VCÖ: Bei Jugendlichen boomt das Radfahren – die fleißigsten Radfahrer sind aber Senioren - 14.06.2013

Das Radfahren boomt bei Jung und Alt, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt. Der Anteil der Jugendlichen, die Rad fahren, ist binnen fünf Jahren von 64 auf 77 Prozent gestiegen. Die Altersgruppe, die am häufigsten Rad fährt, sind die 60 bis 69-Jährigen. Der VCÖ fordert mehr Verkehrsberuhigung im Ortsgebiet und entlang von Freilandstraßen soll zwischen Siedlungen und nächstliegendem Ort der Bau Radwegen verpflichtend vorgeschrieben werden.

Die Zahl der Jugendlichen, die mit dem Rad fahren, ist in Österreich in den vergangenen fünf Jahren stark gestiegen, verweist der VCÖ auf Daten der Statistik Austria. Bereits 77 Prozent der 16 bis 19-Jährigen fahren zumindest ab und zu mit dem Rad in die Schule, zur Uni, um Freunde zu treffen, einzukaufen oder z.B. ins Kino. Im Jahr 2007 fuhren nur 64 Prozent der Jugendlichen mit dem Rad. Fast jeder dritte Jugendliche radelt mittlerweile mehrmals die Woche. „Radfahren ist bei Jugendlichen „in“. Das Image des Radfahrens hat sich in den vergangenen Jahren stark geändert. Es hat sich eine Radfahrkultur entwickelt, es gibt coole Fahrradmodelle, es ist hip, in die Pedale zu treten“, analysiert VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer.

Die VCÖ-Analyse zeigt, dass bei allen Altersgruppen der Anteil der Radfahrer stark zunimmt. So sind fast drei Viertel der 30 bis 59-Jährigen Radfahrer, vor fünf Jahren waren es nicht einmal zwei Drittel. Der VCÖ weist darauf hin, dass auch immer mehr Seniorinnen und Senioren in die Pedale treten. Bei den 60 bis 69-Jährigen ist der Anteil der Radfahrer binnen fünf Jahren von 57 auf 67 Prozent gestiegen, bei den über 70-Jährigen von 31 auf 39 Prozent.

„Die 60 bis 69-Jährigen sind die fleißigsten Radfahrer. Vier von zehn fahren mehrmals die Woche für Alltagserledigungen mit dem Rad. Das ist der höchste Wert aller Altersgruppen“, betont VCÖ-Experte Gansterer. Der Radfahrboom in dieser Altersgruppe liegt auch am steigenden Gesundheitsbewusstsein. Regelmäßiges Radfahren verringert das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen und Typ2-Diabetes. Radfahren hält fit und verlängert die Lebenserwartung.

Es wird dort viel Rad gefahren, wo Verkehrsplanung und Verkehrspolitik gute Bedingungen zum Radfahren geschaffen haben. Im Ortsgebiet fördern verkehrsberuhigte Zonen und Termpolimit 30 statt 50 das Radfahren bis ins hohe Alter. „Wesentlich ist auch ein rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr“, so VCÖ-Experte Gansterer. Im ländlichen Raum braucht es mehr Infrastruktur fürs Radfahren. Der VCÖ fordert eine gesetzliche Regelung, die im Bereich von Siedlungen entlang von Freilandstraßen verpflichtend Rad- und Gehwege zum nächstgelegenen Ortszentrum vorschreibt.

Wie zufrieden die Radfahrer mit den Bedingungen zum Radfahren sind, erhebt der VCÖ im Rahmen einer bundesweiten Umfrage. An der Umfrage kann auch im Internet unter www.vcoe.at teilgenommen werden.

VCÖ: Anteil der Radfahrer bei den Jugendlichen am höchsten
(Anteil der jeweiligen Altersgruppe, die zumindest ab und zu Rad fährt – in Klammer Wert des Jahres 2007)

16 bis 19-Jährige: 77 Prozent fahren Rad (64 Prozent)

40 bis 49-Jährige: 74 Prozent fahren Rad (66 Prozent)

30 bis 39-Jährige: 73 Prozent fahren Rad (64 Prozent)

50 bis 59-Jährige: 72 Prozent fahren Rad (61 Prozent)

20 bis 29-Jährige: 68 Prozent fahren Rad (59 Prozent)

60 bis 69-Jährige: 67 Prozent fahren Rad (57 Prozent)

70 Jahre und älter: 39 Prozent fahren Rad (31 Prozent)
Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2013

VCÖ: Am häufigsten treten die „Sixties“ in die Pedale
(Anteil der jeweiligen Altersgruppe, die täglich oder mehrmals die Woche Rad fährt – in Klammer Wert des Jahres 2007)

60 bis 69-Jährige: 40 Prozent fahren häufig Rad (30 Prozent)

50 bis 59-Jährige: 37 Prozent fahren häufig Rad (26 Prozent)

40 bis 49-Jährige: 35 Prozent fahren häufig Rad (26 Prozent)

16 bis 19-Jährige: 31 Prozent fahren häufig Rad (27 Prozent)

30 bis 39-Jährige: 31 Prozent fahren häufig Rad (25 Prozent)

20 bis 29-Jährige: 30 Prozent fahren häufig Rad (19 Prozent)

70 Jahre und älter: 21 Prozent fahren häufig Rad (18 Prozent)
Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2013

Zurück zur Übersicht