Stadträtin Sima und VCÖ: „Fahrgäste der Wiener Öffis umrunden täglich 284 Mal die Erde“

VCÖ (Wien, 27. März 2017) – Bereits 73 Prozent der Alltagswege legen die Wienerinnen und Wiener mit Öffis, zu Fuß und mit Rad zurück. Allein mit den Wiener Öffis werden pro Jahr 4,15 Milliarden Personenkilometer gefahren, die Fahrgäste vermeiden im Vergleich zum Pkw-Verkehr 713.500 Tonnen CO2. Stadträtin Ulli Sima und der VCÖ gaben heute den Startschuss für den diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreis Wien, bei dem heuer Projekte sowie Konzepte und Ideen für eine klimaverträgliche Mobilität und einen nachhaltigen Gütertransport gesucht sind.

Die Bilanz des Öffentlichen Verkehrs in Wien kann sich sehen lassen: Pro Jahr werden rund 4,15 Milliarden Personenkilometer mit den Wiener Öffis zurückgelegt. „Alle Fahrgäste gemeinsam umrunden täglich 284 Mal die Erde“, verdeutlicht Öffi-Stadträtin Ulli Sima. 4,15 Milliarden Personenkilometer mit dem Pkw verursachen in der Gesamtbilanz 910.500 Tonnen CO2, die Öffis hingegen kommen auf lediglich 197.000 Tonnen CO2. Die Wiener Öffis vermeiden im Vergleich zum Pkw-Verkehr in einem Jahr rund 713.500 Tonnen CO2.

In Wien gibt es mehr Öffi-Jahreskarten, nämlich 733.000, als zugelassene Autos. Die Umweltbilanz des Öffentlichen Verkehrs wird weiter verbessert. So spart die neue Busflotte der Wiener Linien im Vergleich zur älteren Busgeneration 20 Prozent an Energie ein. „Im Jahr 2017 investiert die Stadt Wien insgesamt 413 Millionen Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Öffis“, informiert Öffi-Stadträtin Sima.

Wien ist Spitzenreiter bei der E-Mobilität, macht der VCÖ aufmerksam. Österreichweit werden rund 17 Prozent der zurückgelegten Kilometer mit Strom zurückgelegt, in Wien ist der Anteil der E-Mobilität dank des Öffentlichen Verkehrs doppelt so hoch. Die Wienerinnen und Wiener sind im Bundesländer-Vergleich auch am umweltfreundlichsten mobil. Ohne sogenannten Kraftstoffexport beträgt der CO2-Ausstoß pro Kopf außerhalb Wiens 2.020 Kilogramm, in Wien ist dieser mit 1.180 Kilogramm deutlich niedriger, wie Daten des Umweltbundesamts zeigen.

Aber 43 Prozent von Wiens CO2-Emissionen verursacht der Verkehr, der damit der größte CO2-Verursacher in Wien ist. „Jedes Unternehmen, jeder Bezirk, jede Uni und Schule, jeder Verein und auch jeder und jede Einzelne kann einen Beitrag zu einem klimaverträglicheren Mobilitätsverhalten leisten. Wenn wir gemeinsam für mehr Klimaschutz im Verkehr aktiv werden, kommt unsere Stadt dem Klimaziel einen großen Schritt näher. Deshalb starten wir heute den  VCÖ-Mobilitätspreis Wien unter dem Motto ‚klimaverträglich mobil‘“, erklärt VCÖ-Christian Gratzer.

Der VCÖ-Mobilitätspreis Wien wird vom VCÖ gemeinsam mit der Stadt Wien und den ÖBB durchgeführt. Neben umgesetzten Projekten sind heuer auch Forschungskonzepte und Ideen für eine klimaverträgliche Mobilität und einen nachhaltigen Gütertransport gesucht. Eine zunehmend größere Bedeutung spielt auch im Verkehr die Digitalisierung. Es werden heuer auch viele innovative Projekte und Konzepte von Start-Ups erwartet.

Peter Ullrich von der ÖBB-Infrastruktur ruft zur Teilnahme am VCÖ-Mobilitätspreis Wien auf und stellt fest: „Bis zum Jahr 2025 investieren wir daher gemeinsam in die Zukunft der Schnellbahn in Wien. Im Zentrum dabei steht die Attraktivierung der Verbindungsbahn zwischen Hütteldorf und Meidling mit zwei neuen Haltestellen und der Erneuerung der bestehenden Haltstelle Speising zu einer leistungsfähigen Schnellbahn in Wien.“

Studierende sowie Schülerinnen und Schüler der (Fachhoch)Schulen sind aufgerufen ihre Ideen und Konzepte beim VCÖ-Mobilitätspreis Wien einzureichen. „Nicht alle, die ein tolles Konzept erstellen, haben die Möglichkeit, diese umzusetzen. Wir wollen mit dem VCÖ-Mobilitätspreis auch eine Brücke bauen zwischen jenen, die gute Ideen haben, und denen, die die Möglichkeit haben, diese Ideen umzusetzen“, ruft VCÖ-Sprecher Gratzer zur Teilnahme auf. Einreichfrist: 7. Juni 2017. Einreichunterlagen unter www.vcoe.at Eine Fachjury bewertet die Einreichungen. Die am besten bewerteten werden im September präsentiert und ausgezeichnet.

Zurück zur Übersicht