VCÖ: Alkohol am Steuer forderte in Österreich seit 2005 mehr als 470 Todesopfer

VCÖ (Wien, 13. Juni 2016) – Seit dem Jahr 2005 starben mehr als 470 Menschen bei von Alko-Lenkern verursachten Verkehrsunfällen, macht der VCÖ aufmerksam. Die Dunkelziffer liegt höher, bei tödlichen Alleinunfällen wird kein Bluttest durchgeführt. Erfreulich ist, dass sowohl die Zahl der Alko-Lenker als auch Alko-Unfälle in Österreich zurückgehen. Die geplante Einführung von Alko-Locks sieht der VCÖ positiv, darüber hinaus sind aber weitere Maßnahmen nötig. Der VCÖ fordert mehr Disco- und Nachtbusse und die Verlängerung der 0,1 Promille-Grenze für Fahranfänger von zwei auf sieben Jahre.

474 Tote und mehr als 36.000 Verletzte. Das ist die traurige Opferbilanz von Verkehrsunfällen, die von alkoholisierten Lenkern seit dem Jahr 2005 in Österreich ausgelöst wurden, macht der VCÖ aufmerksam. „Die tatsächliche Zahl tödlicher Alko-Unfälle liegt höher. Bei tödlichen Alleinunfällen wird kein Bluttest durchgeführt“, erklärt VCÖ-Experte Markus Gansterer. Im Jahr 2015 gab es im Straßenverkehr 159 tödliche Alleinunfälle.

Insgesamt ist aber die Zahl der Alko-Unfälle in Österreich rückläufig, wie die Analyse des VCÖ zeigt. Im Jahr 2011 kamen in Österreich noch 51 Menschen durch Alko-Lenker ums Leben, im Jahr 2014 waren es mit 32 Todesopfern um ein Drittel weniger. Für das Jahr 2015 liegen noch keine endgültigen Daten vor. Nach vorläufigen Zahlen ist von rund 20 Todesopfern durch Alkohol am Steuer auszugehen. Auch die Zahl der Alko-Lenker geht zurück. Während im Jahr 2010 bei 1,025 Millionen Alko-Tests 37.519 Alko-Lenker von der Exekutive erwischt wurden, gab es im Jahr 2015 um fast ein Drittel weniger Alkohol-Anzeigen (26.327) bei deutlich mehr Kontrollen (1,624 Millionen Alko-Tests).

Das Bewusstsein für die Gefahren von Alkohol am Steuer ist gestiegen. Aber die Zahlen zeigen auch, dass das Problem Alkohol am Steuer nach wie vor akut ist. „Im Schnitt werden 70 Alko-Lenker pro Tag erwischt und jeden Tag passieren im Schnitt sechs schwere Verkehrsunfälle wegen Alkohol am Steuer“, stellt VCÖ-Experte Gansterer fest.

Der VCÖ begrüßt daher die von Verkehrsminister Jörg Leichtfried geplante Einführung von Alko-Locks. Dabei wird Alko-Lenkern statt eines Führerscheinentzugs die Möglichkeit geboten, dass auf deren Kosten (in Summe rund 3.000 Euro) ein Alko-Lock eingebaut wird. Der Motor kann erst nach Messung des Alkoholgehalts des Fahrers gestartet werden. Darüber hinaus braucht es aber ein Paket an weiteren Maßnahmen betont der VCÖ. Der VCÖ fordert ein bundesweites Netz an Disco- und Nachtbussen. Die Gemeinden sollen bei der Finanzierung unterstützt werden. „Ein Teil der Einnahmen aus Verkehrsstrafen ist für die Finanzierung zusätzlicher Nacht- und Discobusse zu verwenden“, schlägt VCÖ-Experte Gansterer vor.

Studien zeigen, dass etwa neun von zehn Alko-Lenkern Männer sind, etwa jeder dritte ist jünger als 30 Jahre. Je früher mit Maßnahmen gegen Alkohol am Steuer angesetzt wird, umso wirksamer sind diese. Der VCÖ spricht sich daher dafür aus, die 0,1 Promille-Grenze, die während des zweijährigen Probe-Führerscheins gilt, auf sieben Jahre auszudehnen. „Wer die ersten sieben Jahre nach dem Führerschein die 0,1 Promille-Grenze einhalten muss, für den  wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch danach die Devise „Don’t drink and drive“ selbstverständlich sein“, betont VCÖ-Experte Gansterer.

VCÖ: Rückgang bei tödlichen Alko-Unfällen, aber seit 2005 mehr als 470 Todesopfer (Anzahl Verkehrstote durch von Alko-Lenker verursachte Unfälle)

Jahr 2015: 20 Todesopfer  (vorläufige Zahl)* / 2.700 Verletzte (Abschätzung)
Jahr 2014: 32 Todesopfer / 2.890 Verletzte
Jahr 2013: 31 Todesopfer / 3.065 Verletzte
Jahr 2012: 39 Todesopfer / 3.425 Verletzte
Jahr 2011: 51 Todesopfer / 3.032 Verletzte
Jahr 2010: 33 Todesopfer / 3.063 Verletzte
Jahr 2009: 46 Todesopfer / 3.406 Verletzte
Jahr 2008: 53 Todesopfer / 3.653 Verletzte
Jahr 2007: 56 Todesopfer / 3.819 Verletzte
Jahr 2006: 56 Todesopfer / 3.565 Verletzte
Jahr 2005: 57 Todesopfer / 3.825 Verletzte

Summe: 474 Todesopfer / 36.443 Verletzte

*Noch keine endgültigen Daten für 2015 veröffentlicht (auch nicht für Verletzte)

Quelle: VCÖ, Statistik Austria 2016

VCÖ: Viele Alko-Lenker in Österreich unterwegs – aber Zahl rückläufig (von Exekutive ausgestellte Anzeigen wegen Alkohol am Steuer)

Jahr 2015: 26.327 Alkohol-Anzeigen
Jahr 2014: 33.418
Jahr 2013: 35.404
Jahr 2012: 38.622
Jahr 2011: 40.234
Jahr 2010: 37.519

Summe: 211.524

Quelle: BMI, VCÖ 2016

Zurück zur Übersicht