VCÖ: 83 Prozent von Österreichs Bevölkerung sehen Mund-Nasen-Schutz als wichtige Maßnahme für sicheres Öffi-Fahren

VCÖ: Mehrheit will rasche Umsetzung von 1-2-3 Ticket und gestaffelten Schulbeginn und flexiblere Arbeitszeiten

VCÖ (Wien, 18. November 2020) – Der Öffentliche Verkehr leidet durch die Covid-19-Pandemie unter einem deutlichen Fahrgast-Rückgang. 42 Prozent von Österreichs Bevölkerung sehen einen Imageverlust der Öffis durch Covid-19, wie eine repräsentative Umfrage des Instituts TQS im Auftrag des VCÖ zeigt. Der verpflichtende Mund-Nasen-Schutz in den Öffis hat mit 83 Prozent Zustimmung einen großen Rückhalt in der Bevölkerung. Wichtig werden zudem Maßnahmen gesehen, die die Stoßzeiten reduzieren, wie beispielsweise einen gestaffelten Schulbeginn. Von der Politik erwarten 80 Prozent der Bevölkerung eine rasche Umsetzung des 1-2-3 Tickets.

„Die Covid-19-Pandemie führt dazu, dass heuer das erste Mal seit der Finanzkrise im Jahr 2009 die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahrenen Kilometer zurückgehen werden“, macht VCÖ-Experte Michael Schwendinger aufmerksam. Die bisher von den Verkehrsunternehmen gesetzten Maßnahmen werden von 76 Prozent der Bevölkerung als passend angesehen, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TQS im Auftrag des VCÖ zeigt. Die Umfrage zeigt aber auch, dass die Bevölkerung sowohl von den Verkehrsunternehmen als auch von der Politik verstärkte Maßnahmen erwarten.

Die Verkehrsunternehmen sollen mehrmals am Tag Fahrzeuge und Stationen gründlich reinigen, sagen 86 Prozent der Befragten. Die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht wird von 83 Prozent als wichtig angesehen und 80 Prozent wollen, dass diese streng kontrolliert wird. 72 Prozent halten die sichtbare Präsenz von geschultem Security Personal für wichtig, ebenso viele die Ausweitung des Online-Ticketkaufs via App oder Online-Shop. 58 Prozent rechnen zudem, dass der Online-Ticketkauf für den Öffentlichen Verkehr langfristig zunehmen wird.

72 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher sehen verstärkte Aussagen von medizinischen Fachleuten zur Sicherheit beim Öffi-Fahren als wichtig an. „Zwar belegen zahlreiche medizinische Studien, dass die Ansteckungsgefahr im Öffentlichen Verkehr gering ist, aber viele sind verunsichert“, erklärt VCÖ-Experte Schwendinger. 21 Prozent schätzen das Infektionsrisiko als sehr hoch ein und 43 Prozent als hoch. 28 Prozent wiederum betrachten das Risiko als gering, acht Prozent als sehr gering.

Damit die Zahl der Fahrgäste wieder steigt, sieht Österreichs Bevölkerung auch die Politik in der Pflicht. 80 Prozent sehen die rasche Umsetzung des 1-2-3 Tickets als wichtige Maßnahme an, mehr als die Hälfte davon, nämlich 45 Prozent, als sehr wichtig. Auch die Reduzierung der Stoßzeiten ist aus Sicht der Bevölkerung wichtig. 40 Prozent erachten es als sehr wichtig und weitere 42 Prozent als wichtig, dass mit gestaffelten Schulbeginnzeiten und flexibleren Arbeitszeiten überfüllte Öffis vermieden werden. Die Mehrheit der Bevölkerung hält auch das Vorziehen der ökologischen Steuerreform für wichtig. Ein verstärktes Parkraummanagement, wie es die neue Wiener Stadtregierung plant mit Bewirtschaftung und Reduktion der Parkplätze wird von 62 Prozent als wichtige Maßnahme genannt.

Repräsentative Umfrage von TQS: 1.000 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahre repräsentativ für Österreichs wurden im Oktober 2020 befragt.

VCÖ: Rasche Umsetzung des 1-2-3 Tickets wird als wichtigste politische Maßnahme gesehen Welche Maßnahmen die Attraktivität des Öffentlichen Verkehrs wieder erhöhen?

Rasche Umsetzung des 1-2-3 Tickets: 45% sehr wichtig / 35% eher wichtig

Schul- und Arbeitsbeginn staffeln, um überfüllte Öffis zu vermeiden: 40% sehr wichtig / 42 % eher wichtig

Politik kommuniziert Bedeutung des Öffentlichen Verkehrs: 34% sehr wichtig / 40 % eher wichtig

Aussagen medizinischer Fachleute zur Sicherheit des Öffi-Fahrens: 31 % sehr wichtig / 41 % eher wichtig

Parkraumbewirtschaftung in Ballungsräumen (Bewirtschaftung, Reduktion der Anzahl der Parkplätze): 29% sehr wichtig / 33 % eher wichtig

Vorgezogene ökosoziale Steuerreform: 28% sehr wichtig / 37 % eher wichtig

Verpflichtendes Mobilitätsmanagement für große Betriebe: 27% sehr wichtig / 46 % eher wichtig

Quelle: TQS, VCÖ 2020

 

VCÖ: Österreicher sehen Mund-Nasen-Schutz als wichtige Maßnahme

Verpflichtendes Tragen von Mund-Nasen-Schutz ist wichtig: 83 Prozent

Strenge Kontrollen, dass Mund-Nasen-Schutz getragen und Sicherheitsabstand eingehalten werden: 80 Prozent

Persönliche Bereitschaft, Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist hoch: 78 Prozent Zustimmung

Mund-Nasen-Schutz wichtig, damit wieder mehr Menschen mit Öffentlichem Verkehr fahren: 73 Prozent Zustimmung

Mund-Nasen-Schutz vermittelt Sicherheit vor Ansteckung: 73 Prozent Zustimmung

Geldstrafe bei Verstoß gegen Mund-Nasen-Schutz-Pflicht: 66 Prozent

Quelle: TQS, VCÖ 2020

 

VCÖ: Image des Öffentlichen Verkehrs leidet unter Covid-19-Pandemie

Image des Öffentlichen Verkehrs hat sich durch Covid-19-Pandemie

Stark verschlechtert: 12 Prozent

Etwas verschlechtert: 30 Prozent

Gleich geblieben: 46 Prozent

Etwas verbessert: 9 Prozent

Stark verbessert: 3 Prozent

Quelle: TQS, VCÖ 2020

Zurück zur Übersicht