VCÖ-Untersuchung: Flugverkehr in Österreich hat sich seit 1995 mehr als verdoppelt - 21.02.2013

Der Flugverkehr ist in Österreich der am stärksten wachsende Verkehrssektor. Eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt, dass sich seit dem Jahr 1995 die Zahl der Flugpassagiere in Österreich mehr als verdoppelt hat, in Wien-Schwechat sogar fast verdreifacht. Flugzeuge verursachen pro Personenkilometer 15 Mal so viele Treibhausgase wie die Bahn. Der VCÖ kritisiert die Steuerbegünstigungen für den Klimasünder Flugverkehr: Kerosin ist von der Mineralölsteuer befreit und Flugtickets von der Mehrwertsteuer.

Im Vorjahr gab es so viele Flugpassagiere wie noch nie in Österreich, wie eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt. 26,6 Millionen Flugpassagiere wurden auf Österreichs Flughäfen gezählt, um rund 800.000 mehr als im Jahr 2011. „Die Zahl der Flugpassagiere hat sich in Österreich seit dem Jahr 1995 mehr als verdoppelt, in Wien fast verdreifacht. Kein anderer Verkehrsträger weist so starke Zuwächse auf“, macht VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer aufmerksam.

Für die Umwelt ist diese massive Zunahme des Flugverkehrs sehr negativ. Pro Personenkilometer verursacht das Flugzeug rund 15 Mal so viele Treibhausgase wie die Bahn und sieben Mal so viele wie ein Reisebus. Der VCÖ kritisiert, dass just der Flugverkehr für seinen Treibstoff weder eine Energiesteuer (wie die Bahn) noch Mineralölsteuer wie Auto und Bus bezahlen muss.

Eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt, dass allein im Vorjahr die Mineralölsteuer-Befreiung auf Kerosin Österreichs Budget Einnahmen in Höhe von rund 310 Millionen Euro kostete. „Wenn Kerosin gleich hoch besteuert wird wie Benzin, dann wären im Vorjahr rund 419 Millionen Euro an Mineralölsteuer zu bezahlen gewesen. Zieht man die Einnahmen aus der Flugabgabe ab, dann kostete der Republik Österreich dieses Steuerprivileg für den Flugverkehr 310 Millionen Euro“, rechnet VCÖ-Experte Gansterer vor.

Die Flugabgabe, die es auch in Deutschland und Großbritannien gibt, macht also nur einen Teil des Steuerausfalls wett. Der VCÖ fordert, dass die Flugabgabe für die besonders klimaschädlichen Kurzflüge von derzeit acht auf 30 Euro erhöht wird. Zudem soll auch für den Luftfrachtverkehr eine Abgabe eingeführt werden. „Eine Kerosinsteuer macht nur Sinn, wenn sie EU weit eingeführt wird. So lange das nicht passiert, ist die Flugabgabe zu erhöhen, damit die Steuerbegünstigungen für den Flugverkehr etwas reduziert werden“, stellt VCÖ-Experte Gansterer fest.

Die Realität hat auch die vor Einführung der Flugabgabe geäußerten Befürchtungen der Airlines widerlegt: Anstatt eines Rückgangs hat es in den vergangenen zwei Jahren Rekordergebnisse bei den Passagierzahlen gegeben, weist der VCÖ auf die Zahlen von Österreichs Flughäfen hin.

Die Zahlen im Detail: Der Flughafen Wien-Schwechat hatte im Vorjahr rund 22,2 Millionen Passagiere, das sind fast drei Mal so viele im Jahr 1995, so der VCÖ. In Innsbruck hat sich die Zahl der Passagiere in diesem Zeitraum mehr als verdoppelt, in Graz gab es eine Zunahme um 75 Prozent, in Salzburg um 47 Prozent und in Klagenfurt um 29 Prozent. Beim Flughafen Linz war die Zunahme seit dem Jahr 1995 mit elf Prozent am geringsten.


VCÖ: Zahl der Flugpassagiere in Österreich seit 1995 fast verdreifacht
(Anzahl Flugpassagiere auf Österreichs Flughäfen – kommerzielle Flugfahrt)
Jahr 2012: 26,6 Millionen
Jahr 2011: 25,8 Millionen
Jahr 2010: 24,4 Millionen
Jahr 2009: 22,6 Millionen
Jahr 2008: 24,7 Millionen
Jahr 2007: 23,7 Millionen
Jahr 2006: 21,6 Millionen
Jahr 2005: 20,4 Millionen
Jahr 2000: 15,6 Millionen
Jahr 1995: 11,4 Millionen
Quellen: Statistik Austria, VCÖ 2013


VCÖ: Am Flughafen Wien-Schwechat ist Zahl der Passagiere am stärksten gestiegen
(Passagiere auf Österreichs Flughäfen)

Flughafen Wien-Schwechat
Jahr 2012: 22,17 Millionen (plus 160 Prozent gegenüber 1995)

Flughafen Salzburg
Jahr 2012: 1,67 Millionen (plus 47 Prozent gegenüber 1995)

Flughafen Innsbruck
Jahr 2012: 990.000* (plus 114 Prozent gegenüber 1995)
* Abschätzung VCÖ

Flughafen Graz
Jahr 2012: 930.000 (plus 75 Prozent gegenüber 1995)

Flughafen Linz
Jahr 2012: 623.000 (plus 11 Prozent gegenüber 1995)

Flughafen Klagenfurt
Jahr 2012: 279.000 (plus 30 Prozent gegenüber 1995)
Quellen: Flughäfen, VCÖ 2013


VCÖ: Österreich kommt Steuerbefreiung von Flugbenzin sehr teuer
(Steuerentgang durch fehlende Besteuerung von Flugbenzin für das Jahr 2012)
Bei Kerosinsteuer von 0,482 Euro (wie Benzin):
Mögliche Einnahmen aus Kerosinsteuer: 419,5 Millionen Euro
Abzüglich Einnahmen aus Flugticketabgabe: 107,1 Millionen Euro
Steuerentgang durch fehlende Kerosinsteuer: 312,4 Millionen Euro
Quelle: VCÖ 2013