VCÖ: In OÖ ist Zahl der Verkehrstoten heuer gestiegen – bereits 73 Todesopfer! - 27.09.2013

Traurige Unfallbilanz für Oberösterreich: Die Zahl der Verkehrstoten ist heuer in Oberösterreich gestiegen, wie die vorläufige VCÖ-Unfallbilanz zeigt. Bereits 73 Menschen sind heuer seit Jahresanfang bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, um neun mehr als in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Der VCÖ weist darauf hin, dass jedes fünfte Todesopfer jünger als 23 Jahre war. Der VCÖ fordert ein dichteres öffentliches Verkehrsnetz und mehr Nacht- und Discobusse, um die Zahl der schweren Verkehrsunfälle von Jugendlichen zu verringern.

350 Menschen kamen heuer in Österreich bei Verkehrsunfällen ums Leben, wie die aktuelle VCÖ-Unfallbilanz zeigt. Trotz des hohen Blutzolls ist die Zahl der Todesopfer niedriger als in den ersten neun Monaten des Vorjahres, als nach endgültigen Daten 404 Menschen bei Verkehrsunfällen in Österreich getötet wurden. Nur in zwei Bundesländern kostete der Straßenverkehr mehr Todesopfer als im Vorjahr: In Tirol und in Oberösterreich.

Der VCÖ weist darauf hin, dass in Oberösterreich heuer bereits 73 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben kamen. Im Vorjahr waren es nach neun Monaten 64. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass die meisten tödlichen Unfälle im Bezirk Wels-Land passierten: Neuen Menschen kamen hier bei Verkehrsunfällen ums Leben. Hoch war der Blutzoll auch im Bezirk Vöcklabruck, wo acht Menschen tödlich verunglückten. In den Bezirken Schärding, Freistadt und Urfahr-Umgebung starben jeweils sechs Menschen bei Verkehrsunfällen. Nur in der Stadt Wels gab es keinen einzigen tödlichen Unfall, so der VCÖ.

Die VCÖ-Analyse verdeutlicht, dass viele Todesopfer sehr jung waren: Jeder fünfte Verkehrstote war jünger als 23 Jahre. Alle jungen Todesopfer verunglückten mit dem Auto, dem Motorrad oder Moped. Der VCÖ betont, dass mit einem besseren öffentlichen Verkehrsangebot und zusätzlichen Disco- und Nachtbussen viele schwere Verkehrsunfälle verhindert und Menschenleben gerettet werden können. „Wenn Jugendliche von Auto oder Motorrad abhängig sind, um am Wochenende mobil sein zu können, dann ist das gefährlich für sie. Deshalb ist die Politik gefordert, das öffentliche Verkehrsangebot auch im ländlichen Raum massiv zu verbessern“, betont VCÖ-Expertin DI Bettina Urbanek. Der VCÖ schlägt vor, dass ein Teil der Einnahmen aus Verkehrsstrafen verwendet wird, um Gemeinden und dem Land Oberösterreich die Finanzierung dieser Angebote zu ermöglichen. „Unsere Jugend hat das Recht, sicher mobil sein zu können“, betont VCÖ-Expertin Urbanek.

Insgesamt kamen heuer in Oberösterreich bereits 14 Motorrad- und Mopedfahrer ums Leben. Zudem wurden acht Fußgängerinnen und Fußgänger bei Verkehrsunfällen getötet, jedes zweite Todesopfer war 78 Jahre oder älter. „Unser Verkehrssystem nimmt auf unsere älteren Mitmenschen viel zu wenig Rücksicht. Das Tempo im Ortsgebiet ist oft zu hoch. Ältere Menschen legen den Großteil ihrer Alltagswege zu Fuß zurück. Ein altengerechtes Verkehrssystem ist fußgängerfreundlich“, betont VCÖ-Expertin Urbanek. Deshalb braucht es mehr verkehrsberuhigte Zonen und Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit im Ort. „So wie in Graz soll im Ortsgebiet Tempo 30 die Regel und Tempo 50 die Ausnahme dort sein, wo es aus Sicht der Verkehrssicherheit kein Problem ist“, erläutert VCÖ-Expertin Urbanek.

 

VCÖ: Heuer mehr Verkehrstote in Oberösterreich

1.1. bis 26.9. 73 Verkehrstote (vorläufige Zahl)

1.1. bis 30.9. 2012: 64 Verkehrstote (endgültige Zahl)

1.1. bis 30.9. 2011: 83 Verkehrstote

1.1. bis 30.9. 2010: 92 Verkehrstote

1.1. bis 30.9. 2009: 97 Verkehrstote

1.1. bis 30.9. 2008: 110 Verkehrstote

Quelle: BMI, VCÖ 2013

 

VCÖ: Die meisten Verkehrstoten in Wels-Land und Vöcklabruck (Anzahl Verkehrstote 1.1. bis 26. 9. 2013)

Bezirk Wels-Land: 9 Verkehrstote

Bezirk Vöcklabruck: 8

Bezirk Freistadt: 6

Bezirk Schärding: 6

Bezirk Urfahr-Umgebung: 6

Bezirk Braunau: 5

Bezirk Linz-Land: 5

Bezirk Grieskirchen: 5

Bezirk Kirchdorf: 5

Bezirk Gmunden: 4

Bezirk Steyr-Land: 3

Bezirk Rohrbach: 2

Steyr: 2

Bezirk Eferding:2

Bezirk Perg: 2

Bezirk Ried: 2

 

Linz: 1

Wels: 0

 

Quelle: Land OÖ, VCÖ 2013

Zurück zur Übersicht