VCÖ: Anteil der spritsparenden Neuwagen seit 2010 fast verdoppelt!

VCÖ (Wien, 15. Jänner 2014) - Die Österreicherinnen und Österreicher haben im Vorjahr verstärkt spritsparende Neuwagen gekauft. Der VCÖ ist erfreut, dass im Jahr 2013 fast vier von zehn Neuwagen laut Herstellerangaben weniger als 120 Gramm CO2 pro Kilometer verursachen. Damit hat sich der Anteil der spritsparenden Neuwagen seit dem Jahr 2010 fast verdoppelt. Der VCÖ weist darauf hin, dass fast alle Neuwagen unter 120 Gramm CO2 nach der NoVA Reform weniger oder gleich viel NoVA zahlen werden wie bisher.

"Der Spritverbrauch wird beim Neuwagenkauf ein zunehmend wichtigeres Kriterium", stellt VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer zu den heute von der Statistik Austria präsentierten Daten der Neuwagenkäufe im Jahr 2013 fest. Während insgesamt die Pkw-Neuzulassungen im Vorjahr um 5,1 Prozent zurückgingen, nahm die Zahl der spritsparenderen Modelle um 15,9 Prozent stark zu. Insgesamt 120.496 Neuwagen verursachen laut Herstellerangaben weniger als 120 Gramm CO2 pro Kilometer, das sind um 16.533 Neuwagen mehr als noch im Jahr 2012. Der VCÖ weist darauf hin, dass sich der Anteil der spritsparenderen Modelle von 20,6 Prozent im Jahr 2010 auf  37,8 Prozent im Jahr 2013 fast verdoppelt hat. Gegenüber dem Jahr 2006 hat sich der Anteil sogar versiebenfacht.

Der VCÖ erwartet, dass durch die Änderung bei der NoVA der Anteil der spritsparenderen Modelle im Jahr 2014 weiter stark steigen wird. Ab 1. März wird die Normverbrauchsabgabe nach den CO2-Emissionen berechnet. Autos, die laut Herstellerangaben  90 Gramm CO2 oder weniger pro Kilometer emittieren, werden in Zukunft keine NoVA zahlen. Neuwagen, die unter der 120 Gramm CO2 Grenze liegen, werden nach der NoVA Reform keine höhere NoVA zahlen. Bei billigeren Modellen kann sich die Grenze, bei der man mit der neuen NoVA-Berechnung günstiger aussteigt, sogar nach oben verschieben. "Die Behauptung, durch die NoVA Reform würden alle Neuwagen teurer werden, ist einfach falsch", betont VCÖ-Experte Gansterer.

Dass die NoVA eine sehr gute Lenkungsmaßnahme ist, um die CO2-Emissionen der Neuwagen zu verringern, haben die vergangenen Jahre bewiesen. Nach Einführung des Bonus-Malus-Systems bei der NoVA im Jahr 2008 nahmen die CO2-Emissionen der Neuwagenflotte von 163 Gramm CO2 pro Kilometer auf rund 132 Gramm CO2 im Vorjahr ab - das ist ein Rückgang von 31 Gramm. Zuvor gab es im Zeitraum von 2000 bis 2007 lediglich einen Rückgang von vier Gramm pro Kilometer. Der VCÖ erwartet, dass in Folge der NoVA Reform und der auf EU-Ebene beschlossenen CO2-Grenzwerte der Anteil der Neuwagen unter 120 Gramm CO2 im Jahr 2014 auf rund 45 Prozent und im Jahr 2015 auf über 50 Prozent steigen wird.

Der VCÖ macht darauf aufmerksam, dass sich die CO2-Werte lediglich auf die Herstellerangaben beziehen. "Leider geht seit einigen Jahren die Schere zwischen Herstellerangaben und tatsächlichem Spritverbrauch beim Fahren immer weiter auseinander. Der Grund ist, dass der Testzyklus, bei dem der Normverbrauch ermittelt wird, völlig veraltert ist. Zudem hat eine europäische Studie nachgewiesen, dass von den Herstellern zahlreiche Tricks angewandt werden, damit der Test einen  möglichst niedrigen Spritverbrauch und CO2-Wert ausweist. Leidtragende der größer werdenden Abweichung sind die Autofahrer, die mehr Sprit als versprochen brauchen, und die Umwelt, die durch mehr CO2 belastet wird", fordert VCÖ-Experte Gansterer, dass der reale Verbrauch bei durchschnittlichem Fahrverhalten den Normverbrauchsangaben entsprechen muss.

VCÖ: Anteil der Neuwagen mit niedrigen CO2-Emissionen im Steigen 
(Anteil neuzugelassene Pkw nach CO2-Werten im Jahr 2013 ( in Klammer 2012 / 2011 / 2010) )

Weniger als 120 Gramm CO2 pro km: 37,8 Prozent (30,9 Prozent / 25,4 / 20,6 Prozent)

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2014

Zurück zur Übersicht