VCÖ-Pendlercheck hat 127 Verbindungen untersucht: Öffentlicher Verkehr deutlich günstiger als Pkw

VCÖ: Öffentlichen Verkehr weiter ausbauen, betriebliches Mobilitätsmanagement forcieren

VCÖ (Wien, 8. Dezember 2017) – Bahn und Auto im Pendlerkostenvergleich: Der VCÖ hat 127 Pendlerverbindungen in Österreich analysiert. Das Ergebnis: Wer mit Öffentlichem Verkehr zur Arbeit pendelt, kann sich im Vergleich zum Auto bis zu mehrere tausende Euro pro Jahr sparen. Besonders günstig ist das Pendeln mit dem Öffentlichen Verkehr in Vorarlberg und Tirol, wo es eine landesweite Jahreskarte gibt. Insgesamt arbeiten in Österreich 2,15 Millionen Personen außerhalb ihres Wohnortes. Der VCÖ fordert, dass bis zum Jahr 2020 jedes regionale Zentrum gut mit Öffentlichem Verkehr erreichbar ist. Zudem braucht es in den Ballungsräumen mehr Bahn- und Busverbindungen.

„Die wirksamste Pendlerförderung ist ein dichtes Öffentliches Verkehrsnetz mit häufigen Verbindungen“, bringt VCÖ-Experte Markus Gansterer eine aktuelle VCÖ-Untersuchung auf den Punkt. Der VCÖ hat bei 127 Pendlerverbindungen die Kosten von Öffentlichem Verkehr und Auto verglichen. Das Pendeln mit dem Öffentlichen Verkehr ist um ein Vielfaches günstiger als mit dem Auto, bei längeren Distanzen können sogar mehrere tausend Euro pro Jahr gespart werden.

Als Kosten für das Auto wurden 19 bzw. 29 Cent pro Kilometer angenommen, das sind weniger als das amtliche Kilometergeld (42 Cent). „Nur die Spritkosten zu rechnen greift zu kurz. Viele Autopendler-Haushalte haben für den Arbeitsweg ein Zweitauto. Deshalb sind auch die Fixkosten zu berücksichtigen“, erklärt VCÖ-Experte Gansterer. Wer zwischen Amstetten und St. Pölten pendelt, zahlt mit der Bahn 1.307 Euro pro Jahr. Mit dem Auto sind die Kosten bei 220 Arbeitstagen viermal (5.350,- Euro bei 19 Cent / km) bis sechsmal so hoch (8.160 Euro bei 29 Cent / km). Auf der Strecke Vöcklabruck – Linz kostet inklusive Stadtverkehr Linz die Jahreskarte 1.370 Euro, mit dem Auto sind es 5.700,- bzw. 9.570, -Euro. „Wer vom Auto auf die Bahn umsteigt, kann sich auf diesen Strecken zwei bis drei durchschnittliche Monatseinkommen ersparen“, verdeutlicht VCÖ-Experte Gansterer.

In Vorarlberg stehen bei der Strecke Bludenz – Bregenz den Kosten für das Autopendeln von 4.060 Euro bzw. 7.020,- Euro die Kosten für die Öffi-Jahreskarte von lediglich 365,- Euro gegenüber. Zudem kann der Öffentliche Verkehr mit Jahreskarte auch für Freizeitwege genutzt werden. Ähnlich in Tirol, wo es neben einem Regioticket um 390,- Euro auch ein Jahresticket um 480,- Euro gibt. Bei der Strecke Landeck - Innsbruck betragen die jährlichen Kosten für das Auto mit rund 6.440,- (bei 19 Cent / km) bzw. 9.820,- Euro (bei 29 Cent / km) ein Vielfaches davon, informiert der VCÖ.

Insgesamt arbeiten in Österreich laut Statistik Austria 2,15 Millionen Personen außerhalb ihres Wohnortes, um rund 84.000 mehr als im Jahr 2010. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort ist um rund 86.000 auf 1,94 Millionen gestiegen. Außerhalb des Wohnortes arbeiten bedeutet aber nicht automatisch lange Arbeitswege. Rund 480.000, die in einen anderen Ort zum Arbeiten pendeln sind weniger als zehn Kilometer unterwegs.

Um mehr Pendler-Haushalten den Umstieg vom Auto auf Bahn oder Bus zu ermöglichen, fordert der VCÖ den verstärkten Ausbau des Öffentlichen Verkehrs. So soll jedes der 124 regionalen Zentren in Österreich gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein. „Dem Bekenntnis zu den Regionen müssen auch konkrete Taten in Form des Ausbaus des Öffentlichen Verkehrs erfolgen“, spricht sich VCÖ-Experte Gansterer für eine zusätzliche Nahverkehrsmilliarde in der kommenden Legislaturperiode aus. Damit werden die Pendler-Haushalte finanziell entlastet und gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zur Verringerung der Staus in den Ballungsräumen und zur Erreichung der Klimaziele geleistet. Die Benchmark beim Bahnangebot ist die Schweiz, auch hinsichtlich der guten Erreichbarkeit der Bahnhöfe mit dem Fahrrad.

Zudem ist das betriebliche Mobilitätsmanagement viel stärker zu fördern. Betriebe können mit Mobilitätsmanagement wesentlich dazu beitragen, dass mehr Beschäftigte umweltfreundlich zur Arbeit kommen, wie zahlreiche erfolgreiche Beispiele österreichweit zeigen. Maßnahmen für betriebliches Mobilitätsmanagement sind unter anderem das Öffi-Jobticket für die Beschäftigten, Informationen über die Erreichbarkeit des Standorts mit dem Öffentlichen Verkehr, wettergeschützte Radabstellmöglichkeiten nahe dem Eingang, Bewusstseinsaktionen oder finanzielle Anreize.

VCÖ: 127 Pendlerverbindungen untersucht: Öffentlicher Verkehr deutlich günstiger als Pkw
(Kosten Jahreskarte ÖV (in Klammer inkl. Stadtverkehr) – Kosten Pkw bei 19 bzw. 29 Cent pro Kilometer bei 220 Arbeitstagen

BURGENLAND
Eisenstadt – Wien: 1.190,- Euro (1.435,- Euro) / 5.020,- Euro bzw. 7.650,- Euro
Eisenstadt – Purbach: 418,- Euro / 1.420,- Euro bzw. 2.160,- Euro
Eisenstadt – Donnerskirchen: 365,- Euro / 1.250,- Euro bzw. 1.910,- Euro
Güssing – Oberwart: 1.070,- Euro / 2.760,- Euro bzw. 4.210,- Euro
Mattersburg – Eisenstadt: 673,- Euro / 1.670,- Euro bzw. 2.550,- Euro
Mattersburg – Wien: 1.276,- Euro (1.641,- Euro) / 6.100,- Euro bzw. 9.310,- Euro
Neusiedl am See – Wien: 1.190,- Euro (1.435,- Euro) / 4.510,- Euro bzw. 6.890,- Euro
Neusiedl am See – Bruck an der Leitha: 580,- Euro / 1.090,- Euro bzw. 1.650,- Euro
Neusiedl am See – Eisenstadt: 418,- Euro / 2.840,- Euro bzw. 4.210,- Euro
Neusiedl am See – Illmitz: 775,- Euro / 2.010,- Euro bzw. 3.060,- Euro
Oberpullendorf – Eisenstadt: 1.070,- Euro / 4.180,- Euro bzw. 6.380,- Euro
Oberwart – Pinkafeld: 580,- Euro / 1.090,- Euro bzw. 1.650,- Euro

NIEDERÖSTERREICH
Amstetten – Linz: 1.307,- Euro (1.540,- Euro) / 5.010,- Euro bzw. 7.650,- Euro
Amstetten – St. Pölten: 1.307,- Euro / 5.350,- Euro bzw. 8.160,- Euro
Baden – Wiener Neudorf: 418,- Euro / 1.750,- Euro bzw. 2.680,- Euro
Baden – Vösendorf: 580,- Euro / 2.170,- Euro bzw. 3.310,- Euro
Bruck a. d. Leitha – Schwechat: 1.008,- Euro / 2.510,- Euro bzw. 3.560,- Euro
Gänserndorf – Wien: 673,- Euro (1.038,- Euro) / 3.010,- Euro bzw. 4.590,- Euro
Hollabrunn – Stockerau: 775,- Euro / 2.170,- Euro bzw. 3.310,- Euro
Horn – Gars am Kamp: 418,- Euro / 1.010,- Euro bzw. 1.530,- Euro
Korneuburg – Wien: 418,- Euro (783,- Euro) / 1.420,- Euro bzw. 2.160,- Euro
Krems – St. Pölten: 891,- Euro / 3.010,- Euro bzw. 4.590,- Euro
Krems – Wien: 1.333,- Euro (1.698,- Euro) / 5.850,- Euro bzw. 8.900,- Euro
Krems – Tulln: 1.159,- Euro / 3.510,- Euro bzw. 5.350,- Euro
Melk – St. Pölten: 775,- Euro / 2.420,- Euro bzw. 3.700,- Euro
Melk – Amstetten: 1.008,- Euro / 3.930,- Euro bzw. 5.990,- Euro
Mistelbach – Wien: 1.190,- Euro (1.435,- Euro) / 3.930,- Euro bzw. 5.990,- Euro
Mödling – Wien: 418,- Euro (783,- Euro) / 1.510,- Euro bzw. 2.290,- Euro
Neunkirchen – Wr. Neustadt: 580,- Euro / 1.400,- Euro bzw. 1.700,- Euro
Neunkirchen – Baden: 1.070,- Euro / 3.510,- Euro bzw. 4.250,- Euro
St. Pölten – Wien: 1.223,- Euro (1.588,- Euro) / 5.180,- Euro bzw. 7.910,- Euro
St. Pölten – Wilhelmsburg: 580,- Euro / 1.010,- Euro bzw. 1.530,- Euro
Tulln – Wien: 891,- Euro (1.256,- Euro) / 3.590,- Euro bzw. 5.480,- Euro
Waidhofen a. d. Ybbs – Amstetten: 775,- Euro / 2.090,- Euro bzw. 3.190,- Euro
Wr. Neustadt – Wien: 1.070,- Euro (1.435,- Euro) / 4.430,- Euro bzw. 6.760,- Euro
Wr. Neustadt – Baden: 700,- Euro (945,- Euro) / 2.670,- Euro bzw. 4.080,- Euro

OBERÖSTERREICH
Braunau – Ried im Innkreis: 930,- Euro / 3.040,- Euro bzw. 5.100,- Euro
Eferding – Linz: 630,- Euro (863,- Euro) / 1.900,- Euro bzw. 3.190,- Euro
Freistadt – Linz: 930,- Euro (1.163,- Euro) / 2.960,- Euro bzw. 4.970,- Euro
Grieskirchen – Wels: 630,- Euro (847,- Euro) / 1.670,- Euro bzw. 2.800,- Euro
Grieskirchen – Linz: 1.027,- Euro (1.260,- Euro) / 4.100,- Euro bzw. 6.890,- Euro
Gmunden – Linz: 1.137,- Euro (1.370,- Euro) / 5.280,- Euro bzw. 8.860,- Euro
Gmunden – Vöcklabruck: 528,- Euro / 1.370,- Euro bzw. 2.290,- Euro
Kirchdorf a d Krems – Linz: 1.027,- Euro (1.260,- Euro) / 4.480,- Euro bzw. 7.520,- Euro
Perg – Linz: 722,- Euro (955,- Euro) / 2.590,- Euro bzw. 4.330,- Euro
Steyr – Enns: 630,- Euro (847,- Euro) / 1.850,- Euro bzw. 3.110,- Euro
Steyr – St. Valentin: 528,- Euro (745,- Euro) / 2.280,- Euro bzw. 3.820,- Euro
Traun - Linz: 316,- Euro (549,- Euro) / 910,- Euro bzw. 1.530,- Euro
Vöcklabruck – Linz: 1.137,- Euro (1.370,- Euro) / 5.700,- Euro bzw. 9.570,- Euro
Vöcklabruck – Wels: 930,- Euro (1.163,- Euro) / 4.030,- Euro bzw. 6.760,- Euro
Vöcklabruck – Seewalchen am Attersee: 422,- Euro / 840,- Euro bzw. 1.400,- Euro
Wels – Linz: 630,- Euro (1080,- Euro) / 2.660,- Euro bzw. 4.460,- Euro

