck (Stadt): minus 0,5 Prozent
22. Linz (Stadt): minus 0,5 Prozent 
22. Wien Simmering: minus 0,5 Prozent

25. Klagenfurt (Stadt): minus 0,4 Prozent

26. Bezirk Wien Umgebung: minus 0,2 Prozent

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2015

Zurück zur Übersicht