VCÖ: 237 Verkehrstote im 1. Halbjahr in Österreich –Anstieg um 24 Prozent!

VCÖ (Wien, 1. Juli 2014) – Die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle ist in Österreich im 1. Halbjahr stark gestiegen, macht der VCÖ aufmerksam. In den ersten sechs Monaten kamen nach vorläufigen Zahlen 237 Menschen bei Verkehrsunfällen in Österreich ums Leben, um 46 mehr als im 1. Halbjahr 2013. Der VCÖ weist darauf hin, dass zu hohes Tempo die Hauptursache der tödlichen Verkehrsunfälle war, gefolgt von Ablenkung und Unachtsamkeit. Der VCÖ fordert verstärkte Maßnahmen für mehr Aufmerksamkeit am Steuer und die Erweiterung des Vormerksystems.

„Erstmals seit vielen Jahren ist die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle in Österreich wieder gestiegen“, stellt VCÖ-Expertin DI Bettina Urbanek zur vorläufigen Unfallbilanz fest. 237 Menschen kamen in den ersten sechs Monaten in Österreich bei Verkehrsunfällen ums Leben, um 46 mehr als im 1. Halbjahr des Vorjahres.

Der VCÖ weist darauf hin, dass jeder dritte tödliche Verkehrsunfall wegen zu hohem Tempo des Unfalllenkers passierte. Schnellfahren ist damit die Hauptursache tödlicher Verkehrsunfälle. Am zweit häufigsten war Ablenkung und Unachtsamkeit die Ursache, jeder 6. tödliche Verkehrsunfall passierte deshalb. Jeder achte tödliche Unfall passierte wegen Vorrangverletzung – ein Vergehen, das meist die Folge von Unachtsamkeit und Ablenkung ist. 

Der VCÖ fordert verstärkte Maßnahmen gegen die Hauptursachen der tödlichen Verkehrsunfälle. So sollte mehr Aufmerksamkeit beim Lenken eines Fahrzeugs ein Schwerpunkt der Verkehrssicherheitsarbeit werden. Laut einer Umfrage des Instituts für empirische Sozialforschung (IFES) telefoniert mehr als die Hälfte der Österreicher am Steuer. „Telefonieren, SMS oder E-Mail schreiben, im Internet surfen. All das hat beim Autofahren nichts verloren“, betont VCÖ-Expertin Urbanek. Der VCÖ spricht sich für eine Erweiterung des Vormerksystems um Handy am Steuer und Schnellfahren aus. In vielen Staaten Europas ist Handy am Steuer ein Delikt im Punkteführerschein. 

Wie sehr weitere Verkehrssicherheitsmaßnahmen wichtig sind, zeigt ein weiteres Ergebnis der VCÖ-Analyse: In den vergangenen fünf Jahren verunglückten in Österreich im zweiten Halbjahr  um rund ein Viertel mehr Menschen bei Verkehrsunfällen tödlich als im ersten Halbjahr. 


VCÖ: Heuer bereits 237 Verkehrstote in Österreich
1. Halbjahr 2014*: 237 Verkehrstote
1. Halbjahr 2013: 191 Verkehrstote
1. Halbjahr 2012: 233 Verkehrstote
1. Halbjahr 2011: 246 Verkehrstote
1. Halbjahr 2010: 250 Verkehrstote
1. Halbjahr 2009: 287 Verkehrstote
1. Halbjahr 2008: 312 Verkehrstote

* vorläufige Zahl. 

Quelle: Statistik Austria,  VCÖ 2014

Zurück zur Übersicht