SALZBURG
Salzburg – Hallein: 570,- Euro (709,- Euro) / 2.170,- Euro bzw. 3.320,- Euro
Salzburg – Grödig: 350,- Euro (489,- Euro) / 920,- Euro bzw. 1.410,- Euro
Salzburg – Anif: 350,- Euro (489,- Euro) / 750,- Euro bzw. 1.150,- Euro
Salzburg – Seekrichen am Wallersee: 570,- Euro (709,- Euro) /1.250,- Euro bzw. 1.910,- Euro
Salzburg – Oberndorf bei Salzburg: 570,- Euro (709,- Euro) ) /1.510,- Euro bzw. 2.290,- Euro
Hallein – Anif: 460,- Euro / 920,- Euro bzw. 1.400,- Euro
St. Johann im Pongau – Bischofshofen: 350,- Euro / 750,- Euro bzw. 1.150,- Euro
St. Johann im Pongau – Salzburg: 1.130,- Euro (1.269,- Euro) /4.010,- Euro bzw. 6.120,- Euro
St. Johann im Pongau – Hallein: 890,- Euro / 2.760,- Euro bzw. 4.210,- Euro
Zell am See – Kaprun: 460,- Euro / 750,- Euro bzw. 1.150,- Euro
Zell am See – St. Johann im Pongau: 890,- Euro / 3.340,- Euro bzw. – 5.100,- Euro
Zell am See – Piesendorf: 350,- Euro /720,- Euro bzw.  1.090,- Euro

STEIERMARK
Bruck a. d. Mur – Graz: 1.283,- Euro / 4.350,- bzw. 6.640,- Euro
Bruck a. d. Mur – Leoben: 597,- Euro / 1.250,- bzw. 1.910,- Euro
Feldbach – Graz: 1.157,- Euro / 4.600,- bzw. 7.020,- Euro
Feldkirchen - Graz: 416,- Euro / 670,- bzw. 1.020,- Euro
Fürstenfeld – Graz: 1.387,- Euro / 5.100,- bzw. 7.780,- Euro
Hartberg – Graz: 1.387,- Euro / 6.440,- bzw. 9.820,- Euro
Judenburg – Knittelfeld: 416,- Euro / 1.420,- bzw. 2.170,- Euro
Judenburg – Leoben: 1.157,- Euro / 4.350,- bzw. 6.640,- Euro
Judenburg – Zeltweg: 416,- Euro / 920,- bzw. 1.410,- Euro
Kapfenberg - Graz: 1.283,- Euro / 4.760,- bzw. 7.270,- Euro
Knittelfeld – Fohnsdorf: 416,- Euro / 1.340,- bzw. 2.040,- Euro
Leibnitz – Graz: 995,- Euro / 3.760,- bzw. 5.740,- Euro
Leoben – Graz: 1.387,- Euro / 5.180,- bzw. 7.910,- Euro
Leoben – Bruck a. d. Mur: 597,- Euro / 1.510,- bzw. 2.300,- Euro
Lieboch - Graz: 597,- Euro / 1.420,- bzw. 2.170,- Euro
Liezen – Rottenmann: 416,- Euro / 1.010,- bzw. 1.530,- Euro
Liezen – Selzthal: 416,- Euro/ 700,- bzw. 1.060,- Euro
Mürzzuschlag – Kapfenberg: 995,- Euro / 3.090,- bzw. 4.720,- Euro
Mürzzuschlag – Kindberg: 597,- Euro / 1.840,- bzw. 2.810,- Euro
Radkersburg – Leibnitz: 995,- Euro /2.430,- bzw. 5.230,- Euro
Seiersberg - Graz: 241,- Euro / 750,- bzw. 1.150,- Euro
Voitsberg – Graz: 995,- Euro / 3.680,- bzw. 5.610,- Euro
Weiz – Gleisdorf: 597,- Euro / 1.340,- bzw. 2.040,- Euro

KÄRNTEN
Arnoldstein – Villach: 680,- Euro (960,- Euro) / 1.340,- Euro bzw. 2.040,- Euro
Feldkirchen – Klagenfurt: 800,- Euro (1.080,- Euro) / 2.090,- Euro bzw. 3.190,- Euro
Feldkirchen - St. Veit: 800,-Euro / 3.010,- Euro bzw. 4.590,- Euro
Hermagor – Villach: 1.170,- Euro (1.450,- Euro) / 3.850,- Euro bzw. 5.870,- Euro
Klagenfurt – Villach: 1.020,- Euro (1.580,- Euro) 3.340,- Euro bzw. 5.100,- Euro
Paternion-Feistritz – Villach: 680, Euro (960,- Euro)  / 1.840,- Euro bzw. 2.810,- Euro
Paternion –Spittal / Drau: 680,- Euro / 1.340,- Euro bzw. 2.040,- Euro
Pörtschach – Klagenfurt: 560,- Euro (840,- Euro) / 1.250,- Euro bzw. 1.910,- Euro
St. Veit /Glan – Klagenfurt: 800,- Euro (1.080,- Euro) / 1.760,- Euro bzw. 2.680,- Euro
St. Veit / Glan – Villach: 1.225,- Euro (1.505,- Euro) / 4.590,- Euro bzw. 7.020,- Euro
Spittal an der Drau – Klagenfurt: 1.345,- Euro (1.625,- Euro) / 6.270,- Euro bzw. 9.570,- Euro
Spittal an der Drau – Villach: 1.020,- Euro (1.300,- Euro) / 3.180,- Euro bzw. 5.100,- Euro
Velden – Villach: 560,- Euro (840,- Euro) / 1.590,- Euro bzw. 2.420,- Euro
Völkermarkt – Klagenfurt: 915,- Euro (1.195,- Euro) / 2.510,- Euro bzw. 3.830,- Euro

TIROL
Absam - Innsbruck: 380,- Euro / 1.010,- bzw. 1.530,- Euro
Axams - Innsbruck: 380,- Euro / 1.090,- bzw. 1.660,- Euro
Kufstein - Innsbruck: 490,- Euro / 6.440,- bzw. 9.830,- Euro
Hall in Tirol - Innsbruck: 380,- Euro / 840,- bzw. 1.280,- Euro
Imst – Innsbruck: 490,- Euro / 5.100,- bzw. 7.780,- Euro
Imst – Landeck: 380,- Euro / 2.010,- bzw. 3.060,- Euro
Kitzbühel – Wörgl: 490,- Euro / 2.670,- bzw. 4.080,- Euro
Kufstein – Kundl: 380,- Euro / 1.920,- bzw. 2.940,- Euro
Kufstein – Wörgl: 380,- Euro / 1.520,- bzw. 2.300,- Euro
Landeck – Innsbruck: 490,- Euro / 6.440,- bzw. 9.820,- Euro
Landeck – Imst: 380,- Euro / 2.010,- bzw. 3.060,- Euro
Landeck – St. Anton: 380,- Euro / 2.170,- bzw. 3.320,- Euro
Schwaz – Innsbruck: 490,- Euro / 2.590,- bzw. 3.950,- Euro
Schwaz – Wattens: 380,- Euro /920,- bzw. 1.410,- Euro
Schwaz – Hall in Tirol: 380,- Euro / 1.840,- bzw. 2.810,- Euro

VORARLBERG
Nenzing - Bludenz: 276,- Euro / 1.010,- bzw. 1.530,- Euro
Bludenz – Feldkirch: 365,- Euro / 1.920,- bzw. 2.930,- Euro
Bludenz – Bregenz: 365,- Euro / 4.600,- bzw. 7.020,- Euro
Bregenz – Dornbirn: 276,- Euro / 920,- bzw. 1.410,- Euro
Bregenz – Lustenau: 276,- Euro / 1.420,- bzw. 2.170,- Euro
Hörbranz - Bregenz: 220,- Euro / 590,- bzw. 890,- Euro
Götzis - Dornbirn: 276,- Euro / 1.010,- bzw. 1.530,- Euro
Dornbirn – Wolfurt: 220,- Euro / 750,- bzw. 1.150,- Euro
Feldkirch – Götzis: 276,- Euro / 1.420,- bzw. 2.170,- Euro
Feldkirch – Dornbirn: 365,- Euro / 2.510,- bzw. 3.830,- Euro
Feldkirch – Bregenz: 365,- Euro / 3.260,- bzw. 4.980,- Euro
Quelle: VCÖ 2017

Zurück zur Übersicht