VCÖ: Österreichs Autofahrer fahren im Schnitt 34 Kilometer pro Tag

VCÖ (Wien, 8. Februar 2016) – Österreichs Autofahrer legen im Schnitt 34 Kilometer pro Tag zurück, macht der VCÖ aufmerksam. Die meisten Kilometer fahren die burgenländischen Autofahrer, die wenigsten Wiens und Vorarlbergs Autofahrer. Der VCÖ ruft zur Teilnahme an der Aktion „Autofasten“ auf. Wer 1.000 Kilometer weniger Auto fährt, vermeidet rund 170 Kilogramm CO2. Der VCÖ fordert ein dichteres Öffentliches Verkehrsnetz und eine bessere Infrastruktur fürs Radfahren.

Österreichs Haushalte besitzen laut Statistik Austria rund 4,08 Millionen Pkw, davon sind knapp mehr als eine Million Autos Zweitautos. Im Schnitt fahren Österreichs Autofahrer 34 Kilometer pro Tag, informiert der VCÖ. Während die Hauptwagen inklusive Urlaub und Wochenendausflügen im Schnitt auf rund 38 Kilometer pro Tag kommen, ist das Zweitauto rund 23 Kilometer pro Tag im Einsatz.

Der VCÖ weist darauf hin, dass es zwischen den Bundesländern Unterschiede gibt. Am meisten wird im Burgenland und in Niederösterreich mit dem Auto gefahren. Im Schnitt ist ein privater Pkw hier 36 Kilometer pro Tag unterwegs. Am wenigsten Kilometer fahren Wiens Autofahrerinnen und Autofahrer mit durchschnittlich 30 Kilometer pro Tag, knapp dahinter liegen Vorarlbergs Autofahrer mit rund 31 Kilometer pro Tag. Und während es im Burgenland pro 1.000 Personen 640 Pkw gibt, sind es in Wien inklusive der betrieblich genutzten Autos nur 381 und in Vorarlberg 525 Pkw pro 1.000 Einwohner.

Der VCÖ betont, dass viele Autofahrten in Österreich kurz sind. In Niederösterreich und Vorarlberg sind vier von zehn Autofahrten kürzer als fünf Kilometer, in Tirol sind sogar knapp mehr als die Hälfte kurze Autofahrten. „In ganz Österreich ist fast jede zweite Autofahrt kürzer als fünf Kilometer, etwa jede zehnte Autofahrt ist kürzer als ein Kilometer“, verdeutlicht VCÖ-Experte Gansterer.

Die katholische und evangelische Kirche ruft dazu auf, in der Fastenzeit möglichst viele Alltagswege mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. „Die Zahl der Autofahrten kann verringert werden. Um wieviel, das kann jeder Haushalt am besten für sich selbst herausfinden, etwa durch die Teilnahme an der Aktion „Autofasten“, stellt VCÖ-Experte Gansterer fest.

Die Kombination von Gehen, Radfahren und öffentlichen Verkehrsmitteln ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch gesünder und kostengünstiger. Wer beispielsweise 1.000 Kilometer weniger mit dem Auto fährt, verbraucht im Schnitt um fast 70 Liter weniger Sprit und verursacht um rund 170 Kilogramm weniger CO2. Zudem hilft es den Winterspeck loszuwerden, wenn man Alltagswege zu Fuß geht oder mit dem Fahrrad fährt. Wer 80 kg wiegt und eine halbe Stunde langsam Rad fährt, etwa zur Arbeit, verbrennt rund 160 Kilokalorien, wer rund 20 km/h fährt verbrennt rund das Doppelte an Kalorien. Mediziner empfehlen für die Gesundheit eine halbe Stunde Bewegung pro Tag.

Der VCÖ fordert den verstärkten Ausbau des klimafreundlichen Mobilitätsangebots in Österreich. Neben häufigeren Bahn- und Busverbindungen und einem dichteren Öffentlichen Verkehrsnetz ist die Infrastruktur für das Radfahren auszubauen. Im Ortsgebiet  kann durch eine fußgängerfreundliche Verkehrsplanung das zu Fuß gehen gefördert werden, was auch die Nahversorgung im Ort stärkt.

Informationen und Anmeldemöglichkeit zum Autofasten: www.autofasten.at

VCÖ: Österreichs Autofahrer fahren im Schnitt 34 Kilometer pro Tag (mit privatem Pkw gefahrene Kilometer pro Tag)

Burgenland: 36 Kilometer pro Tag
Niederösterreich: 36 Kilometer pro Tag
Kärnten: 35 Kilometer pro Tag
Steiermark: 35 Kilometer pro Tag
Salzburg: 34 Kilometer pro Tag
Tirol: 34 Kilometer pro Tag
Oberösterreich: 33 Kilometer pro Tag
Vorarlberg: 31 Kilometer pro Tag
Wien: 30 Kilometer pro Tag

Österreich: 34 Kilometer pro Tag

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2